Eva Hehemann - Frauengesellschaft(en) in Deutschland. Von der privaten Feier bis zum Berufsverband - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.01.2010

Eva Hehemann - Frauengesellschaft(en) in Deutschland. Von der privaten Feier bis zum Berufsverband
Sunna Krause-Leipoldt

Der Bildband dokumentiert in über 1600 Farbfotos und elf Interviews weibliche Geselligkeit und bietet einen umfangreichen Einblick in die Bandbreite der Frauengesellschaften und -netzwerke in ...



... Deutschland.

Die Fotografin und Autorin Eva Hehemann untersucht in ihrem Sachbuch die Ursprünge weiblichen Beisammenseins und geht der Frage nach, wieso Frauen immer häufiger nur mit Frauen feiern.

Über ein Jahr hat sie die unterschiedlichsten Frauentreffen in ganz Deutschland fotografiert und mit ihren Aufnahmen dokumentiert. In exemplarischen Ausschnitten bietet sie den LeserInnen Einblicke in das vielfältige soziale Leben, das Frauen miteinander führen.

Neben Fotos von privaten Feiern und Dinnerparties, die laut Hehemann nur "die Spitze des Eisbergs" des gesamten gesellschaftlichen Netzwerkes der Frauen darstellen, enthält das Werk auch Bilder von offizielleren Anlässen wie Tagungen, Workshops und Tupperware-Parties.

Die Fotografin zeigt den LeserInnen, was passiert, wenn Frauen unter sich sind. "Was ich bei all den geselligen Anlässen, den Club- und Verbandstreffen der Frauen gesehen habe, ist für mich nicht einfach nur Lebensfreude, Entspannung, gegenseitige Unterstützung und Kraftspeicher, sondern die einzigartige und unersetzliche Fähigkeit von Frauen, über den Weg der Geselligkeit Gesellschaft zu bilden."

Egal ob Literaturkreis, "Babyshower" oder Bridge-Turnier - jede Frau kann Gleichgesinnte finden und sich mit ihnen zu einem Netzwerk zusammenschließen, um die gemeinsame Freizeit entsprechend zu gestalten. Aber nicht nur privat, auch beruflich entdecken Frauen immer mehr die Vorteile von Verbänden und Vereinen. Egal welcher Beschäftigung sie nachgehen, die Autorin Eva Hehemann ist sich sicher, dass es für jeden Beruf die ideale Gesellschaft gibt, in der sowohl die Arbeitnehmerin, als auch die Arbeitgeberin reichhaltige Unterstützung, eine gute Lobbyarbeit und interessante Weiterbildungsangebote bekommen kann. Neben Gemeinschaft und Geselligkeit steht dabei vor allem das Netzwerken im Vordergrund. "Und dass man nur Karriere machen kann, wenn man das Netzwerken beherrscht, das hat sich wohl schon herumgesprochen", so die Autorin.

Eva Hehemanns Aufnahmen machen deutlich, wie Frauen berufliche und private Netzwerke gekonnt miteinander verbinden und, dass es keinen Anlass zu geben scheint, den Frau nicht zum Networking nutzen könnte. Tupperware-Partys und Perlenfeiern sind nur zwei Beispiele dieses Phänomens.

In elf Kapiteln wie "Politische Feiertage" und "Für Kunst und Kultur" gewährt Eva Hehemann Einblicke in die Zusammenkünfte von Frauen. Jedem Abschnitt steht ein Interview mit Expertinnen der jeweiligen Branche voran. So diskutieren unter anderem die Gründerinnen des Journalistinnenbundes Gisela Brackert und Dr. Sibylle Plogstedt als Einführung in das Kapitel "Nicht nur für die Karriere" über die Ursprünge von Frauengesellschaften und ihre Besonderheiten.

Der Anhang des Bildbandes liefert den LeserInnen neben Webadressen der dargestellten Organisationen und Verbände auch eine Anleitung zum InterNetworking und weiterführende Links zu den vorgestellten Fraueninitiativen.

AVIVA-Tipp: Durch ausdrucksstarke und authentische Fotos gelingt es Eva Hehemann, in den LeserInnen das Gefühl zu wecken, sie seien selbst bei den Events dabei gewesen. Eingefügte Kommentare der Fotografin helfen dabei, die einzelnen Aufnahmen - ob inszeniert oder ungestellt - bestimmten Anlässen zuordnen zu können. Die Interviews stellen eine gelungene Einleitung der einzelnen Kapitel dar und verleihen den Abbildungen Worte.

Zur Fotografin und Herausgeberin: Eva Hehemann, geboren 1957, absolvierte eine Ausbildung als Fotografin in Köln und München und studierte in Köln Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften. Sie arbeitete in München, Bern und London als Lektorin für Fotobücher, als Buchgestalterin und in der Herstellung bei führenden Kunstbuchverlagen. Heute lebt sie als freischaffende Fotografin in Köln.
Weitere Infos und Kontakt unter:
www.hehemann-fotografie.de
(Quelle: AvivA Verlag)

Eva Hehemann
Frauengesellschaft(en) in Deutschland - von der privaten Feier bis zum Berufsverband

AvivA Verlag, erschienen Januar 2010
512 Seiten, Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-9323-3840-3
39,90 Euro
www.aviva-verlag.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Vernetzte Frauen - Netzwerke als Beitrag zur beruflichen Förderung von Frauen" von Antje Goy.


Literatur Beitrag vom 13.01.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken