Barbara Sher. Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.02.2008

Barbara Sher. Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast
Anna Tremper

Der Ratgeber der amerikanischen Bestsellerautorin Barbara Sher soll all jenen eine Hilfe sein, die sich einfach nicht für einen Lebensweg entscheiden können, weil doch alles spannend scheint.



In Ihrer Wohnung finden sich zahlreiche angefangene Projekte und in Ihrem Kopf haben Sie noch unzählige weitere Ideen, die Sie gerne realisieren möchten? Doch angesichts der Vielzahl ihrer Interessen und Pläne sind Sie wie gelähmt, da Sie niemals alles werden umsetzen können und ohnehin nicht sehen, wohin das alles führen soll! Wenn Sie sich in dieser kurzen Beschreibung wieder finden, dann gehören Sie vermutlich zu jener Spezies Mensch, die Barbara Sher als "Scanner" beschreibt. Diesem speziellen Menschentypus soll "Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast" helfen, vielseitige Interessen nicht länger als Problem zu sehen und Ordnung in das Kreativchaos zu bekommen.

Scanner und ihre Probleme
Was genau ist eigentlich ein Scanner? Dieser Frage widmet sich der Anfang des Buches. Barbara Sher gibt zunächst eine kurze Charakteristik, die den LeserInnen erste Rückschlüsse ermöglichen, ob sie selbst eventuell zu dieser besonderen Spezies gehören. Sollte dies der Fall sein, sei das Weiterlesen unbedingt empfohlen, denn die Autorin behandelt auf den folgenden Seiten ihres Buches die Probleme, mit denen sich Scanner rumzuschlagen haben und bietet einleuchtende Lösungsvorschläge. Eines der benannten Hauptprobleme für Scanner ist, dass sie oft gar nicht wissen, dass sie Scanner sind. Sie halten sich zumeist für unfähige Zeitverschwender, die nichts auf die Reihe bekommen. Daraus ergibt sich, dass sie häufig Panik verspüren, weil sie das Gefühl haben, ihnen würde die Zeit langsam davon rennen. Nach dem Ansatz von Barbara Sher ist es für einen Scanner wichtig, seine vielseitigen Interessen nicht länger als Problem anzusehen, sondern als Begabung. Mit den nützlichen Tipps, die beispielsweise ein Ideenbuch oder einen Sechsjahreskalender für alle Projekte beinhalten, fällt diese Sicht der Dinge auch zunehmend leichter und lässt das bedrohliche Ticken der Uhr leiser werden

Scannertypen
Sie haben nun vielleicht für sich festgestellt, dass Sie ein Scanner sind. Doch das ist erst die halbe Miete. Im zweiten Teil des Buchs stellt Barbara Sher die verschiedenen Typen vor, die es unter den Scannern gibt. Da wären die DoppelagentInnen, die mindestens zwei Lebensstile unter einen Hut bringen müssen oder die Sibyllinischen Scanner, die sich durch totales Chaos und einen unstillbaren Wissensdurst auszeichnen. Ein interessanter Typ ist auch der/die gleichzeitig überarbeitete und unterforderte TellerjongleurIn. Anhand von Erfahrungsberichten dieser und vieler anderer Scanner erläutert sie die spezifischen Probleme, des jeweiligen Typus und zeigt denkbare Auswege aus der Scannermisere auf. Für alle Typen werden Berufe vorgestellt, die es ermöglichen, "Scannertum" und Berufsleben zu kombinieren. Im Epilog findet sich abschließend eine Anleitung, wie das Scannerleben nach der Lektüre dieses Buch anzugehen ist.

Zur Autorin: Die US-Amerikanerin Barbara Sher ist Autorin, Unternehmerin und Karriereberaterin. Ihren Lebensmittelpunkt bildet New York, sie ist jedoch weltweit mit ihren Workshops und Vorträgen gefragt. Bislang wurden drei ihrer Bücher ins Deutsche übersetzt: "Wishcraft" (2004), "Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will" (2005), "Lebe das Leben, von dem du träumst" (2007). Ihr erstes Buch "Wishcraft" schrieb sie bereits 1984, bis heute wurden über eine Million Exemplare davon verkauft. Es ist inzwischen zum Standardwerk für KarriereberaterInnen avanciert. Weitere Infos und Kontakt: www.barbarasher.com

AVIVA-Tipp: Barbara Shers "Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast" könnte für so manchen verzweifelten Scanner, die oder der sich vor lauter Ideen völlig handlungsunfähig fühlt, eine echte Rettung sein. Schritt für Schritt leitet dieses Buch zur Selbsthilfe an und macht das Gedankenchaos langsam übersichtlich. Schön zu lesen sind auch die Geschichten von anderen Scannern, weil sie zeigen, dass man mit seinem "Problem" nicht alleine ist.

Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast
Barbara Sher

Originaltitel: Refuse to Choose!: A Revolutionary Program for Doing Everything That You Love
Aus dem Englischen von Bettina Lemke
dtv, erschienen März 2007
Broschur, 288 Seiten
ISBN: 978-3-423-24654-5
Euro: 15,-

Literatur Beitrag vom 15.02.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken