Diana Marossek – Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.02.2016

Diana Marossek – Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden
Angelina Boczek

Niemand muss beunruhigt sein, der Untergang des (deutschsprachigen) Abendlandes steht nicht bevor, wenn solche Sätze fallen: "Ich geh Sport" (Ich gehe zum Sport) – "Er war Frisör" (Er war beim Frisör) – "Bist du Auto?" (Bist du mit dem Auto gekommen?)



Nein, es handelt sich um Sprachwandel, dem jede Sprache ausgesetzt ist, denn Sprache, vor allem gesprochene Sprache, befindet sich in stetem, lebendigem Wandel.
Auch die deutsche Sprache! Wir alle benutzen längst nicht mehr den umgangssprachlichen Sprachstil unserer Großmütter und –väter, er erscheint uns altertümlich und konventionell.

Zu beklagen gäbe es da nichts, meint die Soziolinguistin Diana Marossek. Die momentane Umgangssprache habe sich unter bestimmten Einflüssen geändert, sie nennt das Phänomen "Kurzdeutsch" und betrachtet die Entwicklung gelassen, sie findet sie sogar spannend. Bei Ihren Untersuchungen hat sie herausgefunden, dass die Verkürzung von Sätzen längst nicht mehr nur bei Jugendlichen und MigrantInnen vorkommt: "... denn der Kollege aus dem Büro von nebenan redet schon so." (Jede/r versteht "Kurz-Deutsch" und weiß was gemeint ist, wenn Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling klagt: "Ich habe Rücken").

Aus Feldforschungen, mit Abstechern in die "Jugend- und Stadtsprache" (vornehmlich in Berlin), ist dieses Buch entstanden, in dem über "vermeintliches Türkendeutsch" aufgeklärt wird, über alte Formen der Sprachverkürzungen ("Ich bin auf Arbeit") und über Gründe für das Weglassen der deutschen Artikel und Präpositionen ("Ich wohne Kreuzberg"). Hier handelt es sich um eine "Interferenz", die sich "durch die türkische Grammatik erklären" läßt. Aus der türkischen (oder der arabischen) Sprache wird die Satzstellung einfach in die deutsche Spache übernommen. So wie deutsche MuttersprachlerInnen das tun, wenn sie auf Englisch fragen wollen, wie spät es sei: "How late is it?" (What time is it?).

Dass wir alle täglich zahlreiche Anglizismen benutzen, sie umformen, anpassen und vermischen, ist wohl längst normal und akzeptiert in unserer Umgangssprache und scheint nur hier und da den Argwohn zu erregen von "SprachpuristInnen".
Ein Blick in deutsche Wörterbücher zeigt, wie zahlreich Wörter schon vor langer Zeit Eingang gefunden haben in die deutsche Sprache, die dem Lateinischen entstammen, dem Französischen, dem Jiddischen, um nur drei Sprachen zu nennen. Neu hinzugekommen ist "Yalla" (aus dem Arabischen), ein Jugendwort des Jahres 2012, was heißen soll: schnell, beeil dich.

Diana Marossek zeigt in weiteren Kapiteln, wie sich Sprache gegenseitig befruchtet und anpasst, auch das (vermeintlich) "weiche" Türkisch der SprecherInnen türkischer "Abstammung" sei beeinflusst worden durch das (vermeintlich) "harte” Deutsch.

Es ist nur allzu normal, wenn Sprachen sich wandeln, wenn – vor allem durch die Jugend – sich sprachlich etwas tut. Ob das Phänomen der Sprachverkürzung bleiben wird oder nur eine Modeerscheinung ist, kann die Autorin nicht beantworten. Vielleicht bleiben sprachliche Elemente erhalten, vor allem bei der Generation der heute 20 – 40Jährigen, die sie kreiert hat, für die die verkürzende Ausdrucksweise cool ist und "Identifikations- und Abgrenzungsmöglichkeiten" bedeutet/e.

AVIVA-Tipp: Die Wirtschafts- und Sprachwissenschaftlerin Diana Marossek liefert mit Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden fundierte Informationen zu dem Phänomen "Kurz-Deutsch", vor allem für LeserInnen (auch LehrerInnen), die sich "Sorgen um die deutsche Sprache machen", die verstehen wollen, warum und wie es dazu kam.

Zur Autorin: Diana Marossek wurde 1984 in Berlin geboren. Ihre Doktorarbeit über den Sprachwandel im Deutschen brachte ihr den 2. Preis des Deutschen Studienpreises 2014 der Körber-Stiftung ein und erfuhr enorme Medienresonanz. Diana Marossek lebt und arbeitet in Berlin. Sie leitet ihren eigenen Kinderbuchverlag sowie mit ihrem Partner die Firma Street Art Berlin.
Weitere Infos unter: www.schlehdorn-verlag.de

Diana Marossek
Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? Warum wir reden, wie wir neuerdings reden

Berlin/München. Carl Hanser Verlag, erschienen 2016
157 Seiten. Klappbroschur
ISBN 978-3-446-25077-2
EUR 15,90
www.hanser-literaturverlage.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Luise F. Pusch - Deutsch auf Vorderfrau
Jahrzehnte des Binnen-Is haben es nicht ändern können: trotz gewollter, engagierter und oftmals verkrampfter Bemühungen um einen geschlechtergerechten Gebrauch der deutschen Sprache sind und bleiben Frauen in der alltäglichen Ausdrucksweise unsichtbar.
Die Glossen der Professorin für Sprachwissenschaft und freie Publizistin liefern jede Menge amüsante Alternativvorschläge zur Benennung der Welt und ihrer Menschen in allen ihren Formen.




Literatur Beitrag vom 23.02.2016 Angelina Boczek 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken