Bat-Chen Shachak – Ich träume vom Frieden - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.10.2008

Bat-Chen Shachak – Ich träume vom Frieden
Margret Müller

Bat-Chen Shachak starb an ihrem 15. Geburtstag bei einem Attentat in Tel Aviv. Die Sammlung ihrer Gedichte zeugt von einem Alltag, der immer auch von Krieg und Sehnsucht nach Frieden geprägt war.



Nachdem "Ich träume vom Frieden" von Bat-Chen Shachak bereits im Oktober 2006 als gebundenes Buch im Bloomsbury Verlag erschienen ist, ist der Titel ab Februar 2008 ebenfalls im Bloomsbury Verlag auch als Taschenbuch erhältlich.

An ihrem 15. Geburtstag im Jahr 1996 kam Bat-Chen bei einem Selbstmordattentat im Zentrum Tel Avivs ums Leben. Trotzdem oder vielleicht deswegen haben wir die Möglichkeit, die Gedankenwelt dieses viel zu jung gestorbenen Mädchens kennen zu lernen. Ihre Eltern fanden die Tagebücher und darin Trost. Bat-Chen wollte immer schreiben. "Genau, ich will Gefühle, Gedanken / in Worte fassen und gestalten, / ich will das Leben schöner machen / und die Menschen dazu bringen / die Probleme anders zu sehen."

Im Alter von zehn Jahren beginnt sie, Gedichte zu schreiben. Es sind Zeugnisse des Alltags eines israelischen Mädchens zu Beginn der 1990er Jahre, das zum ersten Mal Schnee sieht, den ersten Liebeskummer erlebt, über Langeweile oder Schulstress nachdenkt, oder es sind Gedichte voll Liebe über ihre Familie.
In ihrem Geburtstagsgedicht an ihren Vater (der "eigentlich ein Junge ist") vergleicht sie ihn mit dem Meer, das er so liebt. "Du schenkst uns Liebe, das Meer uns Muscheln, und beide kommen aus der Tiefe."

Alltag in Israel ist aber auch Politik, Krieg und Angst. Der erste Golfkrieg, der Frieden mit Jordanien, die ständigen Attentate und vor allem die Ermordung Yitzhak Rabins prägen Bat-Chen sehr. Politik hatte einen direkten Einfluss auf ihr Leben. So war auch Frieden eine wahre (und keine abstrakte) Sehnsucht, die ihr Schreiben prägte und sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Zentral ist ihr Gedicht "Krieg und Frieden"."Krieg ist etwas Schreckliches. Er nimmt das schönste Geschenk, das Leben.", schreibt sie darin. Ihrem ersten Heft gab sie den Titel "Kriegstagebuch" in dem sie mit der unangenehmen Gasmaske, die sie während des Golfkrieges im Schutzbunker tragen musste, diskutierte und überlegte, was sie Saddam Hussein fragen würde, träfe sie ihn.

Die Ermordung Yitzhak Rabins im Jahr 1994 erschütterte Bat-Chen wie die meisten ihrer AltersgenossInnen so sehr, als sei ein Familienmitglied getötet worden. In ihrem Gedicht an die Witwe Lea Rabin beschreibt sie das Gefühl des einstürzenden Systems, jetzt, da dem Körper der Kopf fehlt. Schuld trügen alle, da die Liebe zu spät gezeigt würde. Es sei wie bei einer Mutter, über die man sich oft ärgere, deren Bedeutung erst durch das Fehlen klar werde.

Wie beklemmend, dass auch Bat-Chens Talent erst durch ihren Tod bekannt wird. Ihre Gedichte sind bewegende Zeugnisse eines Mädchens, das mit einer "erwachsenen" Weisheit und Tiefe, wachem Blick, kindlicher Offenheit und Reinheit über Themen nachdenkt, die man ihm noch gar nicht zutrauen mag. Manchmal wirkt sie unwirklich ideal. Ihre Liebe zu ihrer Umgebung, ihr Verständnis für Andere und Andersdenkende ist beeindruckend. Schmerzhaft ist beim Lesen das Gefühl des Verlusts dieser tiefen, neugierigen Seele, die es vermag, so hintergründig und doch humorvoll ihre Gedanken auszudrücken.

Die Gedichte Bat-Chens sind eingerahmt in die Begleittexte des Herausgebers André Diepenbroek. Er erklärt die politische und persönliche Situation in der die Texte entstanden, berichtet von der Begegnung mit Nili, Bat-Chens Freundin, die das Attentat überlebt hat und im Alter von 15 Jahren den Verlust ihrer besten Freundin verarbeiten muss. Das Ende des Buches bildet ein Gespräch mit Bat-Chens Eltern, die ihre Tochter durch die Gedichte neu kennengelernt haben und aus ihnen die Kraft schöpfen, sich auf das Schöne zu konzentrieren, das Bat Chen ihnen schenkte.


AVIVA-Tipp: Dieses Buch ist besonders zum begleiteten Lesen für Jugendliche (ab 12 Jahren) mit Eltern oder LehrerInnen geeignet. "Ich träume von Frieden" ist ein bewegender Einblick in die Gedankenwelt eines jungen Mädchens in Israel. Die Hintergründe sind leicht verständlich erklärt. Viele Gedichte Bat-Chens zeigen ihren tiefen Wunsch nach Ruhe, dem Ende des Kampfes um die Existenz und der Ungerechtigkeit. Beeindruckend ist hierbei ihre Gabe, hinter das Offensichtliche zu schauen, eine ausgewogene Meinung zu bilden und die harte Realität auch einmal mit der Brille des Humors zu betrachten.

Weitere Informationen unter:
www.batchen.co.il
(Hebräisch, Englisch)
Leseportfolio für den Unterricht mit "Ich träume vom Frieden

Bat-Chen Shachak
Ich träume von Frieden
Herausgegeben und mit einem Begleittext von André Diepenbroek

Bloomsbury Verlag, erschienen im Februar 2008
Taschenbuch, 160 Seiten
ISBN-13: 9783833350160
5,90 Euro

Literatur Beitrag vom 20.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken