Rina Jost - Der Hase auf dem Rücken eines Elefanten. Meine Reise von Moskau bis Shanghai - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 26.02.2016

Rina Jost - Der Hase auf dem Rücken eines Elefanten. Meine Reise von Moskau bis Shanghai
Christine Langer

Die Schweizer Illustratorin und Verlagsleiterin hält ihre Eindrücke und Erfahrungen einer dreimonatigen Reise entlang der transsibirischen und transmongolischen Eisenbahn in Illustrationen und Aquarellzeichnungen fest und setzt sich dabei Stück für Stück mit ...



... den üblichen Klischeebildern auseinander.

Mit diesen Gedanken im Kopf setzte sich Rina Jost ins Flugzeug nach Moskau. Ihre Vorstellungen von Russland reichten von Wodka bis Propaganda. In einer Mischung aus Illustrationen, Aquarellzeichnungen und kurzen Dialogen beschreibt Rina Jost in ihrem im Februar 2016 bei Edition Moderne erschienenen Comic-Buch Alltagsmomente und Begegnungen ihrer Reise von der russischen Hauptstadt über mongolische Dörfer bis zur Metropole Shanghai. Der Titel ist eine Anlehnung an ein buddhistisches Sprichwort. Der "Hase auf dem Rücken eines Elefanten" "is a symbol of the dullness of the brain" und spielt auf die Veränderung der eigenen Gedankenwelt durch neue Erfahrungen fernab der Heimat an.

Beginnend mit dem Abschied in Zürich und den Reaktionen von Familie und Freund_innen, die von Besorgtheit darüber, als Frau alleine durch Russland zu reisen bis hin zu Bewunderung darüber reichen, beschäftigt sich die Illustratorin auch mit ihren persönlichen Erwartungen und Klischeebildern über Russland, die Mongolei und China.
Im Laufe der drei Monate lässt sich Rina Jost auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ein und probiert ihr vorher unbekannte Speisen und Getränke, wie etwa Stutenmilch in der Mongolei. Die Reise mit lokalen und oft unkomfortablen Transportmitteln, meistens als einzige Touristin, ermöglicht interessante Bekanntschaften und Einblicke in das Leben der Bevölkerung. Obwohl Jost alleine reist, trifft sie immer wieder Menschen, wie Indra in Kasan oder Polina in Jekaterinburg, die ihr "ihre" Stadt zeigen und damit zu besonderen Begegnungen werden.
Auch Tiefpunkte und Schwierigkeiten werden thematisiert, wie die Überforderung, die neuen Eindrücke zu verarbeiten, unangenehme Anmachsprüche, Kranksein, Angstzustände bei rasanten Autofahrten in Russland und der Mongolei, das ständige Angestarrt- und Fotografiert werden in China, und Missverständnisse, wie beispielsweise beim Friseur in Shanghai, der ihr aufgrund der Sprachbarriere erst nach langwierigen Diskussionen die gewünschte Haarfrisur geschnitten hat. Jost bleiben aber vor allem die Offenheit und Hilfsbereitschaft, die ihr in schwierigen Situationen entgegengebracht wurde, in Erinnerung.

In den skizzenhaft gestalteten Illustrationen werden Alltagssituationen treffend und ironisch dargestellt. Die Aquarellzeichnungen erinnern hingegen an Fotoaufnahmen. Einige Klischees werden dabei relativiert, während andere reproduziert werden. "Das Problem mit Klischees ist nicht, dass sie unwahr sind, sondern dass sie unvollständig sind", weshalb Jost betont, dass sie ihre persönlichen Erfahrungen teilt, die nicht verallgemeinerbar seien.
Zusätzlich zu der bei Edition Moderne erschienenen Publikation hat Rina Jost ein kleines Heft mit einer Auswahl an Skizzen mit dem Titel "The Rabbit On The Back Of An Elephant – Travel Sketches" bei Ginnungagap herausgegeben. Im November 2015 hat die Künstlerin diese Zeichnungen bei der Volumes Independent Publishing Fair in Zürich ausgestellt.

AVIVA Tipp: "Der Hase auf dem Rücken eines Elefanten" ist ein humorvoller Reisebericht, der die besonderen als auch die schwierigen Momente einer Reise in graphischen Darstellungen zutreffend beschreibt und zum Reisen abseits von ausgetretenen Pfaden und Pauschaltourismus ermuntert.

Zur Autorin: Rina Jost, geboren 1987, ist freiberufliche Illustratorin und lebt in Frauenfeld in der Schweiz. Die Künstlerin hat ihren Bachelor of Arts der HSLU Luzern in Visueller Kommunikation, Vertiefung Illustration absolviert. Im Jahr 2012 hat sie den Kleinstverlag für Illustrationen und Printprodukte, "Ginnungagap" gegründet. Ihre Schwerpunkte sind Editorial, Eventzeichnen, Reisereportagen und Visualisierungen.

Mehr Infos zu Rina Jost finden Sie auf der Homepage der Autorin: rinajost.ch und auf den Seiten des Verlags Ginnungagap

Rina Jost
Der Hase auf dem Rücken eines Elefanten. Meine Reise von Moskau bis Shanghai

Edition Moderne, erschienen Februar 2016
Harcover, 128 Seiten
ISBN: 978-3-03731-145-5
25 Euro
www.editionmoderne.ch


Rina Jost
The Rabbit On The Back Of An Elephant – Travel Sketches

Ginnungagap, erschienen Oktober 2015
Heft, 24 Seiten
20 CHF
www.ginnungagap.ch


Literatur Beitrag vom 26.02.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken