Valeria Luiselli - Die Schwerelosen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 05.04.2013

Valeria Luiselli - Die Schwerelosen
Julia Lorenz

Nichts als Gespenster: Mit Transzendenz und Magischem Realismus eroberten lateinamerikanische LiteratInnen schon einmal die Feuilletons und LeserInnen. Die neue Generation öffnet erneut die...



...Pforten zum Geisterhaus, verabschiedet sich jedoch von der exotischen Opulenz ihrer namhaften VorgängerInnen.

"Mitohnegesicht" treibt sein Unwesen im Haus, und das nicht nur nachts: Er wirft Bücherstapel um, öffnet Türen und schließt sie wieder, da ist sich der "Mittlere" sicher. Doch ein Hausgespenst hat auch seine positiven Seiten: "Manchmal wiegt Mitohnegesicht die Kleine, während ich schreibe" erzählt die junge Protagonistin. Mit ihrem Mann, ihrer Tochter und dem "Mittleren" der eigentlich das älteste Kind ist, aber noch nicht "der Große" sein möchte, lebt sie in einem geisterhaft-einsamen Haus in Mexiko City. Sie schreibt an einem Roman, ihr Mann an einem Drehbuch. In der Abgeschiedenheit erinnert sie sich an ihre Jugend in New York, ihre Arbeit als Lektorin, an Bekannte, die zu FreundInnen oder Liebhabern wurden, an eigenwillige Nachbarn - und schließlich an Gilberto Owen.

Der mexikanische Schriftsteller, ein Freund Federico García Lorcas, zieht die junge Frau seit ihrer ersten Begegnung mit seiner Poesie in den Bann. Fieberhaft hatte sie versucht, ihren Verleger in New York zur Publikation seiner Werke zu bewegen, immer wieder war er ihr erschienen: Owen, der bereits zu Lebzeiten versuchte, sich in die Schwerelosigkeit zu verabschieden. Der Dichter besetzt ihr Denken, seine gespenstische Präsenz verfolgt sie bis in ihre neue Heimat - bis schließlich eine neue Erzählstimme Besitz von ihrem Roman ergreift.

Valeria Luiselli weiß um die Anziehungskraft des Unausgesprochenen. "I don´t believe in the ´grand finale´. I hate Wagner", entgegnete sie einer Journalistin des britischen Guardian auf die Frage, ob am Ende ihres Romans "Die Schwerelosen" eine allumfassende Aussage oder konkrete Schlussfolgerung stehe. Den Weg aus dem Dickicht der kunstvoll verwobenen Erzählstränge sollte wohl jede/r selbst erforschen - denn die Grenzen zwischen historischen Fakten und Imagination sind fließend in Valeria Luisellis literarischer Welt:
"Alles Fiktion, sage ich zu meinem Mann, aber er glaubt mir nicht. Wolltest du nicht einen Roman über Owen schreiben? Ja, sage ich, das ist ein Buch über das Gespenst Gilberto Owen", erklärt die Protagonistin.

Mit den Ahnen- und Spukhaus-Epen der AutorInnen des Booms der lateinamerikanischen Literatur wie Gabriel García Márquez und Isabel Allende hat der Roman nicht viel gemein: Luiselli gelingt das Kunststück, Übernatürlichkeit mit ihrer substanziellen Sprache zu fusionieren. Die mexikanische Autorin unterzieht die überbordende, opulente Rhetorik ihrer literarischen VorfahrInnen einer radikalen Verjüngungskur: Nicht minder bildgewaltig, dabei aber lakonischer, schräger und subtiler kreiert sie einen ureigenen Sound, der ebenso leicht - gar schwerelos? - wie intensiv daherkommt und lange nachhallt.

AVIVA-Tipp: Valeria Luiselli erzählt nicht. Sie flüstert, schleicht auf Zehenspitzen durch ihren Roman, tupft mit unprätentiöser Eleganz bestechend schöne Sätze aufs Papier und verschwindet, um die Szene schließlich polternd durch die Hintertür zu betreten. Unangestrengt beherrscht die junge Autorin den Spagat zwischen erzählerischer Genauigkeit und dem Spiel mit Assoziationen und Andeutungen, die sich mal materialisieren, mal ins Leere laufen. Ebenso mühelos jongliert Luiselli mit literarischen Referenzen und fügt diese geschmeidig ins Gesamtkonzept ein, ohne dabei den schalen Nachgeschmack von pseudo-intellektuellem Namedropping zu hinterlassen.
"Die Schwerelosen" ist ein kleines Kunstwerk, das sein Leben neben seiner Verfasserin auch Dagmar Ploetz verdankt, der es gelang, Atmosphäre und Tonfall des spanischen Originals in die harte deutsche Sprachrealität zu retten.

Zur Autorin: Valeria Luiselli wurde 1983 in Mexiko City geboren und schreibt für Magazine und Zeitungen wie die New York Times und Letras Libres. Darüber hinaus verfasste sie bereits Beiträge für das New York City Ballet Libretti und den hochgelobten Essay-Band "Papeles falsos". Valerie Luiselli arbeitet als Lektorin, Journalistin und Dozentin und lebt in New York und Mexiko City.

Valeria Luiselli
Die Schwerelosen

Originaltitel: Los Ingrávidos, erschienen 2011 bei Editorial Sexto Pisto, Mexiko
Aus dem Spanischen von Dagmar Ploetz
Verlag Antje Kunstmann, München, erschienen im März 2013
190 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
16,95 Euro
ISBN 978-3-88897-819-7
www.kunstmann.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Unter Einfluss von María Sonia Cristoff

Amuleto von Roberto Bolaño





Literatur Beitrag vom 05.04.2013 Julia Lorenz 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken