Eva Karnofsky und Barbara Potthast - Mächtig, Mutig und Genial - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 27.03.2013

Eva Karnofsky und Barbara Potthast - Mächtig, Mutig und Genial
Lou Zucker

Mit ihren vierzig Portraits brechen die Autorinnen alte Macho-Klischees auf und machen den Einfluss von Frauen auf Politik, Wirtschaft und Kultur Lateinamerikas von der Conquista bis heute sichtbar.



In Deutschland hält sich das Vorurteil über Lateinamerika als Kontinent der Machos. Latinas kommen in der Bildergalerie unserer Köpfe und hiesiger Medien vor allem als sexy Sambatänzerinnen vor, selten als einflussreiche Politikerinnen, Widerstandskämpferinnen, Unternehmerinnen und Künstlerinnen. Eva Karnofsky, zehn Jahre lang Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Buenos Aires und Barbara Potthast, Professorin für iberische und lateinamerikanische Geschichte stellen in ihrem Buch vierzig Frauen vor, die durch ihr Schaffen die Gesellschaften Lateinamerikas mitgeformt und das Geschlechterverhältnis ins Wanken gebracht haben. Die Message der Autorinnen: Frauen können mächtig, mutig und genial sein und konnten es schon immer, in Lateinamerika ebenso wie überall sonst.

Kolonialzeit und moderne Machtkämpfe

Die drei Eigenschaften, die dem Buch seinen Titel geben, strukturieren es auch inhaltlich. Im ersten Teil verfolgen die Autorinnen den Einfluss mächtiger Frauen bis in die Anfänge des 16. Jahrhunderts zurück, als die umstrittene indigene Malinche Hernán Cortés bei seinen Eroberungszügen im heutigen Mexiko unterstützte. Bei der weiteren Spurensuche durch die Geschichte begegnen wir selbstverständlich Legenden wie Eva Perón (Evita) und zeitgenössischen Präsidentinnen wie der Chilenin Michelle Bachelet und der Argentinierin Cristina Fernández de Kirchner. Es werden aber ebenso international weniger bekannte und dennoch mächtige Persönlichkeiten vorgestellt: Darunter fällt beispielsweise die Inhaberin eines argentinischen Medienimperiums, Ernestina Herrera de Noble, gegen deren Willen in Argentinien bisher niemand die Präsidentschaftswahl gewann und der Cristina Kirchner nun erstmals den Kampf angesagt hat. Ebenso Luiza Erundina de Sousa, die 1988 zur ersten weiblichen Bürgermeisterin Sao Paulos gewählt wurde und die in der Reihe mächtiger Frauen zu den ersten gehört, welche offen die Geschlechterverhältnisse anprangern und ihre Position ohne die Hilfe eines einflussreichen Ehemannes erlangt haben – sie entschied sich bewusst dagegen, zu heiraten.

Veränderung durch Waffen, Wahlen oder World Wide Web

Der zweite Teil des Buches widmet sich mutigen Frauen, angefangen mit Inés Suárez, die im 16. Jahrhundert an der Seite Pedro de Valdivias Chile eroberte und die Hauptstadt Santiago mitbegründete. Bis hin zur kubanischen Bloggerin und Dissidentin Yoani Sánchez wird die Geschichte weiblichen Widerstands erkundet, exemplarisch anhand von Frauenrechtlerinnen wie der Brasilianerin Bertha Lutz oder mutigen Hausfrauen wie Azucena Villaflor de Vicenti, welche gegen die Argentinische Militärdiktatur aufbegehrte und die bis heute bestehende Bewegung der Mütter der "Plaza de Mayo" (Asociación Madres de Plaza de Mayo) mitbegründete. Bewaffnete Guerrilleras verschiedener Länder sind ebenso vertreten, wie die kolumbianische "Bürgermeisterin für den Frieden" Gloria Cuartas.

Unter den genialen Frauen finden sich Malerinnen, Schriftstellerinnen und Musikerinnen von Weltrang, wie Frida Kahlo, Isabel Allende, Mercedes Sosa oder Shakira, deren Kurzbiographien jeweils nicht nur von ihrem künstlerischen Schaffen sondern auch oft von ihrem politischen Projekt erzählen. Neben diesen Größen wird der/die Leser_in aber auch von international weniger beachteten Talenten überrascht, wie der innovativen bolivianischen Modeschöpferin Beatriz Canedo Patiño, der erfolgreichen kubanischen Sprinterin und überzeugten Sozialistin Ana Fidelia Quirot, der chilenischen Wissenschaftlerin Marta Lagos oder der außergewöhnlichen Intellektuellen Sor Juana Inés de la Cruz, die schon im 17. Jahrhundert für ihr Recht auf Bildung kämpfte.

Machtgierig, korrupt, unemanzipiert

Die klare Einteilung der Frauen in entweder mächtig, mutig oder genial ist zwangsläufig problematisch und streitbar: Warum ist die nicaraguanische Schriftstellerin und Widerstandskämpferin Gioconda Belli bei "Genial" einsortiert und nicht bei "Mutig", obwohl sie selbst in ihrer Autobiographie dem politischen Kampf viel größeres Gewicht beimisst, als der Poesie? Was macht die Kolumbianerin Policarpa Salvatierra, die Anfang des 19. Jahrhunderts Widerstand gegen die spanische Besatzung leistete, im Abschnitt "Mächtig"? Ihr Geld verdiente sie als Näherin und sie bekleidete nie ein politisches Amt.

Die Autorinnen betonen in ihrer Einleitung, dass gesellschaftlicher Nutzen oder moralischer Wert ihres Schaffens keine Kriterien bei der Auswahl der portraitierten Frauen waren. Beim Lesen des "Mächtig"-Teils muss mensch feststellen, dass auch eine emanzipatorische Einstellung oder das Durchbrechen tradierter Geschlechterrollen keine Auswahlkriterien gewesen sein können. Der Großteil dieses Abschnitts beschäftigt sich mit Frauen, deren Machtposition sich einzig und allein aus der Macht ihres Mannes ableitete, die diesen oft lediglich bei seinen Unternehmungen unterstützten, ohne eigene Ansichten und Projekte zu vertreten und die nicht selten der ihnen untergebenen Bevölkerung großen Schaden zufügten. Die Autorinnen zeigen erfolgreich in diesem ersten Teil, der fast die Hälfte des 400-seitigen Buches einnimmt, dass Frauen genauso machtgierig und korrupt sein können wie Männer – ansonsten bleibt aber bei vielen der hier dargestellten Persönlichkeiten das Interesse für den/die feministisch eingestellte_n Leser_in fragwürdig.

Auch erscheint die Perspektive der Portraitsammlung nicht frei von Eurozentrismus. Was haben all Europäerinnen in einem Buch über lateinamerikanische Frauen zu suchen? Leopoldine von Habsburg und Tamara Bunke sind nur Beispiele. Warum haben an seiner Entstehung zwei deutsche aber keine lateinamerikanische Frau mitgewirkt? Und warum bedienen sich die Autorinnen an mehreren Stellen des kolonialen Begriffs "Indianerin", der in Bolivien wegen seines abwertenden Charakters bereits verboten wurde?

AVIVA-Fazit: Einige der Despoten-Gattinnen aus gutem Hause zu Anfang des Buches kann mensch sich guten Gewissens sparen. Je mehr wir uns im "Mächtig"-Teil der Gegenwart nähern, spätestens aber mit dem Teil "Mutig", fängt es tatsächlich an, interessant zu werden. Auch wenn die Auswahl der Portraits etwas Argentinienlastig erscheint, erhält mensch einen breiten Überblick über die Geschichte Lateinamerikas, in dem der Einfluss von Frauen im Zentrum steht. Damit bietet "Mächtig, Mutig und Genial" eine spannende neue Geschichtsperspektive, eine Darstellung des Kontinents, die von den gängigen Stereotypen abweicht und vor allem eine Menge inspirierender Vorbilder.

Zu den Autorinnen:

Eva Karnofsky
wurde 1955 in Wesel geboren, promovierte in Politikwissenschaften und wählte nach verschiedenen Anstellungen das Dasein als freie Journalistin um reisen zu können, und nach eigenen Angaben ihre "Hobbies – Schreiben und Lateinamerika" zum Beruf zu machen. Zur Zeit rezensiert sie spanische und lateinamerikanische Literatur und hat selber verschiedene Bücher zu lateinamerikanischen Themen geschrieben, darunter jeweils ein sogenannter "Kulturkompass" zu drei verschiedenen Ländern und ein Krimi, dessen Fortsetzung in Kürze folgt.

Prof. Dr. Barbara Potthast, geboren 1956 in Bielefeld, legte zunächst das erste Staatsexamen für Lehramt in Spanisch und Geschichte ab, verfolgte dann aber ihre wissenschaftliche Karriere weiter, bis sie 1992 habilitierte und noch im selben Jahr einen Ruf von der Universität Bielefeld erhielt. Heute ist sie Professorin für iberische und lateinamerikanische Geschichte an der Universität zu Köln, Leiterin der Iberischen und Lateinamerikanischen Abteilung des Historischen Seminars und Mitherausgeberin des Jahrbuches zur Geschichte Lateinamerikas, sowie mehrer Buchreihen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Familien- und Geschlechtergeschichte, in der allgemeinen Sozialgeschichte, so wie in der Geschichte der Fotografie Lateinamerikas.

Eva Karnofsky, Barbara Potthast
Mächtig, Mutig und Genial

Rotbuch Verlag Berlin, erschienen 2012
Taschenbuch, 381 Seiten
ISBN 978-3-86789-164-6
19,95 Euro

Weitere Infos unter:

www.rotbuch.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gioconda Belli - Die Republik der Frauen

1000 PeaceWomen Across the Globe

Ohne Frauen ist kein Staat zu machen

Cristina Kirchner ist Argentiniens erste Präsidentin

Isabel Allende - Inés meines Herzens

Isabel Allende im Gespräch

Jetzt, wo Du mich verlässt, liebe ich Dich mehr denn je

Neues von Frida

Mercedes Sosa – Cantora

Shakira - She Wolf




Literatur Beitrag vom 27.03.2013 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken