Anna Katharina Hahn - Das Kleid meiner Mutter - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 06.07.2016

Anna Katharina Hahn - Das Kleid meiner Mutter
Yvonne de Andrés

Es ist ein heißer August 2012. 40 Grad in Madrid, angeheizt ist auch das politische Klima. Die Autorin von "Kürzere Tage" und "Am Schwarzen Berg" stellt in ihrem neuen Roman stellvertretend für die verlorene Generation die arbeitslose Anita in den Fokus.



"Mir liegen Fremdsprachen nun mal nicht. Außerdem bin ich keine Heldin. Aus Spanien fortzugehen, aus Madrid, wo ich geboren wurde, weg von meinen Freunden, ganz ehrlich, mir ist das unheimlich.". Anna María Martínez Madrugada, genannt Anita, ist arbeitslos. Kein Geld, keine Aussichten auf eine feste Arbeit, nur kurz befristete Aushilfsjobs gibt es immer mal wieder. Anita und ihre Freund_innen gehören zur "verlorenen Generation" und demonstrieren an der "Puerta del Sol". Sie hat entschieden, zurück zu den Eltern, in ihr ehemaliges Kinderzimmer zu ziehen. "Meine Eltern und all die Großeltern und Onkel der Freunde, [...] sie seufzen doch und verziehen das Gesicht, weil sie nicht zufrieden sind mit dem, was sie uns bieten können, weil wir nicht dankbar genug sind, weil wir laut sind, verzweifelt und nicht so richtig wissen, was wir tun sollen, um aus der ganzen Scheiße rauszukommen." Es besteht keine Möglichkeit einer selbstbestimmten Existenz. Ihr Bruder Ángel, ein promovierter Germanist, hat sich bereits nach Berlin abgesetzt, um auf dem Bau sein Geld zu verdienen. Denn auch er bekommt für seinen Lehrauftrag an der deutschen Uni kein Gehalt.

Anita versucht, ihre Eindrücke, Gefühle und Impressionen seit dem Weggang ihres Bruders festzuhalten. Im Leben der Eltern, Oscar und Blanca, zwischen den Artikeln des Vaters und der Garderobentätigkeit der Mutter im Teatro Español, spielt der spanische literarische Kanon eine Rolle. Diese Welt bedeutet Anita, die einen Doktor in spanischer Literatur hat, nichts, weder der Lazarillo de Tormes oder Don Quijotes, die Theaterstücke des Siglo de Oro oder die Gedichte von Quevedo bis García Lorca.

An einem heißen Nachmittag findet Anita ihre Eltern Oscar und Blanca leblos im Schlafzimmer vor. Sie sind tot. Existenzangst packt sie. Beim Durchstreifen des elterlichen Schrankes und dem Anprobieren der Kleider ihrer Mutter gleitet sie in das Leben ihrer Mutter und stellt fest, dass ihre Mutter ein viel aufregenderes Leben geführt hat als angenommen. Um die Eltern und deren Geheimnisse zu verstehen, taucht Anita in deren literarischen Kosmos. Das Gleiten von Anita in die Person ihrer Mutter Blanca, wenn sie deren Kleider überstreift, erinnert an Alice im Wunderland. Diese fällt durch das dunkle Loch und erschließt sich so eine neue phantastische Welt. Ebenso wie Alice ist Anita ein verträumtes Mädchen, das sich gern in bunten Phantasiewelten verliert, weil dort vieles einfacher und sorgenfreier ist. Und Anita träumt: "Es fühlte sich gut an, meine Mutter zu sein. Ich war schön, auf eine mir unbekannte Weise … Selbst in den Gesichtern mancher Frauen sah ich ein Aufleuchten."

AVIVA-Tipp: "Das Kleid meiner Mutter" ist ein Generationen- und Liebesroman, der auf dem Höhepunkt der spanischen Wirtschaftskrise angesiedelt ist. Anna Katharina Hahn erzählt phantasievoll die Geheimnisse einer Familie. Mir hat besonders gut die sehr genaue Beobachtung der Autorin bei der Beschreibung der "verlorenen Generation" und der phantastisch-surrealen Welt der toten Eltern gefallen, die im Laufe der Geschichte physisch immer kleiner und kleiner werden. Mit großer Leichtigkeit verwendet die Autorin verschiedenste literarische Stilmittel, verzaubert uns dabei bei der Lektüre und lässt dadurch auch schwierige Lebenssituationen poetisch leicht erscheinen. Sehr lesenswert.

Zur Autorin: Anna Katharina Hahn, geboren 1970, lebt in Stuttgart. 2009 erschien ihr Longseller "Kürzere Tage", der auch ins Englische und Finnische übersetzt wurde. Ihr Roman "Am Schwarzen Berg" stand 2012 auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse und auf Platz 1 der SWR-Bestenliste. Anna Katharina Hahn gilt als eine der wichtigsten Erzählerinnen ihrer Generation. Für ihre Romane wurde sie u. a. mit dem Roswitha-Preis der Stadt Gandersheim, dem Heimito von Doderer-Literaturpreis, dem Wolfgang-Koeppen-Preis und dem Roswitha-Preis ausgezeichnet.
Mehr Infos zur Autorin unter: www.suhrkamp.de

Anna Katharina Hahn
Das Kleid meiner Mutter

Suhrkamp Verlag, Fester Einband, 312 Seiten
21,95 Euro [D] / 32,90 Euro [A]
Suhrkamp Verlag, erschienen am 07.03.2016
ISBN: 978-3-518-42516-9
www.suhrkamp.de


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Anna Katharina Hahn - Am Schwarzen Berg
Im Stuttgarter Hitzekessel des Sommers 2010 braut die mehrfach ausgezeichnete Autorin einen bildstarken Wortwuchs zusammen, an dessen Ende eine Tragödie steht. Neben polierten Wohlstandsfassaden wuchern morbide Gärten des Verfalls, Lebenslügen, Ängste, psychologische Treibnetze und die sirenenhaften Stimmen der literarischen Vergangenheit, die sich mit den Protesten gegen Stuttgart 21 mischen. (2012)



Literatur Beitrag vom 06.07.2016 Yvonne de Andrés 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken