For-Giving - Schenken und vergeben. Eine feministische Kritik des Tauschs - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.12.2008

For-Giving - Schenken und vergeben. Eine feministische Kritik des Tauschs
AVIVA-Redaktion

Die Amerikanerin Genevieve Vaughan hat eine Kulturtheorie entwickelt, die auf der Ökonomie des Schenkens beruht und entlarvt die Kalkuliertheit des Tauschens im Patriarchat. Vorwort von Robin Morgan



Schenken orientiert sich am Bedürfnis, nicht am Profit. Es entspringt dem Feld der Mütterlichkeit und wird dort "Pflege" oder "Fürsorge" genannt. Dieses Prinzip ist ebenso gängig wie abgewertet, weil es auf Qualität statt auf Quantität beruht.

Das Gegenprinzip des Schenkens ist der nur scheinbar gerechte Tausch, letztlich ein kalkuliertes Geben-um-zu-erhalten. Das Tauschprinzip folgt einer Ökonomie des Mangels, die in ihrem unstillbaren Hunger nach Mehr in ökologische Krisen und steigendes gesellschaftliches Elend führt.
Das Tauschprinzip herrscht im Kapitalismus ebenso wie im Kommunismus, weswegen beide Systeme von Genevieve Vaughan als zwei Seiten ein und derselben Medaille betrachtet werden: des Patriarchats.

Im Feminismus sieht sie eine alternative Denkbewegung, ein Netzwerk von Ideen und Handlungen, das Frauen wie Männern, Erwachsenen wie Kindern und Alten neue Aufgaben und Werte eröffnet.

Genevieve Vaughans im Wortsinn radikale Kritik des Tauschs bestellt ein theoretisch wie politisch weites Feld, auf dem mit Diskussionsfreude, Veränderungslust und Erkenntnisgewinn neue Wege beschritten werden können.
(Verlagsinfos)

Zur Autorin: Genevieve Vaughan betreibt unabhängig kritisch-feministische Forschungen. Sie stammt aus Texas, USA, und lebt gegenwärtig in Italien. Seit vielen Jahren arbeitet sie an ihrer Theorie des Schenkens. Sie veröffentlichte zahlreiche Publikationen, gründete die Stiftung "Foundation for a Compassionate Society" und war Mitorganisatorin u.a. des Zweiten Weltkongresses für Matriarchatsforschung (2005) unter der Leitung von Heide Göttner-Abendroth.
www.for-giving.com

Genevieve Vaughan
For-Giving - Schenken und vergeben. Eine feministische Kritik des Tauschs

Übersetzt von Gabriel Kuhn. Mit einem Vorwort von Robin Morgan.
Ulrike Helmer Verlag, erschienen Juli 2008
441 S., mit Schwarz-Weiss-Abbildungen, Kartoniert (TB)
ISBN-10: 3897412624
ISBN-13: 9783897412620
36 Euro



Literatur Beitrag vom 30.12.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken