Annelie Ramsbrock - Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.12.2016

Annelie Ramsbrock - Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne
Hai-Hsin Lu

"Schönheit", ein Konzept, das ungemein gesellschaftlichen Einfluss nimmt – die Wissenschaftlerin dekodiert das mystifizierte Konzept, indem sie die Herausbildung von "Kosmetik" historisch betrachtet.



Wann wird ein Mensch als schön angesehen? Die unzähligen Werbeplakate, die flackernden Bildschirme und leuchtenden Anzeigen aus unserem Alltag scheinen eine direkte Antwort parat zu haben: Symmetrie, Jugend, Muskeldefinition und Gesundheit. Manchen fällt es leicht, diese überwältigende Bilderflut als "natürlich" abzutun, unseren Sinn für Schönheit als etwas gänzlich Evolutionsbiologisches. Doch ist es wirklich so einfach? Annelie Ramsbrock widmet sich im Rahmen ihres Werkes der Frage nach Schönheit, indem sie aus einer kultur-historischen Perspektive die Geschichte der modernen Kosmetik skizziert.

Die Suche nach dem "Normalzustand"

Schönheitschirurgie, korrektive Eingriffe, die Entfernung von Narben, das Auftragen von Puder und Rouge – keine von den Praktiken, die in der heutigen Zeit an Alltäglichkeit gewonnen haben, können außerhalb des Narrativs der Normierung betrachtet werden. Ramsbrock schreibt über den Anspruch der Medizin, bzw. der Naturwissenschaften, den "Normalzustand" eines menschlichen Körpers zu erfassen. Diese normative Vorstellung von Gesundheit war und ist ausschlaggebend für die Ausrichtung von Kosmetik.

Schönheitsideale als Produkt von Gesellschaft

Die Autorin lässt schon auf den ersten Seiten des Buches keinen Zweifel aufkommen: Sowohl medizinische Normen, als auch Schönheitsideale und die ihr angepassten kosmetischen Praxen, entstehen aus gesellschaftlichen Zusammenhängen. So schreibt Ramsbrock über "korrigierte Körper": "[…] stellen zudem ein gesellschaftliches Ordnungssystem dar und geben Auskunft über soziale, kulturelle und politische Werte."

Das Zusammenspiel zwischen gesellschaftlichen Normen und Ausübung von medizinischer Wissenschaft hat die jeweiligen Schönheitsideale als Ergebnis. Ramsbrock konstatiert daher, dass die Feststellung eines schönen Körpers nicht wirklich "Geschmackssache" sei, sondern viel mehr ein "Erkenntnisurteil".

Eine Wissensreise durch die Jahrhunderte

Chronologisch vorgehend beginnt die Autorin im 18. Jahrhundert, um die wissenschaftlichen Voraussetzungen der Kosmetik zu skizzieren. Die enge Verflechtung zwischen Schönheit und Gesundheitspflege markierte den Beginn des "kosmetischen Verwissenschaftlichungsprozesses", den Ramsbrock im darauffolgenden Kapitel beleuchtet. Hygiene galt als Leitbild der Kosmetik des 19. Jahrhunderts und das Wissen über Reinlichkeit und Schönheit wurden durch Schönheitsratgeber popularisiert.

Ramsbrock stellt ohne Weiteres fest, dass diese Ratgeber gleichsam einer "Verhaltensanleitung" glichen, die Vorgaben zum idealtypischen Lebensstil auflisteten. Dies ist auch Frauen heutzutage nicht fremd – genügend Magazine, Blogs und Werbeplakate geben vor, wie ein gesundes Leben auszusehen hat. Beispielsweise kann reine, glatte Haut und eine schlanke Figur als Indikator von sowohl Gesundheit als auch Schönheit fungieren. Beides ist in der Darstellung unabdingbar miteinander verflochten und voneinander abhängig.

"Körper als Träger sozialer Symbole"

Daraufhin wendet sich Ramsbrock der Entstehung der professionellen, medizinischen Kosmetik zu, die Eingriffe in den Körper ermöglichten, die nicht mehr strikt im Namen der physischen Gesundheit geschahen. Mit der wachsenden Möglichkeit, Kosmetik zu konsumieren, verschoben sich auch die Grenzen des Akzeptablen: In den 1920er Jahren wurden beispielsweise "Entstellungen", das heißt, physische Makel, als ein soziales Problem der unteren Klassen identifiziert, das es mit "sozialer Kosmetik" zu beheben galt.

An dieser Stelle wird deutlicher denn je, dass Schönheit zutiefst mit Gesellschaft, Macht und Normierung verbunden ist und auf keinster Weise unveränderbaren Fakten unterliegt. Annelie Ramsbrock hat mit ihrem fundierten Werk unsere Körper, die tagtäglich "Korrekturen" erfahren, gesellschaftlich und kulturell eingebettet. Ihr geschärfter Blick auf die historische Entstehung von Kosmetik und den daraus folgenden sozialen Implikationen gibt dem Buch kritische Tiefe, die auf den Werbeplakaten und Magazinumschlägen so sehr fehlen.

AVIVA-Tipp: Annelie Ramsbrock meistert die klischeefreie Erzählung von Schönheitsidealen und Kosmetik und verliert zu keinem Moment ihr kritisches, gesellschaftanalytisches Objektiv aus den Augen.

Zur Autorin: Annelie Ramsbrock studierte Geschichte, Germanistik, Evangelische Theologie und Kunstgeschichte an der Universität Bielefeld und der Johns Hopkins University. Sie promovierte an der Freien Universität Berin in Neuerer Geschichte und lehrt seit 2013 am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Berlin als Wissenschaftliche Mitarbeiterin. Seit 2009 ist sie Mitarbeiterin am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, wo sie u.a. das Projekt "Geschlossene Gesellschaft. Eine Geschichte der Resozialisierung in der Bundesrepublik Deutschland (1950-1990)" mitgestaltete. Ihre Forschungsschwerpunkte beinhalten die Kultur- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Körper- und Wissenschaftsgeschichte. "Korrigierte Körper" erschien 2015 in Englischer Übersetzung beim Verlag Palgrave-Macmillan unter dem Titel "The Science of Beauty. Culture and Cosmetics in Modern Germany, 1750-1930”. Ebenfalls im Wallstein Verlag von Annelie Ramsbrock erschienen ist das Buch "Fotografien im 20. Jahrhundert. Verbreitung und Vermittlung".
Weitere Informationen zur Autorin unter: www.zzf-pdm.de

Annelie Ramsbrock
Korrigierte Körper. Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne

Wallstein Verlag, erschienen 2011
Hardcover, 309 Seiten, 29 Abbildungen
ISBN 978-3-8353-0833-6
29,90 Euro
www.wallstein-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Patricia Gozalbez Cantó - Fotografische Inszenierung von Weiblichkeit. Massenmediale und künstlerische Frauenbilder der 1920er und 1930er Jahre in Deutschland und Spanien
Garçonne, Diva oder Sportlerin? In ihrer Dissertation analysiert die Deutsch-Katalanin Fotos als historische Quellen, die Aufschluss über den Status und die dazugehörigen Lebensentwürfe der jeweiligen Weiblichkeitstypen geben. (2012)

Vicki Baum - Pariser Platz 13
Schönheitsideale entstehen in den Köpfen und werden durch Bilder ausgelöst, denen wir täglich begegnen. Dem Schönheitskult der dreißiger Jahre widmete schon Vicki Baum eine zartbittere Komödie. (2007/2013)

Tina Fey - Bossypants
Das Allround-Talent des US-amerikanischen Comedy wagt sich zum ersten Mal an literarisches Schaffen heran – und beweist mit ihrem autobiographischen Werk erneut, dass sie sich für keinen Witz zu schade ist. Fey rechnet auch mit festgefahrenen weiblichen Schönheitsidealen ab. (2012)

Living Dolls. Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen von Natasha Walter
Die britische Feministin Natasha Walter sieht keinen Grund zum Optimismus: Sie ist der Meinung, der Sexismus befinde sich in unserer Gesellschaft wieder auf dem Vormarsch. (2011)

Literatur Beitrag vom 06.12.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken