Joanna Rakoff - Lieber Mr. Salinger - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.05.2015

Joanna Rakoff - Lieber Mr. Salinger
Claire Horst

Für viele LiteraturliebhaberInnen ist das ein Traum: einmal im Leben dem geliebten Mr. Salinger begegnen. Sein Holden Caulfield, der Held des Romans "Der Fänger im Roggen", ist auch heute noch ...



... eine Identifikationsfigur für Jugendliche.

Ganz anders Joanna. Sie hat gerade, der Roman spielt Anfang der 90er Jahre, ihr Studium der Englischen Literaturwissenschaft abgeschlossen. Mit den englischen und amerikanischen Klassikern kennt sie sich aus – Salinger hat sie jedoch nie gelesen. Ausgerechnet sie findet eine Stelle in der Literaturagentur, die den berühmten Schriftsteller vertritt. Zu ihren Aufgaben gehört es, die vielen Fans abzuwimmeln, die täglich per Post oder Telefon versuchen, mit Salinger in Kontakt zu treten.

Auf gar keinen Fall soll sie persönliche Antworten formulieren, auf keinen Fall vom Standardbrief abweichen – doch das ist nicht so einfach angesichts der berührenden und teilweise hoch poetischen Briefe, die sie liest. Die Auseinandersetzung mit den Fans aller Altersklassen wird für Joanna zu einer Auseinandersetzung mit sich selbst. Dass sie nicht in einem Verlag arbeiten, sondern selber schreiben will, wird ihr immer bewusster. Die merkwürdige Arbeitsweise der Agentur hat daran einen großen Anteil. Denn Joannas Chefin Dorothy scheint aus einer anderen Zeit zu stammen: Sie weigert sich lange, Computer in ihren Räumen zuzulassen. Die Schilderungen der Arbeit in der Agentur erhalten so eine seltsame Patina, sie wirken wie Berichte aus einer anderen Zeit, die doch kaum zwei Jahrzehnte zurückliegt.

Und auch Joannas Privatleben wird von der Literatur bestimmt. Erst ein Romanversuch ihres Freundes zeigt ihr, dass sie in der falschen Beziehung lebt. Denn sie kann wenig mit dem Text anfangen, stößt sich an seinen frauenfeindlichen Inhalten und dem gedrängten Stil. Trotzdem dauert es ein ganzes Jahr, bis sie beruflich und privat Entscheidungen treffen kann. Ein Jahr, das von dem Kontakt zum geheimnisvollen Mr. Salinger angefüllt ist.

"Lieber Mr. Salinger" ist in erster Linie ein Buch über die Liebe zur Literatur. Joanna blickt mit den Augen einer Leserin auf die Welt. Ihre Metaphern und Bilder sind Büchern entnommen, wer ihr begegnet, wird mit Romanfiguren verglichen. In zweiter Linie ist es ein Buch über das Erwachsenwerden. Die Suche nach dem passenden Lebensentwurf, die Abnabelung von den Eltern und ihren entmündigenden Handlungen, die ersten Schritte ins Arbeitsleben, Joannas Jahr mit Mr. Salinger ist ein besonders bedeutungsvolles Jahr.

Rakoffs Sprache ist kraftvoll und bilderreich, ihre Figuren schildert sie so plastisch, dass sie sofort vor dem inneren Auge sichtbar werden. Die Liebe zur Sprache und die spielerische Lust am Formulieren spricht aus jeder Zeile:

"Wochenlang tat ich nichts anderes als tippen, tippen und nochmals tippen. Ich tippte so viel, dass ich vom Tippen träumte. In diesen Träumen flogen meine Finger über die Tasten, doch nichts passierte, obwohl das Farbband intakt war und die Maschine zu funktionieren schien. Anstelle von gedruckten Buchstaben flatterten zwitschernde Vögel aus dem Innenleben meiner Selectric oder Schwärme von weißen, staubigen Motten, kleine und große, die sich im Büro einnisteten."

Wer Salingers Romane noch nicht gelesen hat, bekommt spätestens mit diesem Buch Lust darauf. Wer die 90er Jahre bewusst erlebt hat, blickt plötzlich mit ein wenig Wehmut auf diese scheinbar so viel langsamere und ruhigere Zeit zurück. Und nicht zuletzt: Wer Freude an Gesprächen über Literatur hat, wird auch an diesem Roman über Literatur Freude haben.

AVIVA-Tipp: Ein wunderbar geschriebener, autobiografisch geprägter Roman, der natürlich mit der Attraktion des geheimnisumwobenen Namens Salinger spielt – und tatsächlich ein bisschen Licht in das Dunkel um den Schriftsteller wirft. Etwas enttäuschend ist allein die allzu konservative Haltung der Hauptfigur, die stellenweise zu recht konventionellen Urteilen und Entscheidungen führt.

Zur Autorin: Joanna Rakoff stürzte sich nach ihrem Studium an renommierten amerikanischen Universitäten in die Welt der Literatur. Sie arbeitete als Kritikerin für die "New York Times", die "Los Angeles Times" und die "Vogue" und veröffentlichte einen Roman ("A Fortunate Age"), der zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Joanna Rakoff lebt in Cambridge, Massachusetts. (Verlagsinformationen)

Die Autorin im Netz: www.joannarakoff.com

Joanna Rakoff
Lieber Mr. Salinger

Aus dem Amerikanischen von Sabine Schwenk
Originaltitel: My Salinger Year
Knaus Verlag, erschienen im Februar 2015
Gebunden, 304 Seiten
ISBN 9783813505153
19,99 EUR




Literatur Beitrag vom 08.05.2015 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken