Verena Sartorius - Die besten Kreativitätstechniken - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 07.12.2009

Verena Sartorius - Die besten Kreativitätstechniken
Claire Horst

Ständig unter Zeitdruck? Ein neues Projekt ist geplant, doch die zündende Idee bleibt aus? Verena Sartorius hat "die besten Kreativitätstechniken" zusammengestellt, die Ihren Ideenpool...



... wieder füllen sollen.

Sie geht dabei von der Annahme aus, dass unsere Kreativität durch das Festhalten an altbekannten Mustern gehemmt wird. Einen neuen Blickwinkel einzunehmen, reicht manchmal schon aus, um die Ideen sprudeln zu lassen.

Wie das funktioniert, zeigt Sartorius anhand verschiedener Methoden und Techniken – schon der Platztausch mit der Kollegin kann helfen. Doch zunächst führt sie mit einer leicht verständlichen Zusammenfassung in das Thema ein. Was ist überhaupt Kreativität? Wodurch wird sie gehemmt? Zeitdruck, Perfektionismus und negatives Denken sind einige der Hindernisse, die wir uns selbst in den Weg legen. Sartorius gibt Hinweise dazu, wie wir diese überwinden können.

Ihre Tipps sind zwar auf den ersten Blick überzeugend. Doch zum einen wirken einige davon recht banal. Dass Leerlaufzeiten genutzt werden können, da Ideen auch beim Sport oder Spaziergang kommen, ist nichts Neues – wünschenswert wäre eher der Hinweis, doch in der Freizeit auch einmal abzuschalten. Auch die Idee, vor der Projektentwicklung Informationen zu sammeln, ist nichts weiter als logisch. Und zum anderen scheitert das Vorhaben, auch externe Quellen wie "wissenschaftliche Studien, Marktforschung und Trendanalysen" in die Planung einzubeziehen, wohl meistens eher am Zeitmangel als daran, dass niemand auf diese Idee kam.

Wirklich unsympathisch und nur dann geeignet, wenn man selbst mit dem Vorwurf der Speichelleckerei leben kann, sind die an Dale Carnegies Ratgeber erinnernden strategischen Tipps. "Ein hilfreicher Trick im Dialog mit Vorgesetzten ist es auch, ihm die eigene als seine ins Ohr zu setzen: `Sie hatten neulich so eine großartige Idee. Wir haben diese einmal weiterverfolgt und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen. Haben Sie sich das etwa so vorgestellt?'" Gerade Frauen sollten sich allmählich von dieser unterwürfigen Masche verabschieden – und vielleicht lässt sich auch nicht mehr jede/r Vorgesetzte für dumm verkaufen.

Sinnvoller und gewinnbringend für die Praxis ist der zweite Teil des Buches. 15 kreative Techniken stellt Verena Sartorius vor, und diese sind konkret umsetzbar. Allerdings sind einige von ihnen allgemein bekannt. Das Brainstorming etwa findet sicherlich auch in den konservativsten Branchen schon Verwendung. Spannender dagegen ist die 6-3-5-Technik, bei der eine Gruppe von sechs TeilnehmerInnen ihre Ideen schriftlich weiterentwickelt. Einige der Methoden sind direkt anwendbar, bei anderen ist fraglich, ob ein Team sie tatsächlich gebrauchen wird – zu groß scheint der Zeitverlust etwa bei der Reizwort-Analyse, bei der Begriffe zu einem beliebigen Thema gesucht und auf Zusammenhänge zur Fragestellung untersucht werden sollen. Diese Methoden eigen sich eher für Wochenendseminare und Workshops.

Im Anschluss nennt die Autorin einige Methoden, mit denen die Ergebnisse der Techniken überprüft werden können. Abzuklopfen ist etwa die Realisierbarkeit der Ideen und das Risiko ihrer Umsetzung. Ebenso knapp nennt sie Fragestellungen, die bei der Präsentation der Ideen wichtig sind.

AVIVA-Fazit: Das Buch kommt eher als eine Aufforderung daher, sich intensiver mit Kreativitätstechniken zu befassen als eine tatsächliche Darstellung. Zu allgemein sind einige der Tipps, zu kurz werden die Techniken selbst abgehandelt. Hier wären genauere Beschreibungen und Beispiele sinnvoll gewesen. Trotzdem kann es sicherlich einen positiven Anstoß dazu geben, neue Wege einzuschlagen und einige neue Methoden auszuprobieren.

Zur Autorin: Verena Sartorius studierte Germanistik, Geschichte und Publizistik. Heute lebt sie als freie Autorin und Persönlichkeits-Coach in San Francisco und München. Sie berät Einzelpersonen, ihre Arbeit so zu gestalten, dass sie mit weniger Aufwand noch bessere Resultate erzielen.

Verena Sartorius
Die besten Kreativitätstechniken

ISBN: 978-3-86881-054-7
80 Seiten
Redline Verlag, erschienen am 16.11.2009
10,00 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Sabine Schonert-Hirz - Machen Sie Ihren Kopf fit für die Zukunft

Cornelia Topf - Durchsetzungsfähigkeit für Frauen. Charmant, souverän und vor allem überzeugend

Karriere-Ratgeber für Frauen im Herbst 2009


Literatur Beitrag vom 07.12.2009 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken