Margaret Atwood - Payback - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.01.2009

Margaret Atwood - Payback
Britta Leudolph

Margaret Atwood untersucht in fünf Essays Schulden und die Schattenseite des Wohlstands. Dabei geht es ihr nicht um ökonomische Analysen, sondern um die kulturhistorischen Ursprünge des Konzeptes...



..."Schulden" und seiner Bedeutung für die menschliche Gesellschaft.

In der heutigen Zeit sind Schulden zwar eine unangenehme Sache, aber doch etwas Alltägliches. Das war vor einigen hundert Jahren noch ganz anderes, denn wer Schulden nicht zurückzahlte, landete nicht selten ohne Verpflegung im Kerker. Zudem galten Schulden als Todsünde, die bei Nichteinlösung gesellschaftliche Ächtung nach sich zogen. Aber warum sind Menschen eigentlich bereit, etwas zu verleihen, wenn sie gar nicht sicher sein können, dass sie es zurück erhalten?

Margaret Atwood versucht sich diesem Phänomen zu nähern. Dabei geht es ihr "[...] um Schulden als ein abstraktes Konzept – mithin um einen imaginären Begriff – und darum, wie dieses menschliche Konstrukt sowohl das unersättliche menschliche Begehren als auch die unsägliche menschliche Angst spiegelt und vergrößert."

Mit Schulden können finanzielle Verbindlichkeiten gemeint sein, im weiteren Sinne umfassen sie auch die Begriffe Schuld und Sühne. In ihrer Analyse wandelt Atwood durch die Literaturgeschichte und wird zum Beispiel in Christopher Marlowes´ "Dr. Faustus" und Charles Dickens "Weihnachtsgeschichte" fündig. Ersterer verpfändet dem Teufel seine Seele für irdische Genüsse und fährt dafür zur Hölle. Charles Dickens "Ebenezer Scrooge" ist ein geiziger Mann, ein unbarmherziger Gläubiger, der erst in späten Jahren eine Wende vollzieht. Ist nun der Schuldner Faustus oder der Gläubiger Scrooge moralisch verwerflich, oder beide?

Die Autorin ergründet weiterhin die mythologischen und religiösen Wurzeln von Schulden, Schuld und Sühne. Atwood beschreibt etwa die Erbsünde, ein zentrales Dogma im Christentum, und ihre Auswirkungen folgendermaßen: "Was die geerbte Sündenschuld betrifft, tritt der Kreditgeber bald in Gestalt des Todes, bald in der des Teufels auf: dieser Vollstrecker kassiert entweder (a) dein Leben oder (b) deine Seele – oder beides – als Entschädigung für jene Schuld, an der du dank des Schurken am Anfang deiner Ahnenreihe immer noch zu knapsen hast."

"Payback - Schulden und die Schattenseite des Wohlstands" ist eine Sammlung von Texten, die Margaret Atwood für die CBC Massey Lectures 2008 vorbereitete. Die CBC Massey Lectures ist eine bekannte jährliche Vorlesungsreihe in Kanada. Sie dauert eine Woche und wird jeweils von einer/einem renommierten Gelehrten gestaltet.

Zu der Autorin: Margaret Eleanor Atwood ist eine der bekanntesten SchriftstellerInnen Kanadas. Nach dem Studium in Toronto und Harvard lehrte sie an verschiedenen nordamerikanischen Universitäten Englische Sprache und Literatur. Ihr literarisches Werk umfasst neben Lyrik, Essays und Kinderbüchern auch Romane, in denen sie sich häufig mit der Stellung der Frau in der Gesellschaft beschäftigt. In ihren Veröffentlichungen widmet sie sich aber auch anderen gesellschaftlichen Themen und Umweltfragen. Margaret Atwood erhielt mehrere EhrendoktorInnentitel, internationale Preise und Auszeichnungen, darunter den höchsten kanadischen Literaturpreis, den Governor General´s Award, den Giller Prize und im Jahr 2000 den Booker Prize. 2005 wurde sie für den ersten Man Booker International Prize nominiert. Margaret Atwood lebt mit ihrer Familie in Toronto. Die offizielle Margaret Atwood Reference Site finden Sie unter: www.owtoad.com

AVIVA-Tipp: Bei der Lektüre dieses Buches wird eines sofort klar: hier ist eine Könnerin am Werk. Atwood reist scharfsinnig und mit einer gehörigen Portion Ironie durch die Geschichte von Schulden, Schuld und Sühne und bedient sich dabei einer fast schon poetischen Schreibweise. Es scheint, als hätte sie die aktuelle Finanzkrise bereits beim Schreiben vor Augen gehabt. "Payback" strotzt vor Geist und Wissen ohne altklug oder trocken daherzukommen – ein wunderbarer Essay der besonderen Art.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin
Margaret Atwood - Moralische Unordnung

Margaret Atwood
Payback - Schulden und die Schattenseite des Wohlstands

Originaltitel: Payback: Debt and the Shadow Side of Wealth
Aus dem Englischen von Bettina Abarbanell, Grete Osterwald, Sigrid Ruschmeier, Gesine Strempel und Brigitte Walitze
Berlin Verlag, erschienen November 2008
Gebunden, 272 Seiten
ISBN 978-3827008572
18 Euro


Literatur Beitrag vom 22.01.2009 Britta Leudolph 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken