Eine englische Art von Glück - Andrea Levy - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.10.2008

Eine englische Art von Glück - Andrea Levy
Sabine Grunwald

Zwei Ehepaare - das eine schwarz, das andere weiß - suchen im London der Nachkriegszeit nach ihrer ganz persönlichen Erfüllung, wobei Enttäuschungen und Dramen nicht ausbleiben.



Die Handlung ist 1948 in London angesiedelt und erzählt die Lebensgeschichte zweier Ehepaare, mit britisch-sarkastischem Humor und jamaikanischer Leichtigkeit.

Gilbert und Hortense, ein junges jamaikanisches Ehepaar, leben zusammen in einem heruntergekommenen Zimmer in East Court, einem Armenviertel Londons. Während Gilbert, ein ehemaliger Soldat der Royal Air Force, sich mit den Anfeindungen und dem alltäglichen Rassismus beinahe arrangiert hat, muss Hortense eine ausgebildete Lehrerin, diese bittere Lektion noch selbst erfahren. Stolz auf ihre gute Ausbildung und Erziehung nimmt sie die Ressentiments ihrer Umgebung anfangs kaum wahr. Auch die armselige Unterkunft empfindet sie als Affront und persönliche Beleidigung.

Die Vermieterin Queenie, eine patente junge Frau, die die rassistischen Vorurteile ihrer Umgebung nicht teilt, hält sich mit den Einnahmen ihrer Pension über Wasser.
Als ihr verschollener Mann Bernard aus dem Krieg wiederkehrt, weiß sie nicht, ob sie sich freuen soll...

Die Geschichte der vier Hauptpersonen ist dicht und fesselnd erzählt und geht zurück bis in die Kindheit der ProtagonistInnen. Wobei besonders Hortense und Queenie einen ähnlichen Werdegang aufweisen. Beide Frauen kommen aus armen Verhältnissen und erhalten eine "bessere Erziehung" bei Verwandten. Auch ihre Eheschließungen basieren nicht auf einer Liebesheirat sondern dienen dazu, den Traum von der Auswanderung und dem persönlichen Glück zu verwirklichen.

Zur Autorin: Andrea Levy wurde 1956 als Kind jamaikanischer Auswanderer in London geboren. Sie hat bisher vier Romane veröffentlicht, die sich durchweg mit den Problemen der jamaikanischen ImigrantInnen befassen. Sie gehört zu den prominenten VertreterInnen des Black British Writing. Ihr Roman "Eine englische Art von Glück" ist in Großbritannien mit dem Whitbread Book Award ausgezeichnet worden.
Sie lebt mit ihrem Partner, einem Grafik Designer, im Norden von London.

AVIVA-Tipp: "Eine englische Art von Glück" überzeugt durch die Präsenz der vier Charaktere, die jeweils ihre ganz eigene Stimme haben. Die Kluft der Kulturen und der Geschlechter wird aus einem humorvollen, doch durchaus präzisen Blickwinkel geschildert.


Andrea Levy
Eine englische Art von Glück

Suhrkamp Taschenbuch, 2008
Originaltitel: Small Island
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
ISBN 978-3-518-46023-8
9,90 Euro

Literatur Beitrag vom 28.10.2008 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken