Thea Rosenbaum. No place for a Lady. Mein ganz normales Leben - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.11.2015

Thea Rosenbaum. No place for a Lady. Mein ganz normales Leben
Dorothee Robrecht

Thea Rosenbaum, 1940 in Berlin geboren, wurde Deutschlands erste B├Ârsenmaklerin, war Kriegsberichterstatterin in Vietnam und 30 Jahre lang ÔÇô bis 2013 ÔÇô Senior Producer f├╝r die ARD in Washington.



Sie erlebte das Ende des Zweiten Weltkriegs in Berlin, und ging dann nach Vietnam, von wo sie als einzige Frau f├╝r die dpa ├╝ber den Krieg berichtete.

Um m├Âglichst hautnah berichten zu k├Ânnen, tat Thea Rosenbaum einfach alles. Sie sprang aus Flugzeugen, lief durch Minenfelder und erlebte Bombardierungen. Nach Vietnam war sie einige Jahre als freie Journalistin t├Ątig und interviewte vom Pr├Ąsidentschaftskandidaten Jimmy Carter bis hin zu Siegfried und Roy jede/n, die/der eine spannende Story zu erz├Ąhlen hatte. Als das Angebot kam, f├╝r die ARD in Washington zu arbeiten, fand sie den perfekten Job. Sie begleitete das Pressekorps des jeweils amtierenden US-Pr├Ąsidenten. Sie traf sie alle, von Michail Gorbatschow ├╝ber Muhammad Ali bis hin zu Michael Jackson. Und nebenbei schlug sie Hugh Hefner beim Poker. Thea Rosenbaum erlebte Weltgeschichte.

Dabei lernte sie, dass frau in schwierigen Situationen nie aufgeben darf. Als Frau in einer M├Ąnnerwelt sah sie sich mit zahlreichen Vorurteilen konfrontiert und k├Ąmpfte gleichzeitig mit Selbstzweifeln. Trotzdem bewahrte sie sich ihren Optimismus, ihre Neugier, ihren Mut und ihr K├Ąmpferherz: Wenn sie etwas wollte, tat Thea Rosenbaum es einfach.

Eine sehr amerikanische Autobiographie, schon in der Aufmachung: Rot unterlegte Werbebotschaften zieren das Cover, verfasst von gleich drei der bekanntesten Journalisten Deutschlands : Fritz Pleitgen, Tom Buhrow und Claus Kleber. Und alle drei bezeugen, wie "gro├čartig" Thea Rosenbaum ist.
Amerikanisch wirkt auch der Stil, in dem Rosenbaum ihr Leben erz├Ąhlt ÔÇô wenn amerikanisch meint: direkt und unsentimental. Rosenbaum, 1940 als Thea Krieger in Berlin geboren, lebt seit 1964 in den USA. N├╝chtern schildert sie ihre Kindheit im zerbombten (Nach)kriegsberlin, und zu der geh├Ârt auch Missbrauch durch den Gro├čvater. Mag sein, dass dieser Missbrauch einer der Gr├╝nde ist f├╝r den beinah suizidalen Mut, mit dem sie sich in Vietnam in Kampfzonen st├╝rzt, aber Rosenbaum sagt dazu nur: "Als ich ├Ąlter war, habe ich oft gedacht, mein Gro├čvater hat mir mein Leben versaut. Das habe ich ihm sehr ├╝bel genommen." Mehr nicht - Rosenbaum konstatiert einfach, und genauso klar und lakonisch ist ihr Ton auch, wenn sie ├╝ber ihre Begegnungen mit US-Pr├Ąsidenten schreibt, ├╝ber ihre zwei Ehen oder die Geburt ihrer Kinder.

AVIVA-Tipp: Thea Rosenbaum schreibt ihre Erinnerungen mit einer bewundernswerten Unaufgeregtheit, und lesenswert ihre Autobiographie nicht zuletzt deshalb. Sie ist das sympathische Selbstzeugnis einer Frau, die ihren eigenen Weg ging, die unter M├Ąnnern re├╝ssierte, ohne sich je abh├Ąngig zu machen von ihnen, und das zu einer Zeit, als es deutlich schwieriger war als heute.

Zur Autorin: Thea Rosenbaum wurde 1940 in Berlin geboren. Ihre Karriere begann, als sie Deutschlands erste B├Ârsenmaklerin wurde. Kurz danach ging sie nach Vietnam und wurde die einzige Frau, die f├╝r die dpa von dort berichtete. Es folgte ihr Traumjob als Senior Producer f├╝r die ARD in Washington. Sie ist Mutter von zwei Kindern und Gro├čmutter von vier Enkeln. Thea Rosenbaum lebt in Florida. (Verlagsinformation)

Thea Rosenbaum. No Place for a Lady. Mein ganz normales Leben
Aufgezeichnet von Regine Schmitt. Mit einem Vorwort von Peter Merseburger
Gebunden, 256 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb. im Text
Herbig Verlag, 1. Auflage erschienen 2015
ISBN: 978-3-7766-2765-7
22,00 EUR
www.herbig.net


Weiterf├╝hrende Links
Werbevideo f├╝r die amerikanische Ausgabe der Autobiographie
Lebenslauf von Thea Rosenbaum nach Jahreszahlen


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luc Jochimsen - Die Verteidigung der Tr├Ąume Die Fernsehjournalistin und ehemalige Abgeordnete der Linkspartei blickt auf ein bewegtes Leben zur├╝ck. In ihrer Autobiographie erz├Ąhlt die 78-J├Ąhrige von gro├čen Tr├Ąumen und kleinen Niederlagen.

Wibke Bruhns - Nachrichtenzeit. Meine unfertigen Erinnerungen
Die Erinnerungen einer Journalistin aus Leidenschaft: lebendig, humorvoll und uneitel erz├Ąhlt die "Jeanne d┬┤Arc der 68er" von den Meilensteinen ihrer Karriere als Frontfrau in den Medien, eng verkn├╝pft mit dem politischen Geschehen der jungen Bundesrepublik.

Martha Gellhorn - Das Gesicht des Krieges. Reportagen 1937-1987 Unerschrocken und mutig wie ihre Texte sind auch die selbstkritischen Kommentare, mit denen die Kriegsreporterin Martha Gellhorn die Gesamtausgabe ihrer Zeitungsbeitr├Ąge versah.

Margaret Bourke-White. Fotografien 1930-1945 Sie war in vielem die Erste: Die Pionierin des Fotojournalismus sah sich als "Auge ihrer Zeit". Sie war die erste Frau, die im 2. Weltkrieg auf amerikanischer Seite mitfliegen und -schwimmen durfte, die erste Frau, die Fotos von Stahlwerken, Generatoren, Maschinen und Material machte und als Industriefotografin Erfolg hatte.


Quelle: Verlagsinformation Herbig Verlag

Literatur Beitrag vom 17.11.2015 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken