Lisa Hoffman - Fräulein Hoffmans Erzählungen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.02.2010

Lisa Hoffman - Fräulein Hoffmans Erzählungen
Daniela Besser

Die heute 90-jährige Lisa Hoffman erzählt die Geschichte ihres tragischen und turbulenten Lebens. Als Jüdin aus Deutschland geflüchtet, als Frau die ewige Geliebte, als Lebenskünstlerin begabt.



Lisa Hoffman, die als Liesel Hoffmann 1919 in Essen geboren wurde, ist groß, blond und blauäugig. Schon als Kind rühmen alle ihre Schönheit – mit ihren "langen, blonden Korkenzieherlocken und den tiefblauen Augen" sah sie wie ein kleiner Engel aus, wie "das Inbild des arischen Kindes". Liesel ist das erste Kind von Else und Otto Hoffmann und wächst in behüteten und wohlhabenden Verhältnissen auf. Die Familie, inzwischen ist das zweite Kind Hans-Erich geboren, ist gerade von München nach Frankfurt gezogen, die 1930er Jahre sind angebrochen und das Leben der Familie wird sich grundlegend ändern, denn Familie Hoffmann ist jüdisch.

Der Vater hofft, das aufkommende Nazi-Unheil durch Ignorieren von der Familie fernhalten zu können. Die Mutter ist realistischer, sie will Deutschland verlassen. Liesel ist fünfzehn, als sie von der Schule ausgeschlossen wird. Das väterliche Geschäft wird von den Nazis enteignet, nach und nach ist die Familie von immer mehr Demütigungen und Einschränkungen betroffen. Die Mutter denkt voraus, lässt Liesel und andere jüdische Frauen in Haushaltsführung unterrichten, damit sie bei einer Auswanderung für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Als sie sechzehn ist, bekommt Liesel – vermittelt durch die Mutter – einen Job als Assistentin bei ihrem Hausarzt. Eine weitere Qualifikation, die ihr in ihrem späteren Leben sehr hilfreich sein wird.

Doch schon damals macht sie Erfahrungen mit dem Arzt als Mann. Einem verheirateten Mann, der sich körperlich zu ihr hingezogen fühlt. Dieses Muster – älterer, verheirateter Mann – wird sich schließlich durch ihr Leben ziehen, neben vielen anderen aufregenden Affären. Dabei gab es eigentlich nur einen Mann, Fred, die Liebe ihres Lebens. Er ist es auch, der sie aus Liebe nach Amerika schickt, weil sie nur dort eine Zukunft haben wird.

Zur Autorin: Lisa Hoffman wird am 19. Mai 1919 in Essen in eine gutbürgerliche jüdische Familie geboren. Wohlbehütet wächst sie in München auf, als sie zehn Jahre alt ist, übersiedelt die Familie nach Frankfurt. Den wachsenden Antisemitismus bekommt auch die Familie Hoffmann zu spüren, Lisa gelingt kurz vor Kriegsbeginn die Flucht nach Großbritannien. Dort arbeitet sie als Haushälterin und Köchin, und erlebt Schrecken und Elend während der Bombenangriffe auf London. 1946 wandert sie nach New York aus, wo sie zunächst als Zahnarzthelferin arbeitet und sich später zur Masseuse weiterqualifiziert. Schließlich wird sie Journalistin, schreibt für europäische und amerikanische Zeitungen und Zeitschriften. Sie betätigt sich als Autorin eigener Bücher, aber auch als PR-Agentin für andere AutorInnen. Sie trifft Prominente und interviewt Stars und Sternchen – und schreibt auch mit 90 Jahren immer noch gern ihre Kolumnen.

AVIVA-Tipp: Die Schilderungen von Lisa Hoffman sind so gehaltvoll und lebensweise, dass frau viel über das Leben und die Menschen aus ihnen lernen kann. Trotz der Tragik und Enttäuschungen in ihrem Leben ist der Ton von Hoffman nie bitter-anklagend, sondern voller Scharfblick und Ironie. Die Ehrlichkeit – mit sich und anderen – macht ihren Stil authentisch. Die Lebensgeschichte dieser unbeirrt mutigen und kraftvollen Frau sollte vor allem Frau, aber auch Mann gelesen haben.

Lisa Hoffman
Fräulein Hoffmans Erzählungen

Collection Rolf Heyne, erschienen Oktober 2009
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 72 Abbildungen
ISBN: 978-3-89910-440-0
19,90 Euro


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Janina David - Ein Stück Himmel. Ein Stück Erde. Ein Stück Fremde"


Literatur Beitrag vom 09.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken