Alison Bechdel - Wer ist hier die Mutter? Ein Comic-Drama - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.04.2014

Alison Bechdel - Wer ist hier die Mutter? Ein Comic-Drama
B├Ąrbel Gerdes

Im zweiten Band ihrer Familiengeschichte zeichnet Bechdel die Beziehung zu ihrer Mutter auf. Unterst├╝tzt von Weltliteratur, lesbischer Liebe und Psychoanalyse versucht sie, sich mit ihr auszus├Âhnen.



Die Graphic Novel hat es nicht leicht in Deutschland, das so gerne in U- und E-Literatur unterscheidet. Die Autorin von Fun Home jedoch, dem ersten Teil ihrer komplizierten und dramatischen Familiengeschichte, hat selbst hierzulande die Kritiker_innen der Feuilletons ├╝berzeugt, als das Buch 2008 in Deutschland erschien: sie waren einhellig begeistert. In ihm spielt der Vater eine wichtige Rolle, der von einem LKW ├╝berfahren wurde, als Alison Bechdel 19 Jahre alt war. Ein Unfall? Selbstmord? Nach und nach erf├Ąhrt die Autorin von der Homosexualit├Ąt ihres Vaters.

In ihrem zweiten Band, Wer ist hier die Mutter, verarbeitet Bechdel die schwierige Beziehung zu ihrer Mutter. Eine Leitfigur beim Schreiben und Zeichnen des Buches wird ihr Virginia Woolf, die in ihrem Roman Zum Leuchtturm wiederum ihrer Mutter ein Andenken setzte und sie dadurch f├╝r sich "zur letzten Ruhe" bettete.

Als Grundlage ihrer Spurensuche dienen der K├╝nstlerin ihre eigenen sowie die Tageb├╝cher ihrer Mutter, Briefe und Gespr├Ąche.

Zahlreiche Schwierigkeiten tun sich auf. "Ich kann dieses Buch wohl nicht schreiben, wenn ich sie nicht aus dem Kopf kriege. Aber ich kriege sie nur aus dem Kopf, wenn ich dieses Buch schreibe." Problematisch ist zudem, "...dass die Geschichte mit meiner Mutter weitergeht, w├Ąhrend ich schreibe."

Diese Graphic Novel stellt Alison Bechdel selbst noch st├Ąrker in den Vordergrund als der erste Teil. Ihr Leben lang k├Ąmpft sie um die Anerkennung und Wahrnehmung ihrer Mutter. Als Kind diktiert sie ihr ihr Tagebuch und genie├čt deren ungeteilte Aufmerksamkeit. Sie liebt es, "Kr├╝ppelkind" zu spielen ÔÇô ein Spiel, bei dem sie eine k├Ârperliche Beeintr├Ąchtigung vort├Ąuscht und an das ihre Mutter gerne teilnimmt.

Seit ihrem Erwachsenenalter befindet sich die Autorin in Therapie. Als ihre Therapeutin sich zur Psychoanalytikerin ausbilden l├Ąsst, geht Bechdel diesen Weg mit, der f├╝r sie eine Rettung darstellt. In jahrelangem Ringen geht sie Schritt f├╝r Schritt voran, setzt sich mit sich, aber auch mit der Psychoanalyse als solche auseinander.

Die Begeisterung f├╝r die Analyse f├Ąrbt direkt auf den Text ab: jede Alltagsbegebenheit wird analysiert und interpretiert, und dies nimmt dem Buch oft die Unmittelbarkeit ihres Erstlings.

Lange Auslassungen ├╝ber die Theorien des Kinderarztes und Psychoanalytikers Donald W. Winnicott machen den Text manches Mal z├Ąhfl├╝ssig und die Handlung un├╝bersichtlich. Auch wenn der Kampf um die Anerkennung ihrer Mutter, die wunderbar dargestellten Partnerinnen und die eigene Verzweiflung der Autorin grandios ins Bild gesetzt wird, wirkt der st├Ąndige Hinweis auf die Psychoanalyse und ihrer Interpretationen ├╝berzeichnet.

Auch in diesem Band setzt Alison Bechdel, die 1960 in Pennsylvania geboren wurde, Text und Bild genial zusammen. Hier sind die St├Ąrken dieses Genres zu sehen:
die Zeichnungen zielen rasant und direkt in das Gef├╝hl der Betrachterin ÔÇô ein kurzer Satz, eine Geste, ein Blick gen├╝gen, um komplexeste Sachverhalte direkt erfahrbar zu machen.

Die Darstellung ihrer Liebesbeziehungen, besonders aber das Zeitkolorit ÔÇô Begegnungen mit der lesbisch-feministischen Dichterin Adrienne Rich, frauenpolitische K├Ąmpfe, die Geliebte, die nach Nicaragua zur Kaffeeernte abreisen m├Âchte ÔÇô sorgen daf├╝r, dass der Band, bei all seiner inhaltlichen Schwere, dennoch witzig und unterhaltsam ist und sich die frauenpolitisch aktive Lesbe der Siebziger und Achtziger Jahre l├Ąchelnd darin wiederfinden kann.

Und so schafft es die Verfasserin eindrucksvoll, ihre Kindheitsgeschichte mit all den Spannungen, dem ├ťbersehenwerden, dem Nichtverstehen vollst├Ąndig darzustellen und das Bildnis einer Familie von Gezeichneten, so der Untertitel des ersten Buches, zu entwerfen.

AVIVA-Tipp: Alison Bechdel verwandelt ihre Familiengeschichte in wunderbar zu lesende und zu betrachtende B├╝cher. Die Entdeckerinnen-Lust, sowohl in Hinblick auf die Zeichnungen, als auch auf die eigene Familiengeschichte, wird von ihr angefacht und befeuert.


Zur Autorin: Alison Bechdel, 1960 in Pennsylvania geboren, wurde bekannt durch die Comicserie Dykes to Watch Out For, die in mehr als f├╝nfzig Zeitschriften erscheinen. Ihre erste Graphic Novel Fun Home gewann den Eisner Award und wurde vom Time Magazine als Buch des Jahres gek├╝rt.
Mehr Infos unter: dykestowatchoutfor.com

Zu den ├ťbersetzer_innen:

Thomas Pletzinger
, 1975 in M├╝nster geboren, lebt als Autor und ├ťbersetzer in Berlin.

Tobias Schnettler, geboren 1976, studierte in Hamburg Amerikanistik und lebt als freier ├ťbersetzer in Frankfurt am Main,

Alison Bechdel
Wer ist hier die Mutter? Ein Comic-Drama

Aus dem Englischen von Thomas Pletzinger und Tobias Schnettler
Originaltitel: Are you my mother? A comic drama
Kiepenheuer & Witsch, erschienen 2014
286 S.
ISBN 978-3-462-04618-2
22.99 Euro



Literatur Beitrag vom 28.04.2014 B├Ąrbel Gerdes 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken