Immy and the City. Depresso to go - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 24.02.2010

Immy and the City. Depresso to go
Stefanie Denkert

Mimi Welldirtys Comicheldin ist 30 und Großstadt-Single. Aber statt Sex, Drama und Manolos existiert in ihrer Welt nur Melancholie und Aussichtslosigkeit. Oder gibt es noch einen Hoffnungsschimmer?



Fast ein Jahr lang hat die kreative Kölnerin Mimi Welldirty nach einem Verlag für "Die traurigste Geschichte der Welt" gesucht. Vermutlich wirkte eine depressive Großstadtneurotikerin auf den ersten Blick eher abschreckend als verkaufsfördernd, dabei haben wir doch alle hin und wieder einen "Immy-Moment".

Immy, das ist die dreißigjährige Antiheldin des Bilderbuchs, deren Freund verstorben ist und die sich seitdem furchtbar einsam fühlt. Zudem hat sie einen zwölfstündigen Arbeitstag in einem Job und bei einem Boss, den sie gar nicht leiden kann. Die Großstädterin fühlt sich "einsam unter Millionen Menschen und lebendig begraben unter den Trümmern verpasster Gelegenheiten".

Immy ist so deprimiert, dass sie manchmal (Ally McBeal lässt grüßen) anfängt zu halluzinieren. Vor allem von sich selbst als Kind, von einer Zeit, als die Welt noch in Ordnung war. Die Gegenwart ist für Immy einfach nur schrecklich und sie fragt sich: war das schon alles, was das Leben zu bieten hat?

Am 19. und 20. März 2010 liest und signiert Mimi Welldirty ihr Erstlingswerk. Weitere Termine für Lesungen finden sich ebenfalls auf ihrem Blog.
Mimi Welldirtys "Traurigster Blog der Welt": www.immyandthecity.tumblr.com

Zur Autorin: Mimi Welldirty, geboren 1976, ist seit 1996 professionelle Studiomusikerin. Wer Werbepausen der letzten 14 Jahre nicht auf der Toilette verbracht hat, kennt ihre Stimme aus dem Fernsehen. Sie schreibt außerdem Songs, hat Kommunikationsdesign studiert, als Texterin in einer Werbeagentur und als freie Fotografin gearbeitet. Mimi Welldirty lebt mit ihrem Freund und drei Katzen in Köln. "Immy and the City" ist ihr erstes Buch, an dem sie ein Jahr lang Nacht für Nacht gearbeitet, getextet und gezeichnet hat. (Verlagsinfo)

AVIVA-Tipp: "Immy and the City" ist" für alle, die sich ihr Leben irgendwie ganz anders vorgestellt haben" meint der Verlag, aber es ist auch für alle, die auf Antiheldinnen wie "Emily the Strange" stehen und dem Teenageralter entwachsen sind. Insgesamt ein wunderschön poppig-düsteres Bilderbuch für Erwachsene, die sich auf der dunklen Seite des Lebens wohlfühlen!

Mimi Welldirty
Immy and the City. Depresso to go

Atrium Verlag, erschienen Februar 2010
116 Seiten, Pappe
ISBN: 3-85535-792-7
ISBN-13: 978-3-85535-792-5
14,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA Berlin:

Emily The Strange

Literatur Beitrag vom 24.02.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken