Katharina Hagena - Vom Schlafen und Verschwinden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.12.2012

Katharina Hagena - Vom Schlafen und Verschwinden
Sabine Grunwald

Nach ihrem erfolgreichen Debut "Der Geschmack von Apfelkernen" setzt sich die Autorin in ihrem aktuellen Roman erneut mit den Themen des Erinnerns und Vergessens auseinander.



Der Roman "Vom Schlafen und Verschwinden" beginnt mit den Worten "Alles ist voller Zeichen", diese Er├Âffnung ist Programm. Leicht macht es Katharina Hagena der Leserin nicht, ihrer verschachtelten Geschichte zu folgen. Doch wer Sprachspiele mag und sich auf ihre poetische Sprache einlassen kann, wird sie lieben.

"Gleich kommt der graue Vogel ├╝ber den Wald, ├╝ber den See und nimmt mich mit. Ich halte Ausschau nach dem flachen Z am Himmel. Mein Hals ist noch l├Ąnger geworden und d├╝nnÔÇŽKomm, grauer Vogel, ich bin des Wartens m├╝de, und mein Herz schl├Ągt schon mit den Fl├╝geln, bereit zum Flug. Komm jetzt. Oder komm nie mehr."

Ellen Feld, von Beruf Schlafforscherin, erinnert sich in einer einzigen Nacht an die Geschehnisse in ihrem Heimatort Grund. An all die Menschen, die sie liebte und die durch Tod oder Verlust aus ihrem Leben gerissen wurden.
Sie denkt an Andreas, den sie nur ein einziges Mal k├╝sste, der jetzt nicht mehr spricht und der als Brieftr├Ąger des Ortes alle Geheimnisse kennt. An Lutz, der spurlos verschwunden ist, an ihren Liebhaber Benno, der seine Doktorarbeit ├╝ber einen desertierten Soldaten verfasst und selbst abtr├╝nnig wird, an ihren Vater Joachim, der einen Renaissance-Chor leitet, um seine todkranke Frau Heidrun "aus der Unterwelt zu singen".
Ein Gro├čteil der ProtagonistInnen ist in diesem Chor versammelt, der einzig John Dowland`s Lied "Komm schwerer Schlaf" probt. Auch Marthe Grie├č singt in dieser Runde, keiner wei├č etwas ├╝ber diese Frau, die einsam durch die Rheinauen streift und die Graureiher und ihre Mits├ĄngerInnen genauestens beobachtet, doch ist sie von einem Geheimnis umgeben, das alles miteinander verbindet.

"Pappeln stehen dort, Buchen und Eichen und Robinien und immer wieder Pappeln. Wenn sie ihre Daunen wehen lassen, wate ich knietief durch weiches Nichts, leichtes Gew├Âlk, komm, schwerer Schlaf. So stelle ich mir den Tod vorÔÇŽAuf der Wiese neben dem Versteck w├Ąchst Knabenkraut. Und nur die weiblichen Pappeln haben Daunen.
Ich frage mich, was gewesen w├Ąre, wenn Lutz kein Knabe gewesen w├Ąre. H├Ątte ich ihn dann noch? T├Âchter bleiben n├Ąher an den Eltern. Ellen hat ein M├Ądchen, ich frage mich, was w├Ąre, wenn Orla verschw├Ąnde. Wenn ich sie, wenn sie sich fortmachte, aus dem Staub, Staub. Zu Staub."


Nach dem Verschwinden von Lutz hat Ellen als junge schwangere Frau das Dorf verlassen, und ist nach Irland gegangen. In Dublin lebt sie mit dem Musiker Declan zusammen.
Als ihre Tochter Orla langsam erwachsen wird, Declan sein wildes unbest├Ąndiges Musikerleben aber unbek├╝mmert weiterf├╝hrt, kehrt sie nach Grund zur├╝ck. Hier steht die Natur im Vordergrund, das Gebr├╝ll der Ochsenfr├Âsche, die Rheinauen, der Baggersee, die Maisfelder und die Erinnerungen an ihre Mutter, die jetzt in einem Heim auf den Tod wartet.

AVIVA-Tipp: Wie in einem Wachtraum erz├Ąhlt Katharina Hagena eine Geschichte, die sich vertraut wie ein einge├╝btes Ritual, um ein tragisches Familiengeheimnis rankt. Der Schlaf als poetische Metapher f├╝r den Tod ist das Hauptthema. Durch die unterschiedlichen zeitlichen Erz├Ąhlebenen und Erz├Ąhlerinnen, Marthes Aufzeichnungen sind hervorgehoben, gestaltet sich der Erz├Ąhlfluss etwas kompliziert. Wiederkehrende Motive und Sprachspiele markieren diekomplexe Geschichte.
Ein Buch, das sich nicht leicht erschlie├čt, aber noch lange im Ged├Ąchtnis bleibt.

Zur Autorin: Katharina Hagena geboren 1967 in Karlsruhe, lebt als Schriftstellerin mit ihrer Familie in Hamburg. 2006 erschien ihre Studie "Was die wilden Wellen sagen. Der Seeweg durch den Ulysses". 2008 schrieb sie den Roman "Der Geschmack von Apfelkernen", der in ├╝ber 20 Sprachen ├╝bersetzt und in Deutschland mehr als eine Million Mal verkauft wurde. Die Dreharbeiten f├╝r den Film haben bereits begonnen - mit Hannah Herzsprung, Marie B├Ąumer und Meret Becker.
Mehr Infos unter: www.katharinahagena.de
(Verlagsinformationen)


Vom Schlafen und Verschwinden
Katharina Hagena

Kiepenheuer & Witsch, September 2012
288 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3-462-04482-9
18,99 Euro

www.kiwi-verlag.de



Literatur Beitrag vom 07.12.2012 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken