Karin Kallmaker – Dein Herz sei mein - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.09.2008

Karin Kallmaker – Dein Herz sei mein
Gertrud Lehnert

Die "Queen of Lesbian Romance" behandelt in ihrem vierten Roman schwer verdauliche Themen wie Schönheitswahn und Bindungsangst – und verschafft der Leserin mit dem ihr eigenen leichten, ...



... humorvollen Erzählton dennoch einen unterhaltsamen Lesegenuss.

Marissa Chabot, ist 34, Mitinhaberin einer Partnervermittlungsagentur, arbeitet zuviel, ist seit Jahren unglücklich verliebt in ihre Geschäftspartnerin Ocky, im Dauerclinch mit ihrer besserwisserischen Mutter und definitiv unattraktiv und viel zu dick. Als sie sich endlich einmal zu einem Urlaub in der Karibik aufrafft, erleidet das Schiff, auf dem sie fährt, prompt Schiffbruch ... Oh weh, könnte man da sagen, eine vom Schicksal Benachteiligte? Eine, die das Pech anzieht? Will man das lesen?

Ja, will man. Just der Schiffbruch führt Marissa mit Linda zusammen. Linda ergreift die Initiative im Rettungsboot, und an einem einsamen Steilufer gelandet, motiviert sie alle Schiffbrüchigen dazu, eine Felswand hochzuklettern. Selbst Marissa, die ganz sicher ist, dass sie das nicht kann und sich außerdem ganz furchtbar lächerlich machen wird, kommt oben an - und gewinnt Lindas Herz.

Marissa kann zunächst nicht glauben, dass diese hinreißende Frau mit ihr flirtet, sie ist ihr freilich selbst sofort mit Haut und Haaren verfallen. Die beiden Frauen verbringen einige wundervolle Tage voller Spannung und Verheißung in der Karibik, an deren Ende eine lang ersehnte berauschende Liebesnacht steht. Und dann verschwindet Linda mit dem Versprechen, sich zu melden.

Ein Jahr später. Linda hat sich nie gemeldet. Marissa hat gewartet. Marissa hat tausend Briefe an Linda entworfen, die sie nie abgeschickt hat, nicht zuletzt, weil sie deren Adresse gar nicht kennt. Marissa hat schließlich aufgehört zu warten. Sie versucht, ihr gebrochenes Herz zu kitten und sich davon zu überzeugen, dass diese Liebe keine Liebe war, sondern eine Liebelei. Und: Marissa hat angefangen, etwas für sich zu tun, wie man so schön sagt. Sie hält Diät und treibt Sport und hat schon ziemlich viel abgenommen. Und sie hält durch. Für sich ganz allein, nicht für Linda, nicht für jemanden sonst.

Der (von Andrea Krug sehr gut übersetzte und lektorierte) Roman ist zunächst aus der Perspektive Marissas erzählt. Vom zweiten Teil an kommt im Wechsel Lindas Perspektive hinzu, so dass wir Leserinnen bald sehr viel mehr über Linda wissen als die ahnungslose Marissa: Linda schweigt nicht aus bösem Willen, sondern weil sie ganz und gar bereit für eine Beziehung mit Marissa sein will, und dafür ihr Leben aufräumen muss. (Dass sie mit diesem wortlosen Verschwinden Marissa große Schmerzen zufügt, scheint ihr nicht in den Sinn zu kommen.)

Linda wurde als Kind von ihrer ehrgeizigen Mutter beständigen schweren chirurgischen Eingriffen und lebensgefährlichen Diäten unterzogen, um dem gängigen Schönheitsideal immer näher zu kommen, denn die Tochter sollte um jeden Preis Schönheitskönigin werden. Als Linda nicht die Schönste, sondern nur die Zweitschönste ist, verstößt ihre Mutter sie. Lindas Verhalten gegenüber Menschen ist von diesen Erfahrungen geprägt, insbesondere das gegenüber Frauen, mit denen sie nie eine emotionale Bindung eingehen kann. Sie "vernascht" sie, gibt ihnen Sex, nicht, um ihnen nahe zu kommen, sondern im Gegenteil: um sie weit von sich fern zuhalten.

Diese Vergangenheit arbeitet sie auf, um endlich Marissas wegen zu lernen, Nähe zuzulassen und Liebe auszuhalten. Und erst als sie sich ihrer selbst sicher sein kann, steht sie plötzlich vor Marissa und erklärt ihr: "Ich will dich." Denn nun weiß sie, dass sie sich auf eine echte Beziehung einlassen kann.

Nur so viel sei noch verraten: Es gibt ein Happy End. Und damit kann man diesen neuesten Liebesroman von Karin Kallmaker befriedigt aus der Hand legen. Kallmaker stellt eine Menge aktueller Themen ins Zentrum ihres Romans, und sie verwendet alle Klischees, die einer nur einfallen können (der Schiffbruch, ein Unfall Marissas, bei dem Linda sie rettet wie der Märchen-Prinz auf dem weißen Ross, usw.). Aber sie tut das richtig gut. Marissa, das unscheinbare Entlein, entwickelt sich durch eigene Kraft zum stolzen Schwan. Sie nimmt ab, wird sportlich - und sie wird in Folge davon eigenständig und selbstbewusst. Die Diätfrage nimmt breiten Raum im Roman ein und spricht zweifellos viele Leserinnen an, ebenso wie Marissas Probleme mit der Mutter. Linda ihrerseits muss mit den Folgen der mütterlichen Misshandlung und des grassierenden Schönheitswahns fertig werden. Dass Marissas Abnehmen durchaus auch im Zusammenhang mit dem Schönheitswahn in den westlichen Industriestaaten gesehen werden kann, liegt auf der Hand, wird aber geschickt überspielt. Denn natürlich geht es im Roman vor allem darum, dass die beiden Protagonistinnen sich aufeinander zu bewegen und sich schließlich als ebenbürtige starke Frauen begegnen.

AVIVA-Tipp: Die Dialoge zwischen den Personen sind lebendig. Die Figuren, allen voran Marissa, sind gut charakterisiert. Ihr anfangs ständiges Hadern mit sich selbst sowie ihre spätere Entwicklung werden anschaulich in den Dialogen, die sie mit anderen Menschen oder mit sich selbst im Stillen führt, bzw. in den Briefen, die sie entwirft und niemals schreibt. Das entbehrt nicht des Witzes. Die Romanhandlung und die Situationen sind nicht wirklich aus dem Leben gegriffen, sondern entstammen eher der Tradition von Liebesromanzen und Filmen, was für einen unterhaltsamen Liebesroman absolut zulässig, ja ratsam ist, und sie sind gut entworfen. Kallmaker hat sich erneut als eine sehr gute Unterhaltungsautorin erwiesen.

Zur Autorin: Karin Kallmaker, Jahrgang 1960, lebt mit ihrer Lebensgefährtin und ihren zwei Kindern in San Francisco. Ihr Internetanschluss muss schnell sein, ihr iPod laut und ihre Schokolade neuerdings dunkel. Die Autorin gilt in den USA als die "Queen of Lesbian Romance" und hat sich auch hierzulande mit ihren Romanen Unvergessen, Ins Licht der Liebe und Liebe im Sternenlicht einen Namen gemacht. Mit Dein Herz sei mein liegt nun ihr viertes Buch auf Deutsch vor. (Quelle: Verlagsinfo)

Zur Rezensentin: Gertrud Lehnert ist Professorin für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam und lebt in Berlin. Neueste Veröffentlichungen sind u.a. Schnellkurs Europäische Literatur (Köln 2006) und Frauen, die man kennen muss: Von Maria Sybilla Merian bis Anna Freud (Berlin 2006). Lesen Sie auch unser Interview mit Gertrud Lehnert anlässlich des Erscheinens von "Wir werden immer schöner" aus 2003.


Karin Kallmaker
Dein Herz sei mein

Aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Krug
Krug und Schadenberg, erschienen 2008
ISBN 978-3-930041-63-3
320 Seiten
16,90 Euro

Literatur Beitrag vom 14.09.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken