Nina Kramer - Ein Leben ohne mich - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im November 2017 - Beitrag vom 22.10.2008

Nina Kramer - Ein Leben ohne mich
Stefanie König

Auf der Suche nach ihrer Vergangenheit gerät Romy Cohen in die Wirren des organisierten Reproduktionshandels. Dabei muss sie feststellen, dass auch sie nicht ohne Schuld und in höchster Gefahr ist.



Als Romy Cohen zu sich kommt, liegt sie schwer verletzt auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Schweden und ist nur knapp dem Tod entronnen.
Gefunden wurde sie auf einer Autobahnraststätte bei Göteborg: Nackt, kahl rasiert, misshandelt und mit verbrannten Fingerkuppen. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und erinnert sich an nichts. Sie weiß nicht wer sie ist und wo sie herkommt.
Niemand scheint sie zu kennen oder auf der Suche nach ihr zu sein. Auch die ÄrztInnen sind ratlos und geben ihre Daten an Europol weiter. Daraufhin erscheint ihr Bild in allen Zeitungen.

"Wir haben keine Ahnung woher du kommst, oder wer du bist, oder wer dir das angetan hat. Das einzige, was wir wissen, ist: Es war ein Mordversuch....aber du hast überlebt!"

Wochen später bringt der an den Rollstuhl gefesselte Journalist Ben Martin sie nach Deutschland zurück. Durch die Nachrichten auf ihren Fall aufmerksam geworden, hat er sich sofort auf den Weg nach Schweden gemacht. Er weiß, dass jede Sekunde zählt. Romy Cohen erfährt, dass sie für ihn über den organisierten Sperma- und Embryonalhandel recherchierte. Auf einer Reise nach Göteborg sollte sie die Hintermänner der Organisation aufdecken, aber sie wurde in eine Falle gelockt. Jetzt ist ihr Wissen verloren gegangen und ihr Leben in Gefahr, denn die Organisation ist erneut hinter ihr her. Romy Cohen muss sich erinnern, sie muss ihr Gedächtnis wieder erlangen und ihre Vergangenheit entschlüsseln. Doch sie hat ein Geheimnis, das sie selbst tief in den Reproduktionshandel verstrickt.

Nina Kramer lässt ihre Protagonistin ihr eigenes Leben recherchieren und nimmt die Leserin dabei mit auf die Spuren einer im verborgenen agierenden Organisation, die mit Sperma und Schneeflocken handelt. So werden die namenlosen Embryonen genannt, die, in den Kühlschränken der Reproduktionslabore gelagert, und oft erst nach Jahren aufgetaut und an kinderlose Ehepaare oder allein stehende Frauen verkauft werden. Hier wird das perfekte Kind nach Wunschvorstellung konstruiert. Ausgesucht werden darf zwischen Geschlecht, Haar- und Augenfarbe, Intelligenz und Rasse. Drahtzieher ist eine neonazistische Gruppierung, die sich dem Rassengedanken des Dritten Reiches verpflichtet hat, und deren Einfluss bis in höchste politische Kreise reicht.

Was passiert, wenn Kinder designt werden und mit menschlichen Genen
gespielt wird?

Der Roman beschäftigt sich mit der Frage nach der psychischen Belastung, die Menschen durchleben, wenn sie in einem Reagenzglas gezeugt wurden, ohne ein Recht auf die Namen der SpenderInnen zu haben.
Wir erleben die Zukunftsvision vom Zeugen und Gebären, eine gar nicht mehr so weit entfernte Science-Fiction Welt ohne große Hoffnung, gekennzeichnet durch Rationalität und gewissenloses Machtkalkül.

Zur Autorin: Nina Kramer wurde am 30. August 1973 geboren und lebt in Hamburg. Seit 1993 arbeitet sie als Kolumnistin und frei Mitarbeiterin für die Cosmopolitan, TV Movie, die BILD am Sonntag, das Hamburger Abendblatt und den Burda-Verlag.
Sie ist Inhaberin der Redaktionsboutique "George" ("käuflich, aber nicht bestechlich"), und schreibt unter ihrem Mädchennamen Nina George Romane und Erzählungen. Unter dem Pseudonym Anne West erschienen von ihr bisher neun Bestseller über Sex.

AVIVA-Tipp: "Ein Leben ohne mich" ist ein facettenreicher, gut recherchierter Roman, der geschickt Zusammenhänge von Fiktion, Politik und Verbrechen verwickelt. Der Erzählstil allerdings ist gewöhnungsbedürftig, der Handlungsstrang ein wenig umständlich aufgebaut und oft zwischen unterschiedlichen Schauplätzen und Erzählperspektiven hin und her springend.
Trotz einiger Schwächen in der Konstellation der Figuren gelingt es Nina Kramer jedoch virtuos, existenzielle Fragen in das Gewand eines Wissenschaftsthrillers einzuarbeiten.
Nur der bis zum Ende aufgebaute Spannungsbogen kann im Finale nicht ganz erfüllt werden und man hätte sich einen anderen Schluss gewünscht.


Nina Kramer
Ein Leben ohne mich

Pendragon Verlag, erschienen Juni 2008
Taschenbuch, 306 Seiten
ISBN-13: 978-3865321077
14,90 Euro

Literatur Beitrag vom 22.10.2008 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken