Ghostgirl - Tonya Hurley - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.08.2009

Ghostgirl - Tonya Hurley
Jana Muschick

Verknallt, verschluckt, verstorben – eine traurig-schöne Goth-Romanze über die frisch dahin geschiedene Charlotte, die alles daran setzt, noch einmal in den Armen ihres Schwarms zu liegen.



(Un-)Tot ist man weniger allein

Charlotte Usher versucht im neuen Schuljahr alles richtig zu machen, um endlich an das Objekt ihrer größten Begierde – den gut aussehenden Damen Dylan – heranzukommen. Aufgestylt und ausgerüstet mit seinem Stundenplänen hat sie vor, sich ihrem Schwarm so stark wie möglich zu nähern – nur, damit er endlich einmal Notiz von ihr nimmt. Doch wie immer kommt alles anders. So unspektakulär, wie Charlotte sich in ihrem Leben fühlte, verstirbt sie an einem falsch verschluckten Gummibärchen.

Doch wer denkt, dass jetzt alles vorbei ist, ahnt nicht, dass Charlottes Leben eigentlich erst beginnt. Als totes Mädchen lernt sie die Totenkids ihrer neuen Schule kennen – sämtliche verweste, verstümmelte und verrottete MitschülerInnen, die an ähnlich unnötigen Unfällen verstorben sind, wie sie selbst. Da ist PiccoloPam – die Arme verschluckte sich bei ihrem Solo an der eigenen Flöte – oder CallMeKim – der die Strahlung ihres Handys die Hälfte vom Schädel weg geschmolzen hat. Eigentlich sind ihre neuen SchulkameradInnen mehr als cool und nehmen Charlotte in ihren Kreis auf, doch die frisch Verschiedene denkt gar nicht daran, sich so schnell von ihrem menschlichen Leben zu trennen.

Sichtbarkeit als Lösung aller Probleme

Charlotte verfolgt ihren Schwarm Damen auf Schritt und Tritt – bis sie bemerkt, dass die Schwester seiner eigentlichen Freundin sie sehen kann. Scarlet ist ein Punk-Goth und zieht alle Register – ihr Kleiderschrank sieht aus wie eine morbide aber gut ausgewählte Boutique, ihr Zimmer erstrahlt in den Farben schwarz und rot und Metalbands wie "Aloha from Hell" und "Marilyn Manson" erfreuen das Ohr der Outsiderin.

Schnell schmiedet die clevere tote Charlotte einen ausgetüftelten Plan und transformiert sich in Scarlets Körper – nur um Damen auch körperlich noch näher zu kommen. Doch dem Charmingboy fallen schnell die Unterschiede der beiden Persönlichkeiten auf – Scarlet ist eher rockig, Musikfan durch und durch und absolut cool, während Charlotte die strebsame, backende Intellektuelle ist, die durch Zitate von Virginia Woolf oder Radiohead auffällt. Trotzdem beide Mädchen so unterschiedliche Ambitionen haben, verlieben sie sich Hals über Kopf in Damen – Eifersucht, Freundschaft und die Frage, wie weit man einem Menschen bzw. einer Untoten vertrauen kann spielen bis zum Ende des gothigen Punkrockglitterglammärchens eine entscheidende Rolle…

Tonya Hurleys "Ghostgirl" glänzt nicht nur durch seine egomane aber sehr charmante und schnell liebenswerte Protagonistin Charlotte, sondern ist auch in seiner Aufmachung ein echter Augenschmaus. Neben der Schrift des Haupttextes ist die Überschrift jedes Kapitels in rosa gehalten – mit einer jugendstiligen Vignette aus zarten schwarzen Strichen und rosafarbenen sowie schwarzen Tulpen. Melancholisch schöne Zitate von Oscar Wilde über Silvia Browne bis hin zu Emily Dickinson umrahmen die Atmosphäre jedes Kapitels. Scherenschnittartige Illustrationen von Charlotte – gezeichnet von Craig Phillips – spiegeln den zum Teil diffusen Geisteszustand der jungen Toten wider.

Zur Autorin: Tonya Hurley ist in fast allen Bereichen aktiv, die mit Teen-Entertainment zu tun haben. Sie produziert unter anderem TV-Serien und -Filme in den USA, schreibt Drehbücher und arbeitet in der Entwicklung von Computer- und Brettspielen. "Ghostgirl" ist das erste Buch dieser renommierten Allrounderin das in Deutschland erscheint. Obwohl Hurley in den USA schon ein Star zu sein scheint, brauchte sie viel zu lange, um über den großen Teich zu kommen.
Weitere Infos und Kontakt:
www. tonyahurley.com

AVIVA-Tipp: R.I.F. – Ruhe in Freundschaftist ein herrlicher Untertitel für diese morbid-witzige Geschichte, die endlich einmal die Damen zu HauptdarstellerInnen macht, die sonst schnell vorurteilsbelastet als Freaks, Fledermäuse oder OutsiderInnen angesehen werden. Schaurig schön-schräg und absolut lesenswert von der ersten Seite bis zur letzten.
Charlotte Usher setzt Standards der groovigen Unterhaltung und frau kann nur hoffen, dass das Ende des Romans nicht auch der Fall des Mädchens Usher ist, die ohne Fortsetzung in eine unbekannte Ewigkeit entschwindet.

Tonya Hurley
Ghostgirl

Übersetzerin: Anne Brauner
Originalausgabe: Ghostgirl
Fischer Schatzinsel, erschienen: August 2009
Gebunden, 332 Seiten
ISBN-13: 978-3596853793
14,95 Euro

Literatur Beitrag vom 28.08.2009 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken