NoViolet Bulawayos - Wir brauchen neue Namen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 24.09.2014

NoViolet Bulawayos - Wir brauchen neue Namen
Clarissa Lempp

NoViolet Bulawayos Debüt erzählt von einer Kindheit in Simbabwe und einer Jugend in den USA. Mit poetischer Sprache und Wortwitz lotet sie Fremde, Heimat und ihre Schnittstellen im Selbst aus.



"Wir brauchen neue Namen", beschließen die Mädchen, als sie ihrer elfjährigen schwangeren Freundin mit einer Abtreibung die Zukunft erleichtern wollen. Sie geben sich Namen aus einer US-amerikanischen Arztserie und entscheiden sich, den Abbruch mit einem Kleiderbügel vorzunehmen. Zum Glück hält Mother Love sie rechtzeitig ab, ohne zu schimpfen. Sie weint einfach nur und gegen diese Tränen sind selbst die Kinder von Paradise machtlos. In Szenen wie diesen beschreibt NoViolet Bulawayo eine Kindheit in Simbabwe, an einem Ort namens "Paradise", der alles andere als paradiesisch wirkt.

Darling, die Hauptprotagonistin, erklärt mit ihrem Kindermund ihre Welt und die Menschen um sie herum. Immer dabei ihre Clique, mit denen sie Guaven stiehlt in "Budapest", einem besseren Viertel der Stadt. Sie erzählt von den NGOs, die Geschenke bringen, von den chinesischen Arbeitern auf den Mega-Baustellen, von der Gewalt eines korrupten Systems und einem Vater, der zum Arbeiten nach Südafrika ging und nun zum Sterben zurückkehrt. Und von der Hoffnung, irgendwann in die USA zu kommen, wo Darlings Tante lebt. Diese Hoffnung erfüllt sich, aber sie erfüllt nicht ihr Versprechen. Wie zu viele süße Guaven, die für Verstopfung sorgen im Übermaß, ist auch das süße Versprechen eines besseren Lebens in den USA nicht ohne Nachteile.

Bulawayos Sprache ist lebendig, bilderreich und wächst mit ihrer Protagonistin. Aus dem scharfsinnigen und etwas schnodderigem Mädchen wird ein US-amerikanischer Teenager der im Jugendjargon weitererzählt. Mit ihren Teenager-Freundinnen lästert Darling über den Medienrummel um Sängerin Rhianna, schaut Pornos und fährt ohne Führerschein. Sie trifft Weiße, die ihr erzählen wie schrecklich es in diesem "Afrika" ist. Aber Darling hat Sehnsucht. Als ein alter Mann sie mit Liedern aus Simbabwe an ihr Herkunftsland erinnert, spürt Darling etwas "Namenloses [...] als hätte ich Strom geschluckt". Sie sucht den Kontakt zu ihren alten Freunden und merkt, dass es keinen Platz mehr in "Paradise" für sie gibt. Darling muss erkennen, dass sie weder hier noch da Zuhause ist.

Zur Autorin: NoViolet Bulawayo ist 1981 in Simbabwe geboren und zog mit achtzehn Jahren in die USA. 2011 gewann sie den "Caine Prize for African Writing". Mit ihrem Romandebüt "Wir brauchen neue Namen" stand sie als erste afrikanische Woman of Colour auf der Shortlist des bedeutenden Man Booker Prize.
Mehr Infos unter: novioletbulawayo.com

AVIVA-Tipp: "Wir brauchen neue Namen" ist ein sprachliches Kleinod, das voller Lebensenergie ist und doch schmerzt. Aber es ist kein Vorschlaghammer-Schmerz, sondern die Sorte, die langsam über eine/n kommt. Die zwischen der Freude der Kinder und den Gefühlsschwankungen eines Teenagers die Unverhältnisse dieser Welt offenbart.

NoViolet Bulawayo
Wir brauchen neue Namen

Aus dem amerikanischen Englisch von Miriam Mandelkow
Suhrkamp Verlag, erschienen August 2014
264 Seiten
ISBN 978-3-518-42451-3

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tendai Huchu - Der Friseur von Harare (Roman)

Chimamanda Ngozi Adichie - Americanah (Roman)

Literatur Beitrag vom 24.09.2014 Clarissa Lempp 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken