Karen Duve - Warum die Sache schiefgeht. Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 14.11.2014

Karen Duve - Warum die Sache schiefgeht. Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen
Helga Egetenmeier

Eigentlich wollte sie einen Zukunftsroman schreiben, doch bei ihren Recherchen stellte die Autorin von "Anständig essen" fest, dass es die Menschheit bald nicht mehr gibt. Zu ihrer Rettung reicht...



... es nicht aus, Kröten über die Straße zu tragen, die sozial Denkenden müssen an die echten Schalthebel der Macht. Mit ihrer bitteren Polemik will sie wachrütteln und ihren Teil dazu beitragen, den Untergang unserer Welt zu verhindern, wie sie bei ihrer Buchpremiere in Berlin ausführte.

Beeindruckend ernst ihre provozierenden Thesen vertretend, stellte sich Karen Duve nach der Lesung neugierig und kämpferisch den Fragen der ZuhörerInnen im fast ausverkauften Heimathafen Neukölln. Sie fordert mit ihrem durchaus unterhaltsamen, zwischen Sardonismus und Zynismus mäanderndemText, nicht nur zum Nachdenken auf, sondern drängt auf ein sofortiges Handeln.

Für den Den absehbaren Kollaps der Welt durch den sorglosen und gierigen Umgang mit der Natur, lastet sie keinem Gesellschaftssystem oder Religionen an und verlangt keine ideologisch gestützte Revolution. In ihrem feuilletonistischen Text lässt sie die Faust auf den Tisch krachen, die Argumentationen verbinden sich leichtfüßig und trotz zwischendurch aufkeimender Einsprüche gegen ihre vereinfachenden Darstellungen lässt sich diese wütende Anklage mühelos lesen.

Männliche Werte als weltweites Risiko

"Zu behaupten, dass Männer die schlechteren Menschen sind, ist natürlich etwas heikel in einer Welt, in der die schlechteren Menschen das Sagen haben." Doch diese Feststellung hindert Karen Duve nicht, eindeutig gegen "Psychopathen" in den obersten Chefetagen, skrupellose Forscher mit Tunnelblick und Asperger Syndrom sowie Mediziner und Landwirte mit absurdem Selbstbewusstsein zu polemisieren.

An den Schaltzentralen der Macht sieht Karen Duve hauptsächlich Männer, die für ihre Karriere täglich 16 Stunden arbeiten und dabei bewusst Familie und FreundInnen vernachlässigen. Wie sollen diese auf Macht und Geld fokussierten Manager menschenfreundliche Entscheidungen treffen?

"Die Dominanten wollen nicht das Beste für alle, sondern das Beste für sich.", beschreibt sie die überwiegend männlichen Forscher mit immens hohen Budgets, denen sie rücksichtslose Risikobereitschaft bei der Durchführung von Experimenten unterstellt. Als Beispiele dienen ihr dabei die Katastrophe von Fukushima und das CERN (Europäische Organisation für Kernforschung), das für 30 Milliarden Euro an einem Teilchenbeschleuniger forscht und sich gegen jegliche Kritik dazu vehement wehrt.

Der Missbrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft, an dem Agrarindustrie, Ärzte und Pharmaindustrie verdienen, jedoch immer mehr Menschen an Infektionen mit multiresistenten Bakterien sterben, ist ein weiteres aktuelles Beispiel, bei denen Profit bestimmt. Auch hier fragt die Autorin: Warum geht es nicht um das Leben der Menschen? Die Qualität des Essens und die Tiere hätten zusätzlich was davon, denn "Gesunde Tiere brauchen keine Antibiotika, aber gesunde Tiere nehmen dann auch nicht Tag für Tag 6,5 % ihres Eigengewichts zu."

Um ihre Zuschreibung von Dominanz, Rücksichtslosigkeit und der Unfähigkeit zu sozialem Denken von männlich sozialisierten Menschen zu untermauern, schlägt sie im Buch, wie auch bei ihrer Lesung, Assoziationsübungen vor: Zerschlagene Bushäuschen, lärmende Gruppen in der U-Bahn, brennende Autos, überfallene Banken, Amokläuferoder häusliche Gewalt, welche Geschlechterbilder öffnen sich da im Kopf?

Soziale Verantwortung über eine Frauenquote

"Wenn wir den Karren wieder aus dem Dreck holen wollen, wird es Zeit, mal die anderen ans Steuer zu lassen - verantwortungsbewusste, sachorientierte, soziale und zur Selbstbeherrschung fähige Leute, Menschen, die in der Lage sind, maßvolle und für die ganze Gesellschaft vorteilhafte Entscheidungen zu treffen." So verlangt sie mehr Mut von der Vielzahl der in kleinen Projekten agierenden sozialen Menschen, um die Schaltstellen der Macht zu besetzen.

Nachdem Karen Duve für ihre Anklage die überwiegend männlich-gierigen Manager und Dominanten herausgearbeitet hat, adressiert sie ihren Hilferuf zu nichts weniger als der Rettung der Welt an die tendenziell sozial agierenden Frauen. Dabei schließt sie Männer nicht kategorisch aus - obwohl sie bei ihrer Buchvorstellung betont, einen biologistischen Ansatz zu vertreten - den sie jedoch als Blick auf "den durchschnittlichen Mann" verstanden haben will, der gewalttätiger sei, als "die durchschnittliche Frau".

Auch wenn Frau Duve in ihrer Wut manchmal über die Stränge schlägt und einen Biologismus anruft, der Anderen als Begründung für brutale Ausgrenzungen dient, will sie sich mit "den Frauen" einer Großgruppe von Menschen versichern, der ihren Recherchen nach die Menschheit eher am Herzen liegt.

AVIVA-Tipp: Trotz der Ernsthaftigkeit ihres Anliegens brilliert die Autorin mit Sätzen trockener Komik, die unentschieden im Hals stecken bleiben, nicht wissend, ob Zustimmung, Lachen oder entschiedene Verneinung folgen müssen, da sie ihre Argumente intellektuell nicht immer stringent beleuchtet. Doch genau das ist ihr Stil und ihre Kritik, sie will nicht erneut allseits bekannte Analysen und die dazugehörigen Szenarien vorbeten, sondern zum raschen Handeln bewegen. Ob ihre Kassandrarufe eintreten, wird wohl erst die Zukunft zeigen.

Zur Autorin: Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Romane "Regenroman" (1999), "Dies ist kein Liebeslied" (2005), "Die entführte Prinzessin" (2005) und "Taxi" (2008) waren Bestseller und sind in 14 Sprachen übersetzt. 2011 erschien ihr Selbstversuch "Anständig essen", in dem sie die Frage aufwarf "Wie viel gönne ich mir auf Kosten anderer?" und damit eine breite Diskussion über Konsumverhalten auslöste.

Karen Duve
Warum die Sache schiefgeht
Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen

Galiani Berlin, erschienen Oktober 2014
Hardcover, gebunden mit Schutzumschlag, 183 Seiten
ISBN-13: 978-3-86971-100-3
12,00 Euro
www.galiani.de

Diesen Titel können Sie online bestellen bei FEMBooks

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Karen Duve (2008)

Karen Duve - Anständig Essen

Karen Duve - Taxi

Karen Duve - Die entführte Prinzessin

Gioconda Belli - Die Republik der Frauen

Naomi Klein: "No Logo" und "Über Zäune und Mauern"

Battle in Seattle - Spielfilm um Ereignisse des Weltwirtschaftsgipfels in Seattle 1999

Naomi Klein - die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus

Jutta Ditfurth - Zeit des Zorns

"The Story of Stuff. Wie wir unsere Erde zumüllen" von Annie Leonard

"Landleben. Von einer, die raus zog" von Hilal Sezgin

Good Food. Bad Food. Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

"Tiere Essen" von Jonathan Safran Foer

Mehr Infos:

Tagesspiegel-Interview mit Karen Duve - www.tagesspiegel.de

3sat-Interview mit Karen Duve www.3sat.de



Literatur Beitrag vom 14.11.2014 Helga Egetenmeier 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken