Tove Jansson - Reisen mit leichtem Gepäck. Erzählungen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.08.2016

Tove Jansson - Reisen mit leichtem Gepäck. Erzählungen
Doris Hermanns

Geschichten vom Reisen sind es, die jetzt neu von Tove Jansson vorliegen: vom Abfahren und Verlassen des Alltags, vom Ankommen, von neuen Umgebungen, davon sich selber anders erleben.



Nach ihrem Roman Die ehrliche Betrügerin liegt nun wieder eine Sammlung mit Erzählungen von Tove Jansson vor.
Einen schönen Einstieg bildet "Briefwechsel", die berührenden Briefe eines japanischen Mädchens, in denen sie ihre Sehnsucht nach der Autorin, die sie sehr verehrt, ausdrückt. Ihr Traum ist es zum einen, in andere Länder zu reisen und andere Sprachen zu sprechen und zu verstehen, zum anderen möchte sie Geschichten schreiben, die bewirken sollen, dass jede und jeder ihren bzw. seinen eigenen Traum verstehen und wiedererkennen kann. Sie lernt viel aus dem Briefwechsel – "man fängt einfach an, eine Geschichte zu schreiben, weil man muss" - und auch wenn sich ihr Wunsch, die Autorin persönlich kennenzulernen, nicht erfüllt, so realisiert sie sich: "Es ist ein schöner Gedanke, dass man einem Schriftsteller nur in seinen Büchern begegnen sollte."

Bücher spielen auch eine wichtige Rolle in "Der Wald", in der sich zwei Kinder, die den Sommer in einem Sommerhaus verbringen, nicht in den Wald trauen. Erst als ihre Mutter ihnen Bücher über Tarzan schickt, fangen sie an, sich mehr zuzutrauen, nichts scheint ihnen mehr gefährlich. Sie erleben den Wald jetzt als Dschungel, der sie beschützt und den sie erforschen wollen, so entwickeln sie eine neue Selbständigkeit.

"Es war schon immer mein Traum, mit leichtem Gepäck zu reisen (...) – jetzt gelang es mir zum ersten Mal, nur das absolute Minimum mitzunehmen … Die Tasche wurde so leicht wie mein leichtsinniges Herz …" Aber nicht allen gelingt es, wie geplant, alles hinter sich zu lassen, wie sich gerade in der Titelgeschichte zeigt, in der sich der Ich-Erzähler auf eine Reise begibt und alles hinter sich lassen möchte, "nichts und niemand mehr war wichtig", aber auf Dauer erkennen muss, dass er neue Menschen kennenlernt und damit auch neue Verbindungen eingeht. Das eigene Ich als absolutes Minimum.

Über "richtiges" und "falsches" Reisen geht es in "Der Lustgarten", in dem eine Frau nach Spanien reist. Es entwickelt sich dort fast ein Kurzkrimi, aber es geht auch um verschiedene Arten der Einsamkeit. Viktoria denkt dort über frühere Reisen nach, ob sie diese auf die "richtige Art und Weise" gemacht habe. Sie gelangt zu der Einsicht, dass frau nicht alles gesehen haben und überall hinrennen muss: "Weißt du, man könnte doch einfach nur da sein und sich umsehen, bis man wirklich sieht, anders sieht, und darüber reden, oder einfach über irgendwas reden und sich gemeinsam vortasten."

Die Erzählung "Shopping" ist eher ungewöhnlich für Jansson. Es ist eine Art Dystopie, die eher an die Romane von Margaret Atwood erinnert. Eine Frau und ein Mann in einer zerstörten Umgebung leben, die meisten anderen sind bereits weggegangen, die Atmosphäre wird immer düsterer.

"Der achtzigste Geburtstag" handelt weniger vom Reisen als um unterschiedliche Arten zu leben. So heißt es über die blühende Vogelkirsche: "Nicht wahr, man soll sie blühen lassen und einfach bewundern. Das ist eine Art zu leben. Der Versuch, sie noch einmal zu machen, ist eine andere Art. Das ist alles." Genauso kommt Jonne am Schluss zu der Erkenntnis: "Meine Lust ist vielleicht nicht so bemerkenswert, aber wenigstens ist es meine eigene."

AVIVA-Tipp: Es sind zwölf Kurzgeschichten, in Tove Janssons einfachen klaren Stil geschrieben, die inhaltlich sehr unterschiedlich sind, aber jede von ihnen ist ein kleines Meisterwerk, die sich nicht nur auf Reisen wunderbar lesen lassen.

Zur Autorin: Tove Jansson (1914-2001) wuchs in einem KünstlerInnenhaushalt in Helsinki auf. Mit 16 begann sie in Stockholm ihre künstlerische Ausbildung, studierte in Paris und Helsinki und arbeitete als Illustratorin und Karikaturistin. International wurde sie durch ihre Mumin-Bücher und -Comics bekannt, schrieb aber außerdem viele Romane und Kurzgeschichten für Erwachsene. In den 50er-Jahren traf sie die Graphikerin Tuulikki Pietilä, mit der sie bis zu ihrem Lebensende eine tiefe Liebe verband.

Tove Jansson
Reisen mit leichtem Gepäck

Originaltitel: Resa med lätt bagage
Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer
ISBN 978-3-8251-7958-8
Urachhaus, erschienen 2016
188 Seiten, Hardcover mit Umschlag
Euro 19,90
www.urachhaus.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tove Jansson - Mumin und das Meer, das Buch, und die DVD, Mumins an der Riviera nach den Comics von Tove Jansson
Passend zu den steigenden Temperaturen fahren die Mumins diesmal sowohl im Buch als auch im Film übers Meer und erkunden neue Welten – um letztendlich doch wieder nach zu Hause zurückzukehren, wo es bekanntlich doch am schönsten ist. (2016)

Tove Jansson – Die ehrliche Betrügerin
Es waren die Mumins, die Tove Jansson weltberühmt machten, aber sie schrieb auch zahlreiche Werke für Erwachsene. Mit "Die ehrliche Betrügerin" wurde einer ihrer besten Romane im Verlag Urachhaus wieder neu aufgelegt. (2016)

Tuula Karjalainen - Tove Jansson. Die Biografie
Die Mumins machten sie weltbekannt, aber die nun zum 100. Geburtstag ihrer Erfinderin Tove Jansson erschienene erste Biografie auf Deutsch zeigt auf, wie vielfältig und umfangreich ihr Werk ist. (2014)

Tove Jansson - Fair Play
Das wunderbare Leben und Lieben zweier Künstlerinnen beschreibt Künstlerin Tove Jansson auf hinreißend witzige, gleichzeitig sehr berührende Weise. (2014)

Tove Jansson - ein Portrait der Erfinderin der Mumins und Gründerin von Oy Moomin Characters Ltd
Am 9. August 2014 wäre die finnische Comic-Ikone Tove Jansson 100 Jahre alt geworden. In einem Interview mit AVIVA erklärt die Presseagentin und Ausstellungsmacherin Jutta Harms, warum die Künstlerin in Deutschland noch immer kaum bekannt ist, und was ihre "Mumins" weltweit so unglaublich beliebt macht. (2014)

Weiterlesen:

Website zu Tove Jansson:
www.tovejansson.com

Das Unternehmen Oy Moomin Characters Ltd, das Tove Jansson mit ihrem Bruder Lasse Ende der 1950er Jahre gründete, ist im Netz zu finden unter:
www.moomin.com

www.fembio.org

www.reprodukt.com

Westin, Boel: Tove Jansson: Life, Art, Words. The Authorized Biography. Translation: Silvester Mazzarella. Sort of Books 2014

Literatur Beitrag vom 01.08.2016 Doris Hermanns 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken