Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen. Herausgegeben vom Netzwerk Selbsthilfe e.V. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.02.2014

Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen. Herausgegeben vom Netzwerk Selbsthilfe e.V.
Philippa Schindler

Die aktualisierte Broschüre gibt einen umfangreichen Überblick über die Fördermöglichkeiten gemeinnütziger Projekte, portraitiert über 330 deutsche und europäische Stiftungen und enthält nützliche..



... Tipps und Hinweise für die Antragsstellung.

Der erste Teil der Broschüre enthält allgemeine Informationen zu Stiftungen und darüber, wie, wen und was sie fördern. Des Weiteren wird ein kurzer Überblick über das Stiftungswesen gegeben, welche Arten von Stiftungen es gibt, etwa "[...] Familienstiftungen, Stiftungen welche die Förderung der Wissenschaften, Bildung, Völkerverständigung, Umweltschutz und vieles mehr im Sinn haben, große Universalstiftungen, mildtätige Stiftungen, Firmen-Stiftungen, Bürgerstiftungen [...]". Zudem wird die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, die Motive der Stiftungen im Voraus zu hinterfragen, denn durch "[...] die Förderungen wird das eigene Projekt immer auch Träger der Ideen und Ziele ihrer GeldgeberInnen."

Umfassende Tipps zur Antragsstellung sind im nächsten Abschnitt zusammengetragen. Hier finden sich allgemeine Hinweise, eine Auflistung von vorbereitenden Fragen und wichtige Ratschläge zum Verfassen des Antragsschreibens. "Offenheit und Transparenz", so die AutorInnen der Broschüre, sind bei der Suche nach KooperationspartnerInnen die wichtigsten Kriterien. Im Anschluss werden landesweite, regionale und überregionale Stiftungsübersichten im Internet aufgezeigt, sowie thematische geordnete Stiftungen aufgelistet.

Im zweiten Teil der Broschüre werden über 270 aktualisierte und circa 60 neue Stiftungen und Förderquellen alphabetisch geordnet portraitiert. Die einzelnen Portraits enthalten Angaben über Stiftungsziele und -kapital, was die Stiftung konkret fördert und wie der Antrag auf Förderung eingereicht werden sollte, zudem spezielle Bemerkungen. Im Anhang findet sich zudem ein Schlagwortregister und ein Überblick zu Existenz- und Betriebsberatungen.
"Die gesammelten Zusammenstellungen von Stiftungen, Tipps und Hinweisen beruhen auf eigenen Erfahrungen, Beratungsgesprächen und Hinweisen von beratenen Projekten, NutzerInnen der Broschüre und Netzwerk-Mitgliedern" des "Netzwerk Selbsthilfe e.V. &, Förderverein Netzwerk Selbsthilfe e.V.".

AVIVA-Tipp: "Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Vereine" liefert einen umfassenden Überblick für Gruppen und Initiativen, die neue Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Projekte suchen. Dieses Nachschlagewerk hilft bei der Orientierung im "Stiftungsdschungel" der über 19.000 Stiftungen allein in Deutschland.

Weitere Infos unter: www.netzwerk-selbsthilfe.de

Zu Netzwerk Selbsthilfe e.V. & Förderverein Netzwerk Selbsthilfe e.V.: ist Begründer eines solidarischen Förderfonds, der durch seine Mitglieder getragen wird. Unterstützt werden Gruppen, die sich für eine solidarische und lebenswerte Gesellschaft einsetzen. "Netzwerk" bietet Initiativen wie der "Kampagne für die Opfer rassistisch motivierter Polizeigewalt (KOP)", der Initiative "Anders Arbeiten" oder dem "Netzwerk Grundeinkommen" eine organisatorische Plattform. Es hilft den Gruppen mit Sachmitteln, Büroräumen, Bankverbindungen und Informationen bei der Verwirklichung ihrer Projektideen. Das "Netzwerk"-Büro berät Initiativen und Einzelpersonen, die Anträge zur Finanzierung ihrer Projekte stellen, Fragen zur Vereinsgründung haben und Vernetzungsmöglichkeiten suchen.

Der Verein wurde 1978 gegründet, um vom Berufsverbot Betroffene finanziell zu unterstützen, Gründungsmitglieder waren unter vielen anderen Rudi Dutschke, Otto Schily, Hans Magnus Enzensberger und Günter Wallraff. Im Laufe der Jahre passte sich der Verein immer wieder den aktuellen Gegebenheiten an. Als die Berufsverbote aufgehoben wurden, wurde er in einen Förderfonds umgewandelt mit dem Ziel, politisch-links-alternativen Projekten und Initiativen Hilfestellung zu bieten.

"Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Vereine"
Herausgegeben vom Netzwerk Selbsthilfe e.V., Berlin
12. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2014
Broschüre, 208 Seiten
20 Euro plus Porto + Verpackung (keine USt. nach § 19 UStG.)
Die Broschüre kann per Rechung unter www.netzwerk-selbsthilfe.de bestellt werden.

(Quelle: Netzwerk Selbsthilfe e.V.)

Literatur Beitrag vom 15.02.2014 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken