Dagmar Tollwerth - Zeigerloser Weg. 61 Haiku über Frauen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.03.2014

Dagmar Tollwerth - Zeigerloser Weg. 61 Haiku über Frauen
Philippa Schindler

Die traditionellen japanischen Haiku gelten als kürzestes Gedichtform der Welt. Dennoch verraten sie unerwartet viel über die berühmten Frauen, die in dieser Biographiesammlung vorgestellt werden.



Von Mary Wollstonecraft bis Romy Schneider, von Virginia Woolf bis Mascha Kaléko – jede Seite dieses Buches ist einer einzelnen Frau gewidmet. Auf die ein oder andere Weise haben ihre Leben Spuren hinterlassen und prägen Kunst, Politik oder Wissenschaft bis heute. Die Lyrikerin Dagmar Tollwerth zeichnet ihre Lebenswege in kurzen Biographien nach: Fundiert und in schöner Sprache berichtet sie von den mal verschlungenen, mal ganz gradlinigen Laufbahnen der Protagonistinnen dieser Welt.

Jeder einzelnen von ihnen widmet die Autorin auch ein Gedicht, ein traditionelles japanisches Haiku. Diese Dichtkunst wird schon seit Jahrhunderten praktiziert, im deutschsprachigen Raum ist sie seit den 1920er Jahren bekannt. Damals begann eine kleine Gruppe von LyrikerInnen, wie Rainer Maria Rilke und Anna von Rottauscher, die Form für sich zu nutzen. Eine lebendige Szene entwickelt sich jedoch erst seit einigen Jahren in Deutschland und aktuelle AutorInnen werden vierteljährig in der Vereinsschrift der Deutschen Haiku-Gesellschaft veröffentlicht.
Frei nach dem Leitsatz "In der Kürze liegt die Würze" beschränkt sich der recht assoziative Inhalt des Haiku auf höchstens drei Zeilen. Auch die portugiesisch-deutsche Autorin Dagmar Tollwerth wählt ihre Worte bedächtig, wenn sie die 61 Frauen des "Zeigerlosen Weg" in Versform umschreibt. Stark, feinfühlig und oft humorvoll spiegeln sich ihre Leben und Persönlichkeiten in den Dichtungen wider. Die umtriebige französische Schriftstellerin Marguerite Duras wird so zu einem "exotischen Schmetterling", Marlene Dietrich erscheint als "blauer Engel" der Liebe und die Physikerin Marie Curie wird – nicht ohne ein gewisses Augenzwinkern - zum Glühwürmchen, das alle "Naturgeheimnisse" kennt.

Besonderheit erfährt das Buch "Zeigerloser Weg" vor allem auch durch die Tuschzeichnungen, die die südkoreanische Künstlerin Yun Nam eigens für das Projekt anfertigte. Mit sicherem Pinselstrich interpretiert sie zahlreiche Portraits der berühmten Frauen neu. Nicht zuletzt, weil Tuschmalerei gerade in Japan als hohe Kunst angesehen wird, fügen sich ihre Bilder stimmig in das Gesamtkonzept des Buches ein – sie eröffnen auch eine weitere sehr persönliche und originelle Perspektive auf die hier vorgestellten Frauen.

Durch die besondere Verbindung von Text und Malerei wird "Zeigerloser Weg. 61 Haiku über Frauen" zu einer aufwendig gestalteten Sammlung weiblicher Biographien. Die Autorin Dagmar Tollwerth leistet auf diese Weise einen wichtigen Beitrag, um an das Leben und Schaffen von Frauen zu erinnern. Dabei verliert sie auch weniger bekannte Namen, wie den der französischen Schriftstellerin Sidonie Gabrielle Colette und der argentinischen Lyrikerin Alfonsina Storni, nicht aus den Augen. Zu wünschen bliebe schließlich nur noch eine kurze Einleitung am Anfang des Buches - nicht nur zur Einführung in das Thema, sondern auch, um den eher ungewöhnlichen Zugang in Form der Haiku mit den LeserInnen zu teilen.

AVIVA-Tipp: In "Zeigerloser Weg" wird frau auf ihrer Suche nach Vorbildern und Role Models garantiert fündig - nämlich genau 61 Mal. Kluge und humorvolle Haiku-Verse begleiten die Leserin auf dem Weg durch das künstlerisch, wie ästhetisch anregende Buch.

Zur Autorin Dagmar Tollwerth, geboren 1976 im nordrhein-westfälischen Erwitte, wuchs als Tochter einer portugiesischen Mutter und eines deutschen Vaters in Deutschland auf. Sie arbeitet als Bilanzbuchhalterin und lebt mit ihrer Familie in Anröchte, Westfalen. Mit der Haiku-Sammlung hat sie ihr Debüt als Lyrikerin.
Yun Nam, 1991 in Osnabrück geboren, verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Deutschland. Ihre Ausbildung in den bildenden Künsten durchlief sie größtenteils in ihrer südkoreanischen Heimat, wo sie die Yewon Art Middleschool sowie die Seoul Art Highschool besuchte. Seit 2009 ist sie Studentin an der Kunsthochschule Kassel.

Zeigerloser Weg. 61 Haiku über Frauen
Dagmar Tollwerth

Mit Tuschzeichnungen von Yun Nam
Edition Rugerup, erschienen 2013
Hardcover mit Umschlag, 127 Seiten
ISBN: 978-3-942955-33-1
19,90 Euro
www.rugerup.de

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Martha Wilhelm – Berlinerinnen

Luise F. Pusch – Berühmte Frauen. 300 Porträts


Literatur Beitrag vom 11.03.2014 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken