Die Frau im Dunkeln - Chanson-Text-Collage von Evelin Förster - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.04.2009

Die Frau im Dunkeln - Chanson-Text-Collage von Evelin Förster
Claire Horst

Dass im Kabarett des frühen 20. Jahrhunderts Frauen als Sängerinnen und Tänzerinnen eine große Rolle gespielt haben, steht außer Frage. Claire Waldoff, Marlene Dietrich, Therese Giehse und...



...Valeska Gert kennt jede/r.

Dass Frauen aber auch als Komponistinnen und Texterinnen gewirkt haben, weiß kaum jemand. Die Berliner Sängerin Evelin Förster forscht nach diesen vergessenen Künstlerinnen. Und seit sie einst auf die Operette "Die Frau im Dunkeln" stieß, hatte sie auch einen Titel für ihr Projekt. Denn Eddy Beuth, die Autorin dieser Operette, fand sich auf über 50 Titelblättern – und dennoch war auf Anhieb kaum etwas über sie herauszufinden.

Mit dem Hörbuch möchte Förster die neu entdeckten Frauen (und einige bekanntere) wieder ans Licht der Öffentlichkeit bringen. Wie Eddy Beuth hatten viele der Künstlerinnen männliche Pseudonyme angenommen – eine Frau zu sein, war wohl geschäftsschädigend. Andere mussten während des Nationalsozialismus emigrieren. Aus diesem Rahmen ergibt sich die zeitliche Abgrenzung des aufgenommenen Materials: 1901 ist laut Förster die "Geburtsstunde" des deutschen Chansons (das erste deutsche Kabarett, das "Überbrettl", wurde in diesem Jahr gegründet), 1935 erhielten die jüdischen KünstlerInnen Berufsverbot, womit die Hochzeit des Chansons beendet war.

In dem sehr informativen Begleitheft zur Doppel-CD gibt Förster an, dass sie innerhalb eines Jahres 120 Namen fand, aus denen sie dann 15 auswählte. Zu den ausgewählten Künstlerinnen gibt es jeweils eine Seite Hintergrundinformationen und ein Foto. Förster ist es gelungen, auch über berühmte Künstlerinnen Neues zu erfahren. Mascha Kaléko etwa ist als Dichterin bekannt, jedoch weniger als Chansontexterin. Natürlich darf auch Claire Waldoff nicht fehlen, die hier nicht nur als Sängerin auftritt, sondern ihre eigenen Texte singt, etwa "Det schönste sind de Beenekens", eine Hommage an schöne Frauen.

Als Frauen mussten die Künstlerinnen sich gegen einige Widerstände durchsetzen. Dass etwa Thomas Mann voll Trauer über die Geburt seiner Tochter Erika an seinen Bruder Heinrich schreibt, ein Sohn sei doch viel "poesievoller", er würde einen solchen mehr als "Fortsetzung [...] seiner selbst unter neuen Bedingungen" empfinden, sagt einiges sowohl über den "Dichterfürsten" als auch über die Zeit, in die seine Tochter hineingeboren wurde. Umso mehr verwundert und begeistert es, dass es so vielen Frauen gelang, künstlerische Werke wie die hier gesammelten zu erschaffen.

Das Hörbuch besteht etwa zur Hälfte aus Originalaufnahmen und aus kommentierenden Texten, ergänzt durch Interpretationen von Evelin Förster, die sich von Piano, Geige und Cello begleiten lässt. Dabei sind sowohl Gesangsstücke als auch zeitgenössische Briefpassagen, Pressemitteilungen und Zeitungsartikel vertreten. Die Zusammenstellung vermittelt einen umfassenden Einblick in die Vielfalt der Kabarettdichtung von Frauen. Försters Kommentare zu den Autorinnen ermöglichen eine historische Einordnung.

Zu der Autorin/Herausgeberin: Evelin Förster wurde 1955 in Altenburg/Thüringen geboren. Sie nahm Tanz- und Ballettunterricht am Landestheater Altenburg, wo sie auch ihr erstes Engagement hatte. Später studierte sie an der Staatlichen Ballettschule Leipzig und besuchte ein Seminar bei Gret Palucca. Sie machte eine Gesangsausbildung an der Fachschule für Musik Leipzig. Seit 1980 arbeitet sie freiberuflich als Sängerin/Solistin.
Sie hat bei mehreren Fernsehproduktionen mitgewirkt und einige CDs produziert.
Seit 1999 beschäftigt sie sich mit Frauen- und Exilforschung im Genre Chanson und Unterhaltungskunst und hatte bereits einen Lehrauftrag an der Berliner Humboldt-Universität.

AVIVA-Tipp: Insbesondere die Originalaufnahmen machen Lust darauf, sich eingehender mit der Unterhaltungskunst des angehenden 20. Jahrhunderts zu beschäftigen. Der CD ist es anzumerken, dass Evelin Förster in jahrelanger Forschungsarbeit Archive durchsucht hat. Eine gelungene Mischung aus Bekanntem und neuen Entdeckungen!

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Populäre jüdische Künstler. Musik & Entertainment 1903-1933. Berlin Hamburg München
Grenzgängerinnen der Moderne


Die Frau im Dunkeln
Autorinnen und Komponistinnen des Kabaretts und der Unterhaltung von 1901-1935.
Chanson-Text-Collage von Evelin Förster

Doppel-CD
Label: duo-phone records
VÖ: März 2009
19.90 Euro
www.duo-phon-records.de

Literatur Beitrag vom 01.04.2009 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken