Patti Smith - M Train. Erinnerungen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂĽdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂĽr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: ĂĽber den ZurĂĽck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.06.2016

Patti Smith - M Train. Erinnerungen
Laura Seibert

Das literarisch-biographische Werk gleicht einer Reise in die Traum- und Gedankenwelt der Dichterin, Sängerin, Fotografin und Schriftstellerin. Zahlreiche Polaroids ergänzen die Erzählungen mit Reisefotos, Stillleben und Begegnungen.



Die nun erschienen "Erinnerungen" schlieĂźen an die lange Reihe der poetischen und literarischen Publikationen der Godmother of Punk an, deren erste 1972 unter dem Titel "Seventh Heaven" erschien.

Kontemplation

Die szenenhaften Kapitel von "M Train" kommen häufig mit wenig Handlung aus – vielmehr lenkt Patti Smith den Blick nach Innen und nimmt uns mit in die Welten ihrer Träume und Reflektionen. Ihre Erzählweise offenbart eine ungewöhnliche Sichtweise aufs Leben, deren Sinn für sie eindeutig im künstlerischen Ausdruck liegt. Dabei stilisiert Smith sich selbst zur Bohème, immer mit Wollmütze, Notizbuch und Stift unterwegs, immer auf der Suche nach den richtigen Worten, der Inspiration und der gedanklichen und körperlichen Freiheit.

"Ich breitete eine gemusterte Decke aus und holte Stift und Notizbuch heraus.
– Ich schreibe ein bisschen, sagte ich zu ihm. Und was machst du?
Er betrachtete die Umgebung und blickte in den Himmel.
– Ich denke ein bisschen nach, sagte er.
– Nun, denken ist so ähnlich wie schreiben.
– Ja, sagte er, nur im Kopf."


Dialoge, Gedanken, Erinnerungen, Zwiegespräche mit der Fernbedienung… Patti Smith erzählt unaufgeregt aber persönlich von ihrem Leben als Schriftstellerin zuhause in New York und ihren Exkursionen in alle Welt.

Ein Reisetagebuch

Smith nimmt die Leserin mit, nach Japan, Marokko, Mexiko, Großbritannien und Berlin. Besonders eindrücklich sind dabei die Motivationen, die sie zu ihren Reisen aufbrechen lassen. Diese gelten DichterInnen und KünstlerInnen, die für sie seit Beginn ihres Schaffens von Bedeutung sind: Sei es, um die Handlungsorte ihrer Lieblingswerke aufzuspüren, die Atmosphäre zu begreifen, in dem ein Werk entstand oder um an einer Grabstätte mit symbolischen Geschenken ihre Anerkennung zu erweisen.
Die Erinnerungen sind unzählig, dabei umfasst das Buch "nur" 336 Seiten: Sie besucht das Haus Frida Kahlos, La Casa Azul in Coyoacán, trifft Paul Bowles in Tanger, wo sie an einer Konferenz zu Ehren der Beat-DichterInnen teilnimmt, fährt zu dem Grab ihres "Erzengels" Rimbaud in Charleville und fliegt nach Tokio zur letzten Ruhestätte des Dichters Akutagawa Ryunosuke.

Häufig widerfahren Smith auf den Wanderungen zu verlassenen und besonderen Orten spirituelle Erlebnisse, solche, die keiner weltlichen Realität entspringen. So auch bei dem Besuch des Friedhofs, auf dem Sylvia Plath beerdigt ist:

"Das letzte Licht schwand, als ich zu dem schweren Tor zurückstapfte. Erst als ich mich dem Wagen näherte, erschien die Sonne wieder, und zwar mit voller Kraft. Ich wollte mich grad umdrehen, als eine Stimme flüsterte:
– Schau nicht zurück, schau nicht zurück."


Auf diesen Reisen fotografiert sie Stillleben, Begegnungen, Orte, Menschen, die nach und nach in ihr Buch einflieĂźen. Die 55 Aufnahmen zeigen Artefakte wie die KrĂĽcken Frida Kahlos oder auch die Schreibmaschine von Hermann Hesse.

Schreiben als Kommunikation mit der Leserin

Ihr ebenfalls autobiographisches Buch "Just Kids", das 2010 den National Book Award gewann, verschaffte Patti Smith erstmals große Aufmerksamkeit als Schriftstellerin. Zuvor war sie in den Medien überwiegend als Sängerin und Songschreiberin bekannt. Meehan Crist fragte die Preisträgerin in einem Interview für die "National Book Foundation" nach der Beziehung zwischen dem Schreiben von Lyrik und Prosa: "In both cases the task is to be as communicative as possible," antwortete Smith. Mit der Leserin in einen Dialog zu treten, ist ihr ein wichtiges Anliegen. "Aber kennt der Leser denn mich? Und will er das überhaupt?", fragt sie sich in der Erinnerung mit dem Titel "Der Floh saugt Blut". "Ich kann es nur hoffen".

Ein Buch, das die Leserin zum Nachdenken einlädt, Mut macht, Selbstgespräche zu führen und mit unbelebten Gegenständen einen interessanten Wortwechsel zu versuchen. Wie bereits in "Woolgathering" (auf Deutsch "Traumsammlerin") schreibt sie auch in "M Train" ihre Träume nieder, deutet diese, erzählt, wie sie ihren Alltag beeinflussen. Die Liebe zu Geschriebenem liest sich in fast jeder Zeile – "Was für eine Droge, dieses kleine Buch." – zwischen den Zeilen sowieso. Ihre tägliche, disziplinierte Routine des Schreibens ist das Zentrum ihres Lebens, Lesen ebenso. Musik, so viel wird klar, ist wichtig – aber das Schreiben und Dichten sind es noch mehr.
Trotz der Begegnungen mit anderen Menschen, FreundInnen, Seelenverwandten und KünstlerInnen, sind die Erinnerungen vor allem das Tagebuch einer unabhängigen Einzelgängerin, die wie mit zwanzig auch mit fast siebzig Jahren ihr Leben in Cafés verbringt und dem Schreiben nachgeht.

AVIVA-Tipp: Ein schönes Buch, das einlädt, mitzureisen, Orte und SchriftstellerInnen gemeinsam mit der Punk-Poetin zu entdecken. Kontemplativ, reflektierend, liest es sich mal melancholisch, mal humorvoll. Die Schriftstellerin teilt Gedanken und Erinnerungen, Fotografien aus ihrem persönlichen Fundus, Spiritualität, Träume und Wünsche.

Zur Autorin: Patti Smith, geboren 1946 in Chicago, Rockmusikerin, Dichterin, Performance-Künstlerin, Malerin und Fotografin, hat eine Reihe von Alben veröffentlicht, die Musikgeschichte schrieben, darunter: Horses (1975), Radio Ethiopia (1976), Easter (1978) und Wave (1979). Sie wurde zu einer Ikone der Punk-, Wave- und Frauenbewegung. Nach ihrem Rückzug ins Privatleben kehrte sie 1996 in die Öffentlichkeit zurück. 2007 erschien ihr jüngstes Album Twelve. Patti Smith´ künstlerischem Werk wurden zahlreiche Ausstellungen gewidmet, zuletzt 2008 in Paris. 2007 wurde Patti Smith in die Rock´n´Roll Hall of Fame aufgenommen. 2010 erschien ihr autobiographisches Werk "Just Kids. Die Geschichte einer Freundschaft", 2014 der poetische Erinnerungsband "Traumsammlerin". Patti Smith hat zwei Kinder und lebt in New York City. (Quelle Verlagsinformation)
Die Autorin im Netz:
www.pattismith.net
www.kiwi-verlag.de
www.facebook.com

Die Ăśbersetzerin Brigitte Jakobeit lebt in Hamburg und ĂĽbersetzt seit 1990 englischsprachige Literatur ins Deutsche. Brigitte Jakobeit auf der Verlagsseite:
www.kiwi-verlag.de

Interviews:

Von Meehan Crist mit Patti Smith fĂĽr die National Book Foundation:
www.nationalbook.org
Von Tim Jonze mit der Autorin in The Guardian vom 16. Juni 2016:
www.theguardian.com

M Train. Erinnerungen
Patti Smith

Im Original: M Train
Kiepenheuer & Witsch, erschienen am 10.03.2016
Aus dem amerikanischen Englisch von Brigitte Jakobeit
ISBN 978-3-462-04863-6
336 Seiten, gebunden
19,99 Euro
www.kiwi-verlag.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Patti Smith - Traumsammlerin
Der Bestseller "Just Kids" brachte dem Schreiben der Punk-Ikone Patti Smith neue Aufmerksamkeit. Mit "Traumsammlerin" erscheint ein poetischer Blick der AusnahmekĂĽnstlerin in die eigene Kindheit. (2014)

Patti Smith – Just Kids. Die Geschichte einer Freundschaft, die Autobiographie der Künstlerin. (2010)

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Patti Smith – Banga (2012)

Patti Smith – Outside Society (2011)

Patti Smith – Twelve (2007)

Weitersehen auf AVIVA-Berlin:

Patti Smith 1969–1976, ein Bildband von Judy Linn. (2011)

Patti Smith – Dream Of Life, ein Dokumentarfilm des Fotografen Steven Sebring. (2008)


Literatur Beitrag vom 21.06.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken