Lizzie Doron - Es war einmal eine Familie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.04.2009

Lizzie Doron - Es war einmal eine Familie
Sharon Adler

Die f├╝r "Ruhige Zeiten" mit dem Preis der Gedenkst├Ątte Yad Vashem und mit dem Jeanette-Schocken-Preis ausgezeichnete Autorin widmet diesen Roman erneut den ├ťberlebenden der Shoah. Und ihrer Mutter



Wie bereits in ihrem Roman "Ruhige Zeiten" ist wieder der Mikrokosmos eines kleinen Tel Aviver Stadtviertels das Thema von Lizzie Doron. Hier haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg Menschen zusammengefunden, die die Shoah ├╝berlebten und, so gut es ging, versuchten, ein neues Leben zu beginnen, stets begleitet von den Geistern der ermordeten Familien und Freunden.

Hierher kehrt Elisabeth Anfang der neunziger Jahre zur├╝ck. Ihre Mutter, Helena, ist gestorben und die Tochter kommt, um Schiva, die sieben Trauertage, zu begehen.
W├Ąhrend der sieben Tage und sieben N├Ąchte taucht Elisabeth ein in die Welt ihrer Kindheit und durch die Trauerg├Ąste und ihre Erinnerungen wird f├╝r sie noch einmal diese Zeit lebendig.

Schmerzen, sie haben keinen Tag und keine Nacht
Ihre Gedanken f├╝hren sie in eine Zeit, in der die BewohnerInnen des Viertels nachts aus ihren H├Ąusern heraus auf die Stra├če kamen, ruhelos, gepeinigt von ihren Alptr├Ąumen und nach ihren Toten riefen. Eine Zeit, in der es die gr├Â├čte S├╝nde war, Wiedergutmachung von "Gott-m├Âge-ihre-Namen-ausl├Âschen" anzunehmen. Helena dr├╝ckte es lapidar einmal so aus: "Es gibt auf der Welt gute Menschen, b├Âse Menschen und Menschen, die in Auschwitz waren."

Um sich von diesem Erbe zu befreien und um neu anzufangen, ging Elisabeth, wie die meisten der Kinder, mit denen sie aufgewachsen war, aus dem Viertel fort. Viele von ihnen fielen in den ersten Tagen des Jom-Kippur-Krieges. So sind es nur noch wenige, die Elisabeth in diesen Tagen in der Wohnung ihrer Mutter besuchen. Allen voran die zwei alten selbsternannten Schiva-Expertinnen Sonia und Genia, die Elisabeth zum Abschied versprechen, zu Helenas zwei Geburtstagen, "am 8. Mai, als die Deutschen kaputtgingen, und am 21. August, als Elisabeth auf die Welt kam", die ganze Nacht ein Seelenlicht brennen zu lassen.

Elisabeth, die au├čer ihrer Mutter keine anderen Verwandten hat, wird sich im Laufe der sieben Tage bewusst, dass sie nichts von ihrer Mutter, deren Vergangenheit, Leben und Sehns├╝chten wusste.

"Es war richtig gelungen, nur schade, da├č Helena nicht dabei war."
Aus den Fragmenten der Erinnerungen, die die BesucherInnen hinterlassen formt sich schlie├člich doch ein neues Bild der Mutter und der Ort, der ihr vertraut und doch so fremd ist, f├╝llt sich mit Szenen aus einer vergangenen Zeit. Zum Ende der Trauerwoche kann Elisabeth mit der Kindehit abschlie├čen und vers├Âhnt sich mit ihren Erinnerungen, sie erkennt da├č das Viertel ihre Familie war, dass sie doch nicht ohne Familie aufgewachsen ist.

Zur Autorin: Lizzie Doron, geboren 1953, lebt in Tel Aviv. 2003 wurde ihr Roman "Ruhige Zeiten" mit dem von Yad Vashem vergebenen Buchman-Preis ausgezeichnet. 2007 erhielt sie den Jeanette Schocken Preis - Bremerhavener B├╝rgerpreis f├╝r Literatur. In der Begr├╝ndung der Jury hei├čt es: "Lizzie Doron ist eine israelische Schriftstellerin, die jenen eine Stimme gibt, die sie selber nicht erheben, die jenen Raum verschafft, den sie sich selber nicht nehmen k├Ânnten. Sie schreibt ├╝ber Menschen, die von ┬┤dort┬┤ kommen, die den Holocaust ├╝berlebten und nun zu leben versuchen. In Israel. Fremd, schweigend, versehrt ÔÇô und stets ihre W├╝rde wahrend. Mit gro├čer Behutsamkeit n├Ąhert die Autorin sich ihren Figuren und mit gro├čem Respekt wahrt sie Distanz." "Warum bis Du nicht vor dem Krieg gekommen?", das erste Buch von Lizzie Doron, erschien 2004 im J├╝dischen Verlag im Suhrkamp Verlag.

AVIVA-Tipp: Sch├Âner kann Trauer nicht beschrieben werden. Lizzie Doron findet f├╝r den Schmerz um den Verlust die richtigen Worte. "Es war einmal eine Familie" schildert sensibel das Leid um das "hier" und "dort" und das Leben in dem Land, das ihre Heimat und Familie war.

Lizzie Doron
Es war einmal eine Familie

Originaltitel: Hajta po pa ┬┤am mischpacha
Aus dem Hebr├Ąischen von Mirjam Pressler
J├╝discher Verlag im Suhrkamp Verlag, erschienen: 09.03.2009
142 Seiten, Gebunden
Euro 16,80
ISBN 978-3-633-54235-2

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Der Anfang von etwas Sch├Ânem" von Lizzie Doron aus 2007.

"Ruhige Zeiten" von Lizzie Doron aus 2005.

Literatur Beitrag vom 12.04.2009 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken