Vogue on Designers. Coco Chanel und Elsa Schiaparelli - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.03.2013

Vogue on Designers. Coco Chanel und Elsa Schiaparelli
Julia Lorenz

Für eine detailverliebte Buchreihe und Hommage an vier Design-Ikonen des zwanzigstens Jahrhunderts öffnete das wahrscheinlich einflussreichste Modemagazin sein Archiv und fördert neben Anekdoten...



...auch aufsehenerregendes Bildmaterial zutage.

Ausgerechnet Chanel und Schiaparelli! Zwei Frauen, die auf höchst unterschiedliche Art dem Schönheitsideal des ausklingenden neunzehnten Jahrhunderts den Kampf ansagten und dabei zu den ärgsten Rivalinnen im Kampf um die Hegemonie in der Modewelt werden sollten. Unsterblich sind sie beide geworden - Coco Chanel mit ihren Kreationen, die erstmalig Eleganz und Lässigkeit kombinierten, und Elsa Schiaparelli mit ihrer provokanten, bisweilen surrealistischen Interpretation von Frauenmode. Versuche, den Verdiensten der Grand Dames beizukommen, wurden - vor allem im Fall von Gabriele Chasnel aka Coco - bereits in vielfacher Form unternommen: Für Chanel-Biopics schlüpften Schauspielerinnen wie Audrey Tautou und Anna Mouglalis ins "Kleine Schwarze", zahlreiche Bücher beleuchten den Werdegang der Designerinnen.

In der Collection Rolf Heyne ist nun die Serie "Vogue on Designers" erschienen, in der nicht nur Schiaparelli und Chanel, sondern mit Christian Dior und Alexander McQueen auch zwei männliche Modeschöpfer vertreten sind. Ist der Reputation dieses Quartetts überhaupt noch etwas hinzuzufügen? Und ob: Selbst- und Fremdzeugnisse, Zitate, Entwürfe, Zeichnungen und Fotos aus dem Archiv der Vogue zeichnen in im Zusammenspiel mit der Arbeit der renommierten BiografInnen Judith Watt und Bronwyn Cosgrave lebendige Portraits der wegweisenden Kreativen Chanel und Schiaparelli. Diese heben sich vor allem aus gestalterischer Sicht mit viel Liebe zum Detail vom Gros der bisherigen Veröffentlichungen ab: So wird das leuchtende "shocking pink", Elsa Schiaparellis bekannte Farbschöpfung, im Design ihrer Ausgabe immer wieder aufgegriffen. Coco Chanels schlichter Chic wiederum inspirierte den Purismus der ihr gewidmeten Publikation, die fast ohne Farbe auskommt.

Einen kritischen Anspruch sollte frau an die Auseinandersetzung mit den Fashion-Pionierinnen allerdings nicht stellen: Als stilbildendes Medium liegt der Themenschwerpunkt der Vogue klar auf Mode, Design und Lifestyle, was sich auch in der Buchreihe äußert. Politische Implikationen der damaligen Zeit werden im Zuge der Frauenbiografien zwar thematisiert, Kontroverse wie das Verhältnis Chanels zu einem Nazi-Offizier bleiben jedoch unkommentiert.
Das ist jedoch auch nicht Aufgabe der Buchreihe. Dafür darf endlich einmal das Œuvre der Designerinnen und nicht ihre namhaften Affären oder reichen Gönner im Mittelpunkt stehen: Legendäre Kleider, Muster, die von Methoden der bildenden Kunst inspiriert wurden und Kreationen, die noch heute unter "Avantgarde" laufen würden - die Geschichten der kreativen Prozesse hinter den oft kopierten Konzepten von Chanel und Schiaparelli sind oft spannender als die hollywoodreifste Lovestory.

AVIVA-Tipp: Es gibt Bücher, die möchte frau einfach besitzen. Voilà, hier haben wir es mit zwei derartigen Exemplaren zu tun: Für bibliophile ModeliebhaberInnen, denen es im durchschnittlichen Fashion-Hochglanzmagazin an Persönlichkeit mangelt, schafft die Reihe "Vogue on Designers" eine Balance zwischen gestalterischem und inhaltlichen Anspruch. Dabei sind die Werke nicht nur hübsch anzusehen und informativ, sondern zeichnen auch die Verschmelzung von Kunst und Mode, von Hoch- und Popkultur exemplarisch an den Biografien der Ausnahmedesignerinnen nach.

Zu den Autorinnen:

Bronwyn Cosgrave ist ehemalige Kulturredakteurin der britischen Vogue und arbeitet als freie Autorin, Kuratorin und Fernsehschaffende.

Judith Watt arbeitet als Modehistorikerin, Lektorin, Autorin und Fernsehschaffende.



Bronwyn Cosgrave
Vogue on Coco Chanel

Originalausgabe erschienen 2012 bei Quadrille Publishing Ltd., London
Aus dem Englischen von Harriet Fricke
Collection Rolf Heyne, erschienen am 21. Februar 2013
160 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag
16,90 Euro
ISBN 978-3899105643



Judith Watt
Vogue on Elsa Schiaparelli

Originalausgabe erschienen 2012 bei Quadrille Publishing Ltd., London
Aus dem Englischen von Claudia Theis-Passaro und Annegret Hunke-Wormser
Collection Rolf Heyne, erschienen am 21. Februar 2013
160 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag
16,90 Euro
ISBN 978-3899105650

Weitere Infos unter:
www.collection-rolf-heyne.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Coco Chanel & Igor Stravinsky. Auf DVD und Blu-ray


Literatur Beitrag vom 19.03.2013 Julia Lorenz 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken