Sexualität und Geschlecht – herausgegeben von Katinka Schweizer Franziska Brunner, Susanne Cerwenka, Timo O. Nieder, Peer Briken - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 28.08.2015

Sexualität und Geschlecht – herausgegeben von Katinka Schweizer Franziska Brunner, Susanne Cerwenka, Timo O. Nieder, Peer Briken
Sabine Reichelt

Ein interdisziplinärer Sammelband zu Ehren der renommierten Sexualwissenschaftlerin und Psychoanalytikerin Hertha Richter-Appelt betrachtet sexuelle und geschlechtliche Vielfalt aus psychosozialer,…



... gesellschafts- und sexualwissenschaftlicher Perspektive.

Auch wenn die Einteilung von Menschen in Frauen und Männer, die beinahe alle Aspekte unseres Lebens betrifft, vielen als das Natürlichste erscheint, ist sie das nicht. Bereits ein kurzer Blick auf die empirischen Ausprägungen von Geschlechtern und Geschlechtsidentitäten zeigt, dass es nicht nur zwei Geschlechter gibt – weder sozial noch biologisch – und dass ein Festhalten an der Konstruktion dieser Binarität viele Menschen ausgrenzt und verletzt. Nein, Geschlecht – und auch Sexualität – ist vielfältig. Sexualforscher Volkmar Sigusch geht in seinem Artikel zur Diversifizierung von Geschlechtern und Sexualitäten in den letzten Jahrzehnte sogar soweit zu beschreiben, "dass es im Grunde in unserer Kultur so viele Geschlechter gibt, wie es Menschen gibt."

Und auf eben diese Vielfalt von Geschlecht und Sexualität, die über eine strikte Hetero-Norm hinausgeht, schauen die Artikel des Sammelbandes aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Der Band ist in fünf Themenkomplexe unterteilt: Geschlecht und Sexualität in Gesellschaft und Politik / Psychoanalytische Blicke auf Geschlechtlichkeit / Geschlechtervielfalt: Menschen, Medizin und Lebenswelten / Sexualität, Körper und Geschlecht in der Psychotherapie / Partnerschaft, Sexualität und Liebe.

So vielfältig wie die Tätigkeits- und Forschungsfelder der Autor_innen sind dabei auch ihre Beiträge. Eine Auswahl: Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun geht der Frage nach, inwiefern verschiedene Religionen die Geschlechterordnung einer Gesellschaft unterschiedlich beeinflussen, Psychologin Ilka Quindeau bedenkt die Folgen von Intersexualität und Homo-Ehe auf die Theorie des Ödipus-Komplexes und versucht diese von ihrer Heteronormativität zu befreien, Sexualwissenschaftler_innen und Psycholog_innen leiten aus der Forschung zu trans*- und inter*geschlechtlichen Menschen Grundlagen für die Praxis ab, Inter*-Aktivist_in und -Expert_in Lucie G. Veith zeichnet den Weg der Selbstermächtigung inter*sexueller Menschen nach, und Katinka Schweizer analysiert unterhaltsam aktuelle Beziehungsratgeberliteratur aus sexualwissenschaftlicher Perspektive.

AVIVA-Tipp: Es ist nur folgerichtig, dass eine geschlechtliche und sexuelle Vielfalt auch eine Vielfalt der Betrachtungsansätze fordert. Zusammengehalten werden all diese Blickwinkel durch die (Forschungs-)Interessen von Hertha Richter-Appelt, der der Band als Festschrift zugeeignet ist. Juristin Konstanze Plett plädiert in ihrem Artikel für eine wahrhafte Interdisziplinarität bei der Erforschung des Themenfeldes "Geschlecht", um seiner Komplexität gerecht zu werden. Der Sammelband ist dafür bereits ein erstes Beispiel.

Mit Beiträgen von: Inga Becker, Christina von Braun, Peer Briken, Franziska Brunner, Susanne Cerwenka, Martin Dannecker, Arne Dekker, Annika Flöter, Harald J. Freyberger, Beatrix Gromus, Christina Handford, Vivian Jückstock, Uwe Koch, Susanne Krege, Silja Matthiesen, Birgit Möller, Timo O. Nieder, Karl-Josef Pazzini, Friedemann Pfäfflin, Konstanze Plett, Wilhelm F. Preuss, Ilka Quindeau, Rainer Richter, Katinka Schweizer, Volkmar Sigusch, Bernhard Strauß, Lucie G. Veith

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe des Sammelbandes

Zu Hertha Richter-Appelt, der der Band anlässlich ihres 65. Geburtstages gewidmet ist: Richter-Appelt wirkte über 35 Jahre am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, an dem sie zuletzt das Institut für Sexualforschung & Forensische Psychiatrie als Stellvertretende Direktorin leitete. Die Sexualwissenschaftlerin und Psychoanalytikerin forschte u.a. zur Aufarbeitung von Missbrauchserfahrung, zu Transidentität und Intersexualität. Zu ihren Veröffentlichungen gehören: "Verführung – Trauma – Mißbrauch" (1997), "Intersexualität kontrovers" (2012, herausgegeben mit Katinka Schweizer), "Transgender-Gesundheitsversorgung" (2014, herausgegeben mit Timo O. Nieder). (Informationen aus der Einführung des Sammelbandes)

Katinka Schweizer, Franziska Brunner, Susanne Cerwenka, Timo O. Nieder, Peer Briken (Hrsg.)
Sexualität und Geschlecht
Psychosoziale, kultur- und sexualwissenschaftliche Perspektiven
Eine Festschrift für Hertha Richter-Appelt

Psychosozial-Verlag, erschienen im November 2014
Broschur, 281 Seiten
Preis: 29,90 Euro
ISBN 978-3-8379-2444-2
www.psychosozial-verlag.de

Weiterlesen:

Ebenfalls im Psychosozial-Verlag erschienen ist der Band "Intergeschlechtlichkeit. Impulse für die Beratung", von Sonderpädagog_in und Sexualwissenschaftler_in Manuela Tillmanns. Tillmanns arbeitet als Lehrbeauftragte_r an der Universität zu Köln und war Sozialarbeiter_in beim Kölner Straßenstrich-Projekt Geestemünder Straße und wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in im Lehr-Forschungs-Projekt "Let´s talk about Sex" an der Universität zu Köln. Forschungsschwerpunkte: Intergeschlechtlichkeit, sexualisierte Gewalt, sexuelle Bildung, Sexarbeit, Pornografie und hegemoniale Männlichkeiten.

Mithilfe der Analyse von Selbstdarstellungen und Expert_innen-Interviews werden im Buch konkrete Impulse und Handlungsempfehlungen für eine inter*-spezifische Beratungspraxis erarbeitet. Interdisziplinarität, Ressourcenorientierung und Personenzentriertheit werden als wichtige Grundpfeiler benannt, die es ermöglichen, neue methodische Denk- und Handlungsmuster zu formulieren. Dabei werden auch bisher bestehende Beratungsansätze und -konzepte aufgegriffen und unter Einbezug von Peers und Selbsthilfegruppen erweitert. So ergeben sich neue methodische Zugänge und Perspektiven, die sich an den Bedürfnissen und Wünschen intergeschlechtlicher Personen orientieren und ihnen Formen der Selbstermächtigung sowie barrierefreie Räume für selbstbestimmtes Agieren eröffnen.
(Quelle: Verlagsseiten)



Intergeschlechtlichkeit
Impulse für die Beratung
Manuela Tillmanns

Buchreihe: Angewandte Sexualwissenschaft
Verlag: Psychosozial-Verlag
145 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm
Erschienen im März 2015
ISBN-13: 978-3-8379-2493-0, Bestell-Nr.: 2493
www.psychosozial-verlag.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Elisa Barth u.a. (Hrsg.): Inter – Erfahrungen intergeschlechtlicher Menschen in der Welt der zwei Geschlechter (2013)

Justin Time, Jannik Franzen (Hg.): Trans*_Homo. Differenzen, Allianzen, Widersprüche (2012)

Sonja Dudek u.a. (Hrsg.): Das Recht, anders zu sein – Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender (2007)

Ulla Fröhling: Leben zwischen den Geschlechtern. Intersexualität – Erfahrungen in einem Tabubereich (2003)


Literatur Beitrag vom 28.08.2015 Sabine Reichelt 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken