Iris Berben und Nicole Maibaum - Frauen bewegen die Welt - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.06.2009

Iris Berben und Nicole Maibaum - Frauen bewegen die Welt
Sharon Adler

Die Schauspielerin und die Journalistin und Autorin stellen in diesem Buch 24 mutige, prominente oder unbekannte Frauen aus aller Welt vor, die durch ihr Handeln die Welt zu einem besseren Ort ...



... gemacht haben oder dies noch immer tun.
Die hier vorgestellten Frauen haben nicht weggesehen, wenn sie Zeugin von Unrecht oder Gewalt wurden, auch dann nicht, wenn sie damit ihr eigenes Leben in Gefahr brachten oder es tats├Ąchlich verloren.

├ähnlich wie Iris Berben, die von sich selbst in ihrem Vorwort sagt, es sei f├╝r sie eine Selbstverst├Ąndlichkeit, nicht wegzuschauen oder wegzuh├Âren, ist es auch die in "Frauen bewegen die Welt" portraitierten Frauen normal, sich stark zu machen f├╝r die Belange anderer.

So auch Nicole L├╝deking und Jana B├Âttner, die eine alleinerziehende Mutter, die von Sozialhilfe lebte, die andere Hauptgefreite bei der Bundeswehr.
Diese beiden Frauen haben durch ihr Eingreifen dem Kenianer Oskar M. das Leben gerettet, indem sie am 18. Juli 2004 in Brandenburg dazwischengingen, als er von mehreren Deutschen angegriffen wurde.

Oder Anna Politkowskaja, die am 07.10.2006 in ihrem Wohnhaus in Moskau erschossen wurde. Die russische Journalistin und Schriftstellerin war f├╝r ihre kritische Berichterstattung bekannt. Anna Politkowskaja arbeitete als Redakteurin bei der letzten durchgehend kritischen Zeitung Russlands "Novaja Gaseta" und ver├Âffentlichte mehrere B├╝cher, die die russische Politik an den Pranger stellen. Sie stand seit einiger Zeit auf der schwarzen Liste der Regierung. Besonders der Konflikt mit Tschetschenien besch├Ąftigte die Reporterin, mit Kompromisslosigkeit berichtete sie von den Grausamkeiten, die von tschetschenischer und russischer Seite ver├╝bt wurden und machte nicht davor halt, Verantwortliche mit Namen zu benennen. Das wurde der zweifachen Mutter zum Verh├Ąngnis.

Einf├╝hlsam portraitiert wird auch Monira Rahman, die in Bangladesch die Opfer von S├Ąureattentaten betreut oder die ├ärztin Dr. Monika Hauser, die sich mit ihrem Verein Medica mondiale f├╝r traumatisierte Frauen in Kriegs- und Krisengebieten engagiert.
Lesen Sie dazu auch den AVIVA-Berlin-Beitrag "Im Einsatz f├╝r Frauen in Kriegs- und Krisengebieten ÔÇô Eine Kampagne von medica mondiale".

Frauen wie Shirin Ebadi, die f├╝r die Achtung der Menschenrechte im Iran k├Ąmpft und daf├╝r als erste Muslimin den Friedensnobelpreis erhielt oder Kristina Bullert, eine Lehrerin in einer ostdeutschen Kleinstadt, die ihren Sch├╝lerInnen den Nationalsozialismus nahe bringt, kommen ebenso zu Wort wie Schwester Lea Ackermann, die sich mit ihrem Verein Solwodi gegen Menschenhandel und Sextourismus engagiert.

Insgesamt 24 Frauen sind es, deren Biographien und Arbeit die Autorinnen der ├ľffentlichkeit vorstellen, denn, so Iris Berben: "...Sie bringen sich da ein, wo Menschen ihre Stimme nicht erheben k├Ânnen. Es sind ganz normale Frauen, die vielleicht nur eines auszeichnet:
Sie gehen und gingen einen geraden Weg."


Zu den Autorinnen:

Iris Berben
ist als Schauspielerin international bekannt. Sie engagiert sich seit vielen Jahren mit Lesungen und anderen Veranstaltungen gegen Antisemitismus und Gewalt und daf├╝r, dass Menschen couragiert f├╝r ihre eigenen Rechte und die anderer eintreten. Zum ersten Mal erz├Ąhlt sie jetzt von den Frauen, deren Einsatz f├╝r Gerechtigkeit sie besonders beeindruckt hat ÔÇô Frauen, die zeigen, dass es oft nur ein wenig Zivilcourage braucht, um die Welt f├╝r sich und andere zum Besseren zu ver├Ąndern. F├╝r ihr Engagement wurde sie u.a. mit dem Leo-Baeck-Preis ausgezeichnet.
(Quelle: Verlagsinformation)

Nicole Maibaum ist freiberufliche Journalistin und Autorin, u.a. f├╝r "Brigitte.de", "Zeit Wissen" und "Freundin". Sie hat erfolgreiche Ratgeber, Jugendb├╝cher und einen Stadtkrimi ver├Âffentlicht.
(Quelle: Verlagsinformation)

AVIVA-Tipp: Auch wenn "Frauen bewegen die Welt" nur eine Auswahl der mutigen Frauen unserer Zeit zeigen kann, ist es doch eine Auswahl, die stellvertretend ist f├╝r die Frauen, die im Verborgenen und oft unter Einsatz ihres eigenen Lebens agieren und durch ihren Einsatz f├╝r Menschenrechte Zeichen setzen.
Diesen Frauen setzt das engagierte Buch von Iris Berben und Nicole Maibaum ein Denkmal, auch, um andere Menschen zum Hinsehen und Handeln zu ermutigen.


Iris Berben und Nicole Maibaum
Frauen bewegen die Welt

Droemer Sachbuch Verlag, erschienen 02.02.2009
ISBN 3-426-27468-X
ISBN 978-3-426-27468-2
Gebunden, 352 Seiten
19,95 Euro

Literatur Beitrag vom 21.06.2009 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken