Julia Leigh - Unruhe - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 12.12.2009

Julia Leigh - Unruhe
Jana Muschick

Olivia kehrt nach Jahren zu ihrer Mutter zurück. Während ihres Aufenthalts müssen ihr Bruder und dessen Frau einen Todesfall verkraften, der die Atmosphäre im Haus zu Eis gefrieren lässt.



Der Titel des Romans "Unruhe" bezeichnet genau das Gefühl, was frau während des Lesens empfindet. Die Autorin vermittelt eine düstere, kalte Stimmung, in der keine Identifikation mit irgend einer der Figuren stattfinden kann, da sie durchweg schweigsam und verbittert an den Geschehnissen teilhaben.

Rückkehr in der Not

Die Protagonistin Olivia verlässt ihren Mann und kehrt zu ihrer Mutter in das herrschaftliche Haus zurück, das sie vor Jahren verlassen hat, um die ungern gesehene Ehe einzugehen. Seit langer Zeit hatte sie weder Kontakt zu ihrer Mutter noch zu ihrem Bruder. Eigentlich kommt sie nur in das Haus ihrer Kindheit zurück, um ihre eigenen Kinder versorgt zu sehen. In vielfachen Andeutungen wird deutlich, dass ihr Ehemann brutal und cholerisch sein muss, Gewalt gegen seine Frau angewendet hat und zu einem mörderischen Tyrannen geworden ist. Obwohl die Kinder sich zu ihrem Vater zurück sehnen, tut Olivia alles, um den Kontakt zu verhindern – so zerstört sie mit ihren Schuh sogar den Telefonanschluss, um möglichen Anrufen vorzubeugen. Was ihr Mann ihr wirklich angetan hat, wird im Roman nicht benannt...

Familienbande wie Glas

Als Olivia mit gebrochenem Arm und ihren Kindern das Anwesen der Mutter bezieht, will ihr Bruder Marcus gerade mit seiner Frau Sophie und dem frisch geborenen Baby aus dem Krankenhaus kommen. Doch Sophie hatte eine Fehlgeburt – der Arzt hat ihr geraten, sich noch drei Tage lang von dem Embryo zu verabschieden und so trägt sie das tote Kind stets bei sich. Die Dienstmädchen sind schockiert, als sie den Tiefkühlschrank für die Leiche frei räumen müssen, damit der Verwesungsprozess nachts nicht weiter voran schreitet. Als das tote Baby dann doch beginnt zu verwesen, versinken alle in Apathie – niemand traut sich, Sophie zu sagen, dass sie das Kind endlich beerdigen soll und alle bewegen sich in einem zerbrechlichen Vakuum aus Distanz, Spannung und nichtsprechen können. In "Unruhe" findet keine erlösende Familienzusammenführung statt, sondern ein zermürbendes Miteinander auskommen müssen.

Zur Autorin: Julia Leigh wurde 1970 in Sydney geboren, wo sie nach ihrem Schulabschluss Kunstgeschichte und Jura studierte. Obwohl sie als Anwältin am Supreme Court zugelassen wurde, entschied sie sich dafür, Schriftstellerin zu werden. 1999 erschien ihr Debütroman "Der Jäger", der mehrfach ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt wurde. Nach längeren Aufenthalten in Paris und New York lebt Julia Leigh derzeit wieder in Sidney. (Quelle: Verlagsinformationen)

AVIVA-Tipp: Die Erzählweise von Julia Leigh erscheint abgehackt, angedeutet und schemenhaft. Die Kälte, die sie mit der Schilderung der morbiden Ereignisse in ihrem zweiten Roman verbreitet, berührt und verstört die Leserin. So ist es auch nicht die eher handlungsarme Erzählung, sondern es sind die kleinen, zum Teil abstoßenden, zum Teil in ihrer Komposition faszinierenden Sentenzen zwischenmenschlichen Zusammenlebens, von denen frau angeekelt und zugleich gefesselt wird. Ein gedanklicher und emotionaler Nachhall ist hier garantiert.

Julia Leigh
Unruhe

Übersetzerin: Marica Bodrožiæ
Originaltitel: "Disquiet"
Liebeskind Verlag, erschienen August 2009
Gebunden, 126 Seiten
ISBN-13: 978-3-935890-62-5
Euro: 14,90

Literatur Beitrag vom 12.12.2009 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken