Ulla und Lina Rhan - Ich rauche doch nur Joints - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.09.2009

Ulla und Lina Rhan - Ich rauche doch nur Joints
Stefanie Denkert

Was Erwachsene über Drogen wissen sollten (und Jugendliche ihnen nie erzählen würden)" verraten Ulla und Lina Rhan, denn das Mutter-Tochter-Gespann ist selbst schon durch die Drogenhölle gegangen



Lina ist 28 Jahre. Eigentlich nichts besonderes, doch es gab eine Zeit, in der sie so viele Drogen nahm, dass es nicht so aussah, als würde sie jemals so alt werden.
Mit 13 fing Lina an, Zigaretten und Joints zu rauchen, schnell kamen alle möglichen Partydrogen und Kokain hinzu. Bald flog sie von der Schule, dann von der nächsten und der übernächsten. Schließlich haute Lina von zu Hause ab, landete in einem geschlossenen Heim. Letzte Hoffnung für die verzweifelten, überforderten Eltern, die hilflos mit ansehen mussten, wie sich ihre Tochter auf einem Selbstzerstörungstrip vollkommen von ihnen entfernt.

Und auch aus diesem Heim flieht Lina. Es dauert lange, bis sie den Entschluss fasst, clean zu werden und ihr Leben wieder unter Kontrolle zu kriegen. In ihrem ersten Buch "Lieber high als stinknormal" erzählte sie bereits ihre und die Geschichten von anderen Jugendlichen, die drogensüchtig wurden.

Während letzteres Buch sich auf die Erlebnisse der süchtigen Jugendlichen konzentrierte, richtet sich "Ich rauche doch nur Joints! Was Erwachsene über Drogen wissen sollten (und Jugendliche ihnen nie erzählen würden)" an die Angehörigen und erklärt, wie sie mit den Süchtigen und mit sich selbst umgehen sollten.
Lina und Ulla Rhan geben darin einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von Teenagern, die Drogen konsumieren und die der Erwachsenen, die ihre Kinder plötzlich nicht mehr verstehen und überfordert sind.

Wie sollte man sein Kind über die Gefahren präventiv aufklären und wie erkennt man überhaupt, dass das eigene Kind Drogen konsumiert? Wie spricht man Teenager darauf an, wenn sie sowieso das Gegenteil von dem machen wollen, was Erwachsene für richtig erachten? Ulla und Lina Rhan klären auf, was (Drogen-)Sucht ist und warum sie natürlich auch in der typischen deutschen Mittelklassefamilie vorkommt. Sie haben unter anderem 10 Kommunikationsregeln entwickelt, die helfen können, wieder einen Draht zu der/dem Jugendlichen herzustellen.

Zudem haben sie ein "Giftliste" erstellt, die Eltern zeigt, welche ihrer Verhaltensweisen ihre Beziehung zu den Kindern vergiften. Neben einem Kapitel über die einzelnen Szenedrogen gibt es noch ein kleines Lexikon über gängige Begriffe in der Drogenszene und eine Liste von Drogenberatungsstellen sowie nützlichen Weblinks.

AVIVA-Tipp: Ulla und Lina Rhan zeigen, wie es ist, wenn das eigene Kind in den Drogensumpf gerät (das passiert sonst nur den ´anderen´) und wie man es schaffen kann, dort wieder heraus zu kommen. Was den Jugendlichen und den Erwachsenen durch den Kopf geht, die emotionale Achterbahnfahrt, die man über Monate und sogar Jahre durchmacht – das erzählen Mutter und Tochter mit konkreten Beispielen und in einer Sprache, die echt und nachvollziehbar ist.
"Ich rauche doch nur Joints..." fällt somit aus der Reihe der steifen Drogenaufklärungsbücher positiv heraus und kann allen Eltern mit Kindern im Teenager-Alter sowie LehrerInnen wärmstens empfohlen werden.

Zu den Autorinnen: Lina Rhan, geb. 1981, probierte mit 13 Jahren erstmals Drogen aus, erst Nikotin und Cannabis, später die ganze Palette der Partydrogen und Kokain. Sie fliegt von der Schule, haut von zu Hause ab, kommt in ein geschlossenes Heim, flieht ... Nach Jahren des Kampfes gegen die Sucht schafft sie aus eigenem Willen den Absprung und ist heute clean.
Ulla Rhan, geb. 1956, ist Coach, Übersetzerin und freie Autorin. In ihrer Praxis berät sie Eltern suchtgefährdeter und drogenabhängiger Jugendlicher. Sie ist Projektleiterin der Qualifizierungsinitiative Drogen- und Suchtprävention und lebt in Mainz und Königstein/Ts. (Verlagsinfos)

Ulla und Lina Rhan
"Ich rauche doch nur Joints!": Was Erwachsene über Drogen wissen sollten (und Jugendliche ihnen nie erzählen würden)

Kösel-Verlag, erschienen Juli 2009
Gebundene Ausgabe, 160 Seiten
ISBN-10: 3466307856
ISBN-13: 978-3466307852
14,95 Euro

Weitere Infos: www.drogensoforthilfe.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lilo Wanders - Voll Aufgeklärt. 100 Antworten auf 1000 Fragen

Literatur Beitrag vom 06.09.2009 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken