Dorothy Iannone - This Sweetness Outside of Time. Retrospektive der Gemälde, Objekte, Bücher und Filme 1959-2014 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.02.2014

Dorothy Iannone - This Sweetness Outside of Time. Retrospektive der Gemälde, Objekte, Bücher und Filme 1959-2014
Sharon Adler

Bis zum 2. Juni 2014 zeigte die Berlinische Galerie die Arbeiten der Ausnahmekünstlerin. Der Katalog vertieft in Text-Beiträgen, Statements und Abbildungen den Blick Iannones auf Sexualität, ...



... die Kunst, die Liebe, aber auch (Selbst-)Zensur im Kunstbetrieb. Dorothy Iannone, die mit unterschiedlichsten Materialien und Mitteln experimentierte und niemals eine Akademie von innen gesehen hat, steht als Künstlerin und als Frau vor allem für den Kampf gegen Zensur, für freie Liebe und weibliche Sexualität.



Die 1933 als Tochter der Künstlerin Sarah Pucci in Boston geborene US-Amerikanerin Dorothy Iannone hat zu einer Zeit angefangen, Gegenwartskunst zu machen, als es vor allem darum ging, die minimalistische Geste zu kultivieren. Anregen und inspirieren ließ sich die Malerin, Grafikerin, Objekt- und Videokünstlerin von verschiedenen Kulturen, darunter traditioneller japanischer Papierkunst, orientalischen Elementen und der Malerei der New York School. Die praktizierende Buddhistin stellt in ihren sowohl reduzierten, als auch überbordend ornamental angelegten Arbeiten – Gemälde, Bilderzählungen, Texte, Videos, autobiografisches Schreiben und Bücher - Sexualität und Erotik prominent in den Fokus, nimmt ihre Figuren stets als geschlechtliche Wesen wahr.

"Um 1966 stellte ich hunderte von ausgeschnittenen Holzfiguren von allen möglichen Persönlichkeiten her, die mir einfielen: wirkliche Menschen, mythologische Figuren, erfundene Personen und immer zeigte ich ihre Geschlechtsteile auch wenn sie vollständig bekleidet waren." (Dorothy Iannone im Gespräch mit Massimiliano Gioni, "Foxy Lady. Leben und Worte von Dorothy Iannone)



Ihre Darstellungen von übergroßen Genitalien galten als obszön und wurden zensiert, auch von FreundInnen, die im Vorfeld einer gemeinsamen Ausstellung erklärten: "Your work will cause trouble. You will have to put fig leaves." Diese Geschehnisse verarbeitete Iannone in ihrer grafischen Schwarz-Weiß-Bildgeschichte "The Story of Bern" (1970), die in einer Auflage von 500 Stück erschien.

Die Autodidaktin Dorothy Iannone kam 1976 als DAAD-Studentin nach Berlin, wo sie heute noch lebt. In den Off-Spaces war sie präsent, doch die großen Häuser interessierten sich nicht für sie, auch in von Frauen initiierten bzw. kuratierten Ausstellungen wurde sie nicht berücksichtigt. Ebenso wurde ihr Werk nur isoliert betrachtet, nie jedoch ausführlich und im Kontext seiner Gesamtheit.



Der Berlinischen Galerie und dem Kerber Verlag ist es nun zu verdanken, dass dieser faszinierenden Künstlerin die (öffentliche) Würdigung zukommt, die sie verdient. Buch und Retrospektive zeigen anhand von rund 200 Abbildungen einen detaillierten Abriss zum Gesamtwerk (Malerei, Arbeiten auf Papier, Grafiken, Objekte, Multiples) von Dorothy Iannone und stellen erstmalig auch die ersten, abstrakten Werke der 1960er Jahre vor. Doch Buch und Retrospektive liefern nicht nur visuelle Inspirationen: Die Beiträge verschiedener AutorInnen (darunter der Kuratorin Annelie Lütgens) und Statements von WeggefährtInnen und FreundInnen, setzen sich intensiv mit der Philosophie dieser malenden Dichterin auseinander, etwa dem Verhältnis von Schrift und Bild, ihrem Kampf gegen die Zensur oder der künstlerischen Verknüpfung con Sprache, Gesang und Text. Eine Biographie der Künstlerin in Text und Bild, Werkliste, Ausstellungsverzeichnis und Bibliographie sowie Kurzbiographien der AutorInnen runden die Werkschau ab.

AVIVA-Tipp: Es wäre vermessen, das Werk von Dorothy Iannone im Rahmen einer einzelnen Rezension zusammenfassen zu wollen, denn es lässt sich, ebenso wie die Künstlerin selbst, nicht kategorisieren oder einordnen. Es bleibt, sie und die Facetten ihres Oeuvres (neu) zu entdecken und so geht diese Empfehlung an alle LeserInnen, eben dies zu tun – durch den Besuch der Ausstellung und das Studieren des Katalogs.



Ausstellung: "Dorothy Iannone - This Sweetness Outside of Time. Retrospektive der Gemälde, Objekte, Bücher und Filme 1959-2014"
21.02.-02.06.2014
Veranstaltungsort: Berlinische Galerie
Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
www.berlinischegalerie.de

Dorothy Iannone - This Sweetness Outside of Time
Herausgegeben von
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
AutorInnen: Jan-Frederik Bandel, Michael Glasmeier, Annelie Lütgens, Susanne Rennert, Trinie Dalton
Gestaltung: Uta Grundmann, Berlin
23,00 × 27,00 cm, 184 Seiten, 205 farbige und 55 s/w Abbildungen, Klappenbroschur, gebunden
Deutsch
ISBN 978-3-86678-923-4
38,00 Euro (49,40 CHF)
www.kerberverlag.com

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks

Copyright Fotos: Sharon Adler



Literatur Beitrag vom 24.02.2014 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken