Julia Calfee - A Glacier´s Requiem - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 07.06.2017

Julia Calfee - A Glacier´s Requiem
Lisa Baurmann

Die multimedial arbeitende Künstlerin ("Inside the Chelsea Hotel", "Messages from Another World") präsentiert mit ihrem Bildband und dem beiliegenden Tonträger eine monumentale Komposition aus Fotografien und Audioaufnahmen des schmelzenden Eises...



… in den Alpen. Zusammen mit Gedicht- und Textbeiträgen von befreundeten Künstlern dokumentiert ihre Arbeit das unaufhaltsame Fortschreiten des Klimawandels – und die Schönheit, die er zerstört.

Das regelmäßige Sechseck, das die Grundform von Eiskristallen bildet, formt auch den Rahmen für Julia Calfees "A Glacier´s Requiem". Als Gestaltungselement durchzieht es das Buch: Jedem der sechs Kapitel, entsprechend den sechs Ecken, ist ein Hexagon vorangestellt – und zwar jedem Kapitel ein kleineres als das vorhergegangene. Der Eiskristall schrumpft – so wie, bedingt durch den vom Menschen verursachten Klimawandel, die europäischen Gletscher. Zum Fuße eines dieser schwindenden Eisgiganten, des Läntagletschers im schweizerischen Graubünden, der seit 1895 mit fast 2km etwa die Hälfte seiner Länge eingebüßt hat, verbrachte die Künstlerin fünf Monate in einem improvisierten Camp. Mit ihrer Kamera und einem Handrecorder stieg sie in dieser Zeit immer wieder zum Gletscher hinauf, um dessen Bilder und Klänge einzufangen.

Totenmesse eines Gletschers

Aus tausenden Fotografien und über dreihundert Audio-Aufnahmen ist der Bildband und die dazugehörige Schallplatte entstanden. Julia Calfee will damit mehr zeigen als nur den äußeren Schein des Gletschers: seine unsichtbaren Prozesse, sein Innerstes. Für sie gleichen die Aufnahmen Portraits: "As you look at them, they are also watching and speaking to you." Bewusst gewählt ist dementsprechend der Titel. Nicht etwa ein Requiem für einen Gletscher, sondern das "Requiem eines Gletschers" ist es, was sie in ihrem Buch festhält – als ob der Läntagletscher seine Totenmesse selbst komponierte.

Seine Töne und Gesänge, die die Künstlerin zu einer knapp zwanzigminütigen Sinfonie zusammengesetzt hat, sind erstaunlich vielfältig, die Aufnahmen bemerkenswert klar: Knacken, Tropfen, Knarzen, Rauschen und Pochen arrangieren sich zu einem vielstimmigen, rhythmisch treibenden Sterbegesang. Mit dem Verlauf des Stückes werden die Klänge feuchter, nasser. Es ist, als ob wir dem Eis in Echtzeit beim Schmelzen zuhören.

Analog und organisch

Nicht nur der Vinyl-Tonträger zeugt von Calfees bewusstem Verzicht auf digitale Medien – die Künstlerin fotografiert auch grundsätzlich analog. "[T]he finer and more delicate subtleties of both mediums are immensely superior to any digital format", erläutert sie. Weder Klänge noch Bilder sind digital manipuliert. Die Fotografien des Bildbands sind durchgängig schwarz-weiß, kontrastreich und grobkörnig, oft Nahaufnahmen von Eisformationen und Schmelzwasser. Die so abgebildeten Formen und Texturen nehmen, vielleicht im Gegensatz zu ihrer streng geometrischen, sechseckigen Basis, eine erstaunlich organische und dynamische Gestalt an.

Die Fotografien und Soundaufnahmen hat Julia Calfee bereits 2010 für die Art Basel in einer multimedialen Installation gezeigt. Fünf Jahre später hat sie sich dazu entschieden, Bild und Ton zusammen in einer Publikation zu veröffentlichen, und befreundete Künstler zu Gastbeiträgen einzuladen. Die sechs Kapitel des entstandenen Buches sind durch Lyrik und Prosa von Daniel Haefliger, Edu Haubensak, Yang Lian und Peter Schneider sowie durch eine Klavierkomposition von Morris Wolf angereichert.

"… carrying the scars in a round"

Besonders beeindruckt das Gedicht "Moonstone for Julia" des in der Schweiz geborenen, in Peking aufgewachsenen Lyrikers Yang Lian, der Calfee in Länta während ihres Projekts besuchte. In seinen Zeilen wird der Gletscher zur Person, der Sand- und Geröllmassen als Narben auf seinem Eis trägt. Möglicherweise aber ist es auch Julia, die in ihnen zum Gletscher wird:

"everything you see is ice carrying the scars in a round
the lovely girl you can´t see is torn from her roots"


Von dem entwurzelten Einsiedlerinnenleben in enger Verbundenheit mit den Naturgewalten und dem schmelzenden Läntagletscher berichtet auch Calfees kurzer Dokumentarfilm "Making Of A Glacier´s Requiem" über ihre Arbeit an dem Projekt. Dazu gehörte, alleine, ohne fließend Wasser und Strom auf 2.100 Meter über dem Meeresspiegel auszuharren und regelmäßig über äußerst schwieriges Gelände den Berg hinauf zu steigen. Es ist allzu deutlich, dass das beeindruckende Werk der Künstlerin ohne ihren Mut und ihr Durchhaltevermögen nicht hätte entstehen können.

AVIVA-Tipp: "A Glacier´s Requiem" erzählt in ergreifenden Sounds und Bildern die Geschichte eines sterbenden Gletschers, die die rasend schnellen, irreversiblen Veränderungen unserer Umwelt durch den Klimawandel in besonderem Maße bewusst macht. Julia Calfees Arbeiten sind Momentaufnahmen, die nicht nur wegen ihres außergewöhnlichen Blicks auf die Schönheit der Natur einzigartig sind, sondern auch, weil sie so nie wieder gemacht werden können. Das Requiem des Gletschers wird so zum beeindruckenden Zeitdokument.

Zur Künstlerin: Julia Calfee arbeitet als Künstlerin mit Fotografie, Video, Audioaufnahmen und Text. Geboren in Kanada, studierte sie Journalismus in New York und Kunstgeschichte an der Sorbonne in Paris. Sie lebt und arbeitet vornehmlich in Asien und Europa. Ihre Werke gehen aus Projekten hervor, die über Monate oder Jahre angelegt sind, und wurden bereits in Museen und Galerien in Europa, Asien und in den USA gezeigt. Zu ihren bisherigen Buchveröffentlichungen gehören "Photogeneses/Têtes" (Foundation Miro, 1995), "Mountain Spirits of Mongolia" (Richard Lieu Foundation, 2002), "Spirits and Ghosts" (powerHouse Books, 2003) und "Inside the Chelsea Hotel" (powerHouse Books, 2008). 2017 erscheint im Kehrer Verlag der Bildband "Messages from Another World", in dem Calfee außergewöhnliche Menschen portraitiert, die sie an sechs verschiedenen Aufenthalts- und Wohnorten in Asien und Europa kennen gelernt hat.
Julia Calfee im Netz:
www.juliacalfee.com

Julia Calfee
A Glacier´s Requiem

Kehrer Verlag, erschienen: Oktober 2016
Beiträge von Daniel Haefliger, Edu Haubensak, Yang Lian, Peter Schneider, Morris Wolf
Gestaltet von Pentagram Design Berlin
Festgebundenes Buch und Vinyl-Schallplatte im Schuber
112 Seiten, 40 Duplex-Abbildungen
Sprache: Englisch
78,00 Euro
ISBN: 978-3-86828-737-0
www.kehrerverlag.com

Literatur Beitrag vom 07.06.2017 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken