The Feminist Porn Book - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.08.2014

The Feminist Porn Book - herausgegeben von Tristan Taormino, Celine Parreñas Shimizu, Constance Penley und Mireille Miller-Young. Vorwort von Laura Méritt
Philippa Schindler

Viva La Vulva! Sexpositiv, feministisch und die heteronormativen Grenzen überschreitend – so soll die neue Generation Porno sein, die die HerausgeberInnen im ersten Teil des Sammelbandes ausrufen.



Sex Wars in den 1980er Jahren. Die US-amerikanische Frauenbewegung ist in zwei Lager gespalten. Auf der einen Seite: VertreterInnen der Anti-Porno-Bewegung, für sie bedeutet Pornografie die Kommerzialisierung der Vergewaltigung. Unter dem Namen Women Against Pornography setzen sie sich für ein nationenübergreifendes Verbot erotischer Filme ein. Auf der anderen Seite: Sexpositive FeministInnen. Den sexistischen Darstellungen des Mainstream-Porno setzen sie in ihren Produktionen eine neue und alternative Ästhetik entgegen. Ein sexplosives Genre wächst heran: Der Feminist Porn!

Porn to be Right!

Mit "The Feminist Porn Book. Strategien der Lusterzeugung" liegt im April 2014 nun erstmals ein Sammelwerk vor, das sich dem Gegenstand der feministischen Pornografie nähert – auf wissenschaftliche und populäre Weise. Die HerausgeberInnen – drei Porno-DozentInnen und eine Porno-Regisseurin – haben dafür eine Vielzahl von Stimmen versammelt. AkademikerInnen kommen hier ebenso zu Wort wie SexworkerInnen, PornografInnen und FeministInnen. Ihren vielfältigen Perspektiven ist es zu verdanken, dass "The Feminist Porn Book" Brücken schlägt. Zwischen rigoroser Forschung und den Herausforderungen und Einflüssen des Alltags.

Porno produzieren, über Porno debattieren

Bereits 2013 erschien das englischsprachige Original der Textsammlung beim New Yorker Verlag The Feminist Press. Mit der Übersetzung von Roswit Kolla und Joachim Körber veröffentlicht der Louisoder Verlag nun den ersten Teil des Werkes in deutscher Sprache, ein zweiter folgt in Kürze.

Thematischer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist es, die Geschichte und Bedeutung der Porno-Bewegung zu erkunden. Feministische PornografInnen der ersten Stunde – Betty Dodson, Candida Royalle und Susie Bright - blicken dafür auf die produktiven und stark umstrittenen Sexkriege der 1980er Jahre zurück und lassen die Energie des Porno-Aktivismus noch einmal aufleben. Einen Bezug zu zeitgenössischen Entwicklungen stellen KulturwissenschaftlerInnen und SexologInnen wie Feona Atwood und Clarissa Smith her. Sie zeigen auf, wie Pornografie auch heute noch zensiert und angefochten wird.

Sehen und gesehen werden

Ob als Genre, politische Vision oder Milliarden-Dollar-Geschäft – feministischer Porno unterliegt vielen Definitionen. In "The Feminist Porn Book" grenzen sich HerausgeberInnen und AutorInnen ganz bewusst davon ab, eine einzelne als allgemeingültig zu erklären. Sie erforschen lieber die Vielfalt der Konzepte von Begierde, Lust und Authentizität sowie ihre unterschiedlichen Darstellungsformen. In den Fokus vieler Texte gerät dabei auch die Sicht der RezipientInnen. Wie sehen sie feministische Pornografie und welche Rolle spielt in diesem Kontext die eigene soziale Herkunft?

Go Feminist!

In der Erkundung von feministischer Pornografie und ihrer politischen Relevanz für Debatten rund um Sexualität und Gender setzt "The Feminist Porn Book" neue Maßstäbe. Besonders zu verdanken ist dies dem intersektionalen Ansatz des Buches: Geschlecht, Begierde, Ethnie und Class werden hier ebenso in den Blick genommen wie heteronormative Machtstrukturen. Die Textsammlung gibt so umfassende Einblick in ein Forschungsfeld, das auch für unser alltägliches Verständnis von Geschlechtlichkeit prägend ist.

AVIVA-Tipp: Pornografie als Randerscheinung feministischer Bewegungen? Weit gefehlt! "The Feminist Porn Book" legt eindringlich dar, welche Bedeutung alternative Darstellungen von Sexualität, Begierde und Lust haben und wie sie unsere Sicht auf Geschlechterhierarchien und normative Vorstellungen verändern können.

Zu den HerausgeberInnen:

Tristan Taormino ist eine preisgekrönte Autorin, Kolumnistin, Herausgeberin, Radiomoderatorin und feministische Pornoregisseurin und -darstellerin. In ihren Büchern und Workshops tritt sie für einen selbstbestimmten und diversitären Umgang mit Sexualität ein.
Celine Parreñas Shimizu ist Filmwissenschaftlerin und lehrt an der University of California zum Thema Popkultur sowie Film- und Performance-Theorie. In ihren Büchern und Filmen beschäftigt sie sich kritisch mit Macht- und Ungleichheitsdiskurse entlang von Race und Sexualität.
Constance Penley ist Professorin für Filmwissenschaften und Media Studies und Co-Direktorin des Carsey-Wolf Center der University of California. Als Mitherausgeberin veröffentlichte sie einschlägige Werken zur feministischen Film- und Mediengeschichte.
Mireille Miller-Young ist Professorin der Feminist Studies an der University of California und forscht zur Verbindung von Race, Gender und Sexualität in der Visuellen Kultur und der Sex-Industrie in den USA. Ihre Essays und Artikel erscheinen in The New York Times und diversen englischsprachigen Magazinen. Miller-Young arbeitet gegenwärtig an einer Dokumentation über Women of Colour in der Porno-Industrie.

Zu den ÜbersetzerInnen:

Roswit Kolla studierte in München Architektur, Theaterwissenschaften und absolvierte die Akademie der Bildenden Künste. Sie ist seit 1993 als freischaffende Künstlerin und Filmemacherin sowie als Übersetzerin und Redakteurin tätig. Auf ihren zahlreichen Reisen erlernte sie sechs Sprachen. Zurzeit lebt sie in München und zeitweise in Italien. (Quelle: Louisoder Verlag)
Joachim Körber geboren 1958 in Karlsruhe, arbeitet heute als freier Übersetzer. Er ist Mitbegründer des Verlages Edition Phantasia und Autor des 1998 erschienen Romans "Wolf" sowie preisgekrönter Kurzgeschichten. Körber war mehrfach in der Rubrik "Bester Übersetzer" für den Kurd Laßwitz Preis nominiert.

The Feminist Porn Book. Strategien der Lusterzeugung
Herausgegeben von Tristan Taormino, Celine Parreñas Shimizu, Constance Penley und Mireille Miller-Young

Originaltitel: The Feminist Porn Book. The Politics of Producing Pleasure
Übersetzt von Roswit Kolla und Joachim Körber
Louisoder Verlag, erschienen im April 2014
Softcover, 280 Seiten
ISBN: 978-3-944153-06-3
14,95 Euro
www.louisoder-verlag.de

Weitere Infos:

Auf der Webseite zum Buch unter www.thefeministpornbook.com finden Sie weitere Informationen rund um das Thema feministische Pornografie.

Seit 2009 wird in Berlin jährlich der PorYes-Award, der feministische Pornofilmpreis Europa, verliehen. Mehr Informationen über die Auszeichnung unter www.poryes.de.

Seit nunmehr 20 Jahren vertreibt Laura Méritt im Sexclusivitäten umweltfreundliches Sexspielzeug, hält freitäglich den Freudensalon ab und führt Aufklärungskampagnen durch. Alles weitere nachzulesen unter www.sexclusivitaeten.de.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Laura Méritt - Frauenkörper neu gesehen

Pieke Biermann - Wir sind Frauen wie andere auch! Prostituierte und ihre Kämpfe

Ich ergebe mich - Ein erotisches Geständnis

Catherine Millet - Das sexuelle Leben der Catherine M.

Fucking Different XXX



Literatur Beitrag vom 01.08.2014 Philippa Schindler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken