Newsha Tavakolian - Blank Pages of an Iranian Photo Album - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂŒdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild fĂŒr das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 21.12.2016

Newsha Tavakolian - Blank Pages of an Iranian Photo Album
Hannah Hanemann

Die iranische Fotografin, die seit ihrem sechzehnten Lebensjahr die arabische Welt ablichtet und in ihren Aufnahmen Fotojournalismus und Kunst vereint, portraitiert in diesem Fotoband eine facettenreiche Generation zwischen Tradition und Aufbegehren.



Newsha Tavakolians Fotoband ist den leeren Seiten in einem Familienalbum gewidmet – den Seiten nach der Zeit, in der die Kinder noch klein sind und jedes familiĂ€re Event, jeder Urlaub und dutzende Momentaufnahmen akribisch festgehalten werden. Diese Fotos werden irgendwann spĂ€rlicher, bis sie schließlich in weißen, unbedruckten Seiten enden, fĂŒr die niemand sich mehr die MĂŒhe gemacht hat, Aufnahmen einzufĂŒgen.
Auf diese Fotos, die nie gemacht wurden, Fotos von Erwachsenen, die aus den Kindern wurden, nimmt die Fotografin in ihrem Band Bezug und fragt nach dem Leben, das jenseits von idyllischen Familienfotos fortgefĂŒhrt wird.

Mit der sogenannten "Burnt Generation", einer Generation von IranerInnen, die zwischen 1972 und 1990 geboren wurden und deren Alltag durch die Folgen der Islamischen Revolution sowie des ersten Golfkrieges geprÀgt ist, portraitiert die Fotografin eine Gesellschaft, die zwischen östlicher und westlicher Tradition oszilliert und Elemente verschiedenster Kulturen in sich vereint.

Die Kamera folgt neun Menschen durch ihr Leben in Teheran, wobei jeder von ihnen zunĂ€chst durch ein altes (Kinder)Foto und eine kurze Beschreibung zu ihrem Leben und ihren WĂŒnschen vorgestellt wird.
Dabei fĂ€ngt sie nicht nur die unterschiedlichen LebensentwĂŒrfe dieser Menschen ein, sondern auch die AtmosphĂ€re einer Stadt, in der vieles verboten ist und doch auch vieles möglich zu sein scheint. In der Popkulturelle Graffiti-Kunst und Poster der Islamischen Revolution im Stadtbild co-existieren, Verschleierung und Schönheitsoperationen die Ă€ußere Erscheinung von Frauen gleichermaßen prĂ€gen und kĂŒnstlerischer Ausdruck an den verstecktesten Orten zu finden ist, etwa in einem verlassenen Swimmingpool.
Gleichzeitig spricht aus den Aufnahmen der alltĂ€gliche Kampf junger IranerInnen um Selbstbestimmung, kreativen Ausdruck und IdentitĂ€tsbildung in einem restriktiven Staat, in dem jegliche GrenzĂŒberschreitung verheerende Konsequenzen haben kann.

AtmosphÀrisch bewegen sich die Fotografien zwischen Zuversicht und Tristesse. Grau und karg breitet sich die Millionenstadt Teheran in einem Moment vor der BetrachterIn aus, im nÀchsten ist sie gefesselt von der liebevollen Umarmung eines Paares oder dem schillernden Auftreten einer Studentin im wild gemusterten Sweater, deren Hijab ihre pink gefÀrbten Haare nur halb verdeckt.
IndividualitÀt, Kunst und Aufbegehren durchbrechen innerhalb der Grenzen des Möglichen die strengen Strukturen des Iran und formen eine Gesellschaft, deren VielfÀltigkeit und KomplexitÀt Newsha Tavakolian in ihren Fotos festgehalten hat.

AVIVA-Tipp: "Blank Pages of an Iranian Photo Album" besticht durch seine authentischen Aufnahmen und lĂ€sst die Betrachterin in eine Welt eintauchen, die so lebendig wirkt, als habe frau/man selbst einen Spaziergang durch Teheran unternommen und unterwegs unterschiedlichste Menschen in ihrem Alltag beobachten dĂŒrfen.

Zur Fotografin: Newsha Tavakolian, geb. 1981 in Teheran, begann als autodidaktische Fotografin im Alter von 16 Jahren fĂŒr eine iranische Tageszeitung fĂŒr Frauen zu arbeiten. Mit 18 war sie die jĂŒngste Fotografin bei den StudentInnenunruhen von 1999, die einen Wendepunkt sowohl fĂŒr die blĂŒhende Reformbewegung des Landes als auch fĂŒr Tavakolians Laufbahn als Fotojournalistin bedeuteten. Im Jahr darauf trat sie der New Yorker Agentur Polaris bei, seit 2002 arbeitet sie weltweit. Beginnend mit dem Irakkrieg 2002 hat sie zahlreiche regionale Konflikte und Naturkatastrophen dokumentiert sowie Sozialdokumentationen im Irak, Libanon, Syrien, Saudi Arabien, Pakistan, Jemen und Kenia fotografiert. Ihre Aufnahmen wurden in internationalen Magazinen und Zeitschriften publiziert, darunter Time Magazine, Newsweek, Stern, Le Figaro, Colors, The New York Times, Der Spiegel, Le Monde, NRC Handelsblad und The New York Times Magazine. Tavakolians Arbeiten wurden international ausgestellt, darunter im Los Angeles County Museum of Art, im Boston Museum of Fine Art, im Victoria & Albert Museum und im British Museum, London. 2014 war Tavakolian die 5. PreistrĂ€gerin des "Carmignac Gestion Photojournalism Award".
Mehr Infos zu Newsha Tavakolian unter: www.newshatavakolian.com

Newsha Tavakolian
Blank Pages of an Iranian Photo Album

Festeinband in bedrucktem, ausgestanztem Schuber
24 x 28 cm, 160 Seiten, 90 Farbabbildungen
Englisch/Französisch
Kehrer Design, erschienen 2015
ISBN 978-3-86828-563-5
59,90 Euro
www.artbooksheidelberg.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sharayet - Eine Liebe in Teheran. Ein Film von Maryam Keshavarz. DVD Start: 26.07.2012
Zwei junge MÀdchen, die auf Parties gehen, westliche Musik hören und ineinander verliebt sind - wÀre dieser Film ein westlicher, so wÀren diese Inhalte kaum besonders. Doch "Sharayet" spielt im Iran. (2012)

Tabandeh Moghadam - Weibliche SexualitÀt im Spannungsfeld von Islamisierung und westlicher Moderne
Liebe, SexualitĂ€t, Körper und erotische TrĂ€ume der Frauen im Iran sind genau so verschleiert wie ihr geheimnisvolles Wesen. Aber nicht mehr in der Migration: Vier Frauen enthĂŒllen dieses Geheimnis. (2011)

Azar Nafisi - Die schönen LĂŒgen meiner Mutter. Erinnerungen an meine iranische Familie
Wie ein modernes MĂ€rchen mutet die ErzĂ€hlung Azar Nafisis an. Jedoch sind es ihre wahren Erinnerungen an eine aufwĂŒhlende Familiengeschichte vor dem Hintergrund der politischen UmbrĂŒche im Iran, die die Autorin hier verarbeitet. (2010)

30 Jahre Berufsverbot und einjĂ€hrige Haftstrafe fĂŒr iranische Journalistin und BOB-PreistrĂ€gerin Zhila Bani Jaghob
Die Bloggerin, Frauenrechtlerin und Journalistin Zhila Bani Jaghob zahlt fĂŒr ihre Berichterstattung und ihren Einsatz fĂŒr Meinungsfreiheit in ihrem Blog "Wir sind Journalisten" einen sehr hohen Preis. (2010)

Women without Men, ein Film von Shirin Neshat.
VideokĂŒnstlerin und Regisseurin Shirin Neshat hat mit ihrem ersten Langspielfilm ein bereits ausgezeichnetes Gesamtkunstwerk geschaffen. Der Film basiert auf der Vorlage des gleichnamigen Romans der iranischen Autorin Shahrnush Parsipur. Trotz der Zensur ist ihr Roman auch im Iran sehr bekannt. Die Autorin war von der Idee einer Verfilmung so begeistert, dass sie gleich selbst eine Rolle ĂŒbernommen hat - und zwar als Puffmutti. (2010)

Interview mit Shirin Neshat
This first film from Neshat has been awarded the Silver Lion for Best Director at the Venice Film Festival 2009. Lyrical and sometimes surrealistic, the movie portrays the desire of four women to escape the boundaries of society during the political upheavals of Tehran in 1953. AVIVA-Berlin asked the director about the keys to her moving images. It took six years to make - from the idea to the final result. (2010)

Made in Teheran - Fotoausstellung (2007)
Die Cicero-Galerie prĂ€sentiert vom 21.11. - 19.01.08 zusammen mit Artefakt und dem Zentrum Moderner Orient in Berlin zeitgenössische Positionen von sechs außergewöhnlichen Frauen, darunter Newsha Tavakolian, aus Teheran.

Persepolis
Aus den kultisch verehrten und autobiographischen ComicbĂ€nden von Marjane Satrapi "Persepolis – Eine Kindheit im Iran" und "Persepolis - Jugendjahre" ist ein grandioser Animationsfilm entstanden. (2007)

Mein Iran - Shirin Ebadi
In ihrer bewegenden Autobiografie beschreibt die FriedensnobelpreistrĂ€gerin ihr Leben in der iranischen Gesellschaft, das von einem stĂ€ndigen Kampf fĂŒr die Demokratie und die Rechte der Frau geprĂ€gt ist. (2006)

Literatur Beitrag vom 21.12.2016 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken