Annett Gröschner - Parzelle Paradies. Berliner Geschichten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 01.10.2008

Annett Gröschner - Parzelle Paradies. Berliner Geschichten
Daniela Roschke

Annett Gröschners neuester Kurzgeschichtenband erzählt von einem Berlin, das so in keinem Reiseführer zu finden ist. Fernab von ausgetretenen Touristenpfaden wird das echte Berlin spürbar.



Die Autorin Annett Gröschner, begeisterte Stadtflaneurin, Historikerin, Journalistin und seit 25 Jahren überzeugte Wahlberlinerin, erzählt vom Leben in der deutschen Hauptstadt. Neben banalen und skurrilen Episoden aus dem ganz alltäglichen Berliner Wahnsinn, enthüllt sie Schicht um Schicht die in Vergessenheit geratene Historie der Stadt. Von durchschnittlichen BerlinerInnen und TouristInnen achtlos übersehene Orte entpuppen sich als Schauplätze unglaublicher Geschichten, und touristisch ausgeschlachtete Wahrzeichen werden von ihrer Marketing-Patina befreit. Annett Gröschner erzählt offen von Dreck und Armut, die ebenso zur Hauptstadt gehören wie Alexanderplatz oder Fernsehturm. Sie beschreibt ein Berlin, das so in keinem Reiseführer zu finden ist.

Von Charlottenburg über Berlin-Mitte bis hin zu Kreuzberg finden so gut wie alle Berliner Viertel ihren Platz in dem Kurzgeschichtenband. Doch Annett Gröschner sieht von einer schlichten Beschreibung der Bausubstanz ab und macht die LeserInnen mit der Geschichte und den Menschen hinter den sichtbaren Mauern vertraut. Wie gewohnt, schöpft die Autorin und Historikerin dabei aus einem großen Fundus an Recherchematerial. Sie berichtet von der Zerstörung und der Nachkriegsgeschichte vieler Berliner Stadtteile, dem Blutmai 1929, begibt sich mit Theodor Fontane auf "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" oder sucht in den Trümmern von Görings Anwesen "Carinhall" nach Zeugnissen der Vergangenheit. Das Reizvolle an Gröschners Erzählungen ist, dass die Autorin altbekannte Fakten nicht neu und interessant aufbereitet, sondern die LeserInnen an versteckte, weniger bekannte Berliner Orte heranführt und in Vergessenheit geratene Söhne und Töchter der Stadt wieder aufleben lässt. Sie erzählt ebenso selbstverständlich vom Gartenzwergtheater in einer Berliner Kleingartenanlage und der kommerzialisierten Berliner Ostalgie, wie von den vergessenen ZwangsarbeiterInnen der Kulturbrauerei und der Weddinger Schminkefabrik "Kryolan".

Annett Gröschner kritisiert, polarisiert, schildert, spöttelt, klärt auf und lässt Berliner Merkwürdigkeiten und Eigenarten in ihrer ganzen Vielfalt lebendig werden. Egal mit welcher Intention oder welchem Urteil die Autorin über die derzeitige Trendstadt Berlin schreibt, sie ist jedes Mal ganz nah am Puls der Stadt. Die LeserInnen müssen weder die Gebäude oder selbst Berlin jemals gesehen haben, um das Gefühl zu bekommen, mitten in der Hauptstadt zu stehen.

Lesen Sie auch unser Interview mit Annett Gröschner.

Zur Autorin: Annett Gröschner wurde 1964 in Magdeburg geboren. Sie kam 1983 nach Berlin und studierte zwischen 1983 und 1991 Germanistik in Ost-Berlin und Paris. Von 1992 an war Annett Gröschner vier Jahre lang als Historikerin im Prenzlauer Berg Museum tätig. Seit 1994 beteiligt sie sich an verschiedenen Ausstellungs-, Zeitungs- und Buchprojekten. Inzwischen ist Frau Gröschner seit 11 Jahren als freie Autorin und Journalistin in Berlin tätig. Ihr bisher größter Erfolg war der im Jahr 2000 veröffentlichte Roman "Moskauer Eis". Für ihre publizistischen Werke wurde die Schriftstellerin unter anderem mit dem Anna-Seghers-Stipendium der Akademie der Künste Berlin und dem Erwin-Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg ausgezeichnet. (Quelle: Verlagsinformationen)

AVIVA-Tipp: "Parzelle Paradies. Berliner Geschichten" ist vieles auf einmal: ein Reiseführer der etwas anderen Art, ein amüsantes Geschichtsbuch, eine realistische Bestandsaufnahme über den Zustand einer deutschen Großstadt. Auf jeden Fall ist es ein Kurzgeschichtenband, der nicht nur für eingefleischte Berlin-Fans interessant ist, sondern dank seines trockenen Humor und der originellen Geschichten auch andere LeserInnen zu begeistern weiß.

Annett Gröschner
Parzelle Paradies. Berliner Geschichten

Edition Nautilus, erschienen: September 2008
Broschiert, 224 Seiten
ISBN: 978-3-89401-575-6
16,00 Euro

Literatur Beitrag vom 01.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken