Christina von Braun, Inge Stephan - Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.10.2009

Christina von Braun, Inge Stephan - Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien
Claire Horst

Der 2005 erstmals erschienene Sammelband "Gender@Wissen" der beiden Berliner Professorinnen ist längst ein Standardwerk. Geschlecht verstehen die Herausgeberinnen als eine Wissenskategorie, ...



... die alle Bereiche der Wissenschaft durchzieht. Der Wissenschaftsdiskurs "Geschlecht" kann in unterschiedlichen Bereichen nachgewiesen und untersucht werden. Die bedeutendsten davon werden hier in Einzelaufsätzen behandelt.
Grundlage aller Aufsätze ist die These, dass "die Beziehung zwischen der Wissens- und der Geschlechterordnung unter dem Zeichen der Dichotomie Natur/Kultur oder Geist/Körper stand und steht".

Die Herausgeberinnen stellen in ihrer sehr lesenswerten Einführung dar, dass Natur und Körper traditionell "weiblich" codiert wurden, Geistigkeit und Kultur dagegen als "männlich" galten. In den letzten zweihundert Jahren haben sich ihnen zufolge beide Bereiche radikal verändert: Heute ist die zentrale Spaltung die zwischen Natur- und Geisteswissenschaften – wobei jetzt die Naturwissenschaften als "harte" und damit "männliche" Fächer gelten. Kultur ist plötzlich weiblich, Natur dagegen männlich codiert. Diese Verschiebung dient als Beispiel dafür, dass die geschlechtsspezifische Zuordnung nicht naturgegeben ist, sondern "mit der Wissensordnung selbst zu tun" hat. Diese Wissensordnung untersuchen die Aufsätze.

Ausgewählt wurden die Themenkomplexe Identität, Körper, Zeugung, Reproduktion, Sexualität, Gewalt/Macht, Globalisierung, Performanz/Repräsentation, Lebenswissenschaften, Natur/Kultur, Sprache/Semiotik und Gedächtnis. Gerade Studierenden kommt der Aufbau des Bandes sehr entgegen: Jeder Beitrag bietet zunächst eine Definition des behandelten Begriffes und steigt dann in die historische Entwicklung des Themenfeldes ein. Variierende und einander widersprechende Theorien werden vorgestellt und diskutiert und ein Ausblick auf mögliche Anschlüsse unternommen.

Neben den Beiträgen zu den einzelnen Themenfeldern – neu in der zweiten Auflage ist der Beitrag zum Thema "Zeugung" – bezieht sich ein zweiter Teil auf "Abgrenzungen/Überschneidungen" zu weiteren Arbeitsfeldern. Aufsätze zu "Postmoderne", "Queer Studies", "Postcolonial Theory", "Media Studies" und "Cultural Studies" machen deutlich, dass die Kategorie Geschlecht tatsächlich sämtliche Wissenschaftsbereiche umfasst.

AVIVA-Tipp: Für Studierende und wissenschaftlich Interessierte bietet der Sammelband eine umfassende Einführung in die Entwicklung und den aktuellen Stand des Geschlechterdiskurses. Er kann auch verstanden werden als eine Vorstellung zentraler Wissensgebiete und ein Informationsangebot darüber, wie diese geschlechtlich codiert sind.

Zu den Herausgeberinnen: Prof. Dr. Christina von Braun wurde 1944 in Rom geboren und studierte in den USA und Deutschland. Seit 1994 ist sie Professorin für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Christina von Braun ist Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin und Sprecherin des Graduiertenkollegs `Geschlecht als Wissenskategorie`. Sie hat zahlreiche Bücher, Aufsätze und Filmdokumentationen zu kulturhistorischen Themen veröffentlicht. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gender, Medien, Religion und Moderne, Säkularisierung und Geschichte des Antisemitismus.
Christina von Braun im Netz: HU Berlin/ Christina von Braun

Prof. Dr. Inge Stephan studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie, Politik und Pädagogik in Hamburg und Clermont-Ferrand. Ab 1983 war sie Professorin an der Universität Hamburg, seit 1994 ist sie Professorin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat zahlreiche Gastprofessuren in den USA, Japan und China übernommen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind weibliche Literatur- und Kulturtradition, `Frauenbilder` und `Männerbilder`, Geschlechtskonstruktionen in der Literatur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart sowie feministische Theorie und aktuelle Gender-Forschung. Sie war am Aufbau des Studienganges "Gender-Studies" an der Humboldt-Universität beteiligt.
Inge Stephan im Netz: HU Berlin / Inge Stephan

Christina von Braun / Inge Stephan (Hrsg.): Gender@Wissen. Ein Handbuch der Gender-Theorien
UTB / Böhlau Köln
2., überarb. u. erg. Aufl., 2009
397 Seiten
ISBN: 978-3-8252-2584-1
22,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die besten Gender-Publikationen 2009

Publikationen aus der Geschlechterforschung in 2008


Literatur Beitrag vom 20.10.2009 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken