Daniella Carmi - Lucy im Himmel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 12.11.2013

Daniella Carmi - Lucy im Himmel
Claire Horst

Das quietschbunte Cover und der Titel lassen auf einen unbeschwerten Poproman schließen. So ganz trifft diese Beschreibung nicht zu, und doch passt die Verpackung. Denn die Songs der Beatles ...



... spielen eine tragende Rolle in diesem Buch der israelischen Autorin.

Nur mit ihnen kann Nadja, die Ich-Erzählerin, ihren Pflegesohn Netanel erreichen, der sich ansonsten vollkommen in seine Innenwelt zurückzieht. Ein Jugendlicher im heutigen Israel, der ein verrückter Beatles-Fan ist? Nicht nur in dieser Hinsicht ist Netanel ungewöhnlich – und passt damit sehr gut in seine Pflegefamilie.

Denn Nadja ist Christin und lebt mit ihrem muslimischen Mann in einem kleinen arabischen Dorf. Von ihrer Begabung zur Sozialarbeiterin ist sie nicht besonders überzeugt und berichtet in einer Mischung aus Verzweiflung und komischer Lakonie von ihrer Chefin, die ihr kaum jemals mehr als das Verfassen von Absageschreiben zutraut. Auch Nadjas Ehemann Salim entspricht keinem Klischee: Der ehemalige Anwalt hat seine Praxis aufgegeben und lebt jetzt von Autoreparaturen.

Eigentlich wollen Nadja und Salim ein Baby adoptieren, weil sie selbst keine Kidner bekommen können. Stattdessen erhalten sie nach langer Wartezeit einen Jugendlichen zur Pflege, den verschlossenen Netanel. Obwohl sie zunächst keinen Kontakt zu ihm finden und auch miteinander kaum noch ins Gespräch kommen können, verliert Nadjas Sprache nie ihren liebevollen Ton und leisen Humor. Selbst die tragischsten Momente beschreibt sie mit einer Ruhe, die verdeutlicht, zu welcher tiefen Liebe sie und Salim in der Lage sind. So grast Nadja die ganze Umgebung ab, um Marshmallows für ein Pie zu finden. Schließlich geht es darum in einem der Beatles-Texte, die sie selbst kaum versteht. Und für ihre Mühen wird sie belohnt:

"Die Sonne stand schon tief, ihr roter Widerschein erleuchtete den Hof. Auf den Baumkronen saßen rosa Wolken. Netanel schaute mir direkt in die Augen, schreckte dann zurück, als hätte er sich verbrannt, und sagte: `Nadja hat Kaleidoskopaugen!` Ich wusste nicht, was das bedeutete, aber für mich klang es, als kröne der Junge mich in diesem Moment zur Königin von England."

Neben der schwierigen Annäherung an den traumatisierte Pflegesohn erzählt Nadja auch die Geschichte ihrer ersten Klientin, einer russischen Neuzuwanderin, ihre eigene Familiengeschichte, die nicht zuletzt aus Konflikten wegen ihrer Ehe besteht, und zwischen den Zeilen von den sozialen und politischen Konflikten in Israel.

Erst langsam enthüllt sich das Geheimnis um Netanel, den Nadja und Salim längst liebgewonnen haben. Dass er überhaupt in Pflege gegeben wurde, hängt mit der Trennung seiner Eltern zusammen, auch sie unterschiedlicher Herkunft und Religionszugehörigkeit. Nadja und Salim erfahren davon nur durch die Besuche rätselhafter Unbekannter. Und es gelingt ihnen, auch mit diesen Frieden zu schließen – auf ihre eigene Weise. Als Netanel am Ende doch noch in Gefahr gerät, greifen die beiden zu einem Ausweg, den sie aus der Zeit ihrer eigenen Flucht vor den Eltern kennen. Zu dritt verstecken sie sich an einem Ort, wo sie niemand suchen wird – und mit dem auch die Leserin niemals gerechnet hätte. Am Ende steht so die Hoffnung auf eine Welt, in der Vielfalt und Differenz ganz selbstverständlich gelebt werden kann. Diese Welt scheint möglich, und wenn wir sie uns selbst erschaffen müssen.

AVIVA-Tipp: Daniella Carmi hat ein lebenskluges und warmherziges Buch geschrieben, das einiges über Israel erfahren lässt. Ihre ProtagonistInnen sind bei all ihrer Verschrobenheit derart sympathische Figuren, dass man sie gerne kennenlernen würde. Carmi hat definitiv eine größere Bekanntheit verdient.

Zur Autorin: Daniella Carmi wurde 1956 in Tel Aviv geboren. Sie schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Romane und wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt für "Lucy im Himmel" mit dem Ministerpräsidentenpreis für Hebräische Literatur. Sie gehört zu den bekanntesten JugendbuchautorInnen Israels und wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt für den Astrid Lindgren Preis. Ihre Bücher wurden in 15 Sprachen übersetzt.
Mehr Infos unter: www.ithl.org.il

Zur Übersetzerin: Anne Birkenhauer, 1961 geboren, studierte Germanistik und Judaistik in Berlin und Jerusalem und lebt seit 1989 in Israel. Sie übersetzt u.a. Sara Shilo, Eshkol Nevo, Aharon Appelfeld, Chaim Be´er und David Grossman.

Daniella Carmi
Lucy im Himmel

Originaltitel: Mishpachat Yassin Ve-Lucy-Ba-Shamaim bei Am-Oved, Tel-Aviv
Berlin Verlag, erschienen am 27. August 2013
Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
Gebunden, mit Schutzumschlag, 143 Seiten, Lesebändchen
16,99 Euro
ISBN 978-3-8270-1074-2

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Daniella Carmi - Bianka, der Geist

Paula Zimerman Targownik - 6 x Jom Kippur

Ramona Ambs - Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter




Literatur Beitrag vom 12.11.2013 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken