Tania James - Atlas des Unbekannten - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 13.01.2010

Tania James - Atlas des Unbekannten
Katharina Liese

Tania James liefert eine bewegende Geschichte zweier Schwestern zwischen zwei Kulturen, die sich durch ihre unterschiedlichen Lebenswege aus den Augen verlieren, sich jedoch nie vergessen können.



Die beiden Schwestern Linno und Anju Vallara wachsen wohlbehütet bei ihrem Vater Melvin und ihrer Großmutter in einem sehr bescheidenen Dorf in Indien, Kumarakom, auf. Ihre Mutter ist früh verstorben, doch der stolze Vater kümmert sich rührend um seine Töchter und ist darum bemüht, ihnen ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

Linno, die ältere Schwester, ist eine begnadete Zeichnerin. Ihr Talent ist so außergewöhnlich, dass die wundervollen Illustrationen ihre BetrachterInnen ausnahmslos beeindrucken.
Anju, künstlerisch weniger begabt, ist klug und äußerst zielstrebig, weshalb auch ihr Traum nach Amerika zu gehen, um ihrer Familie bald ein besseres Leben ermöglichen zu können, sich später erfüllen soll.

Es kommt der Tag, der einen großen Wendepunkt im Leben der Familie Vallara markiert. Denn Anju packt die nächstmögliche Gelegenheit nach Amerika zu gehen beim Schopf und erhält aufgrund einer Notlüge ein Begabtenstipendium: Sie gibt die Kunstwerke ihrer Schwester als ihre eigenen aus und erschwindelt sich so das Stipendium. Auch Anju hat Talente und ist intelligent. Doch als sie bei diesem für sie so lebenswichtigen Gespräch gefragt wird, was sie von anderen abhebe und sie so besonders mache, zieht sie zum Leidwesen der Schwester, den Trumpf aus ihrem Ärmel.

Das Verhältnis der Schwestern leidet unter dem Verrat.

Anju kommt in New York bei einer freundlichen und sehr angesehenen indisch-amerikanischen Gastfamilie, den Solankis, unter. Auf den Kontakt nach Hause legt sie großen Wert, doch sie hofft stets vergeblich Linnos Stimme bei den Telefonaten in die Heimat zu hören.

Linno meistert ihr Leben in Indien indes gut. Durch die Ablehnung einer Heirat mit einem sehr liebenswerten Mann ergibt sich der Kontakt zu dessen Schwester, in deren Firma sie zur erfolgreichen Chefdesignerin von Schmuckkarten aufsteigt.

Amerika: Anju kommt nicht weit. Die Ereignisse überschlagen sich als Anjus Lüge aufgedeckt wird. Der amerikanische Traum scheint zu zerplatzen und sie ergreift die Flucht, weil sie annimmt, dass ihre Aufenthaltserlaubnis damit ungültig sei.

Der Kontakt nach Indien ist mittlerweile abgebrochen, da Anju ihre Familie mit ihren Problemen nicht belasten möchte. Ihre Familie sorgt sich sehr und denkt sich Strategien aus, um Anju in dieser so großen Stadt ausfindig zu machen.

Im Laufe der Handlung wird deutlich, dass es sich um viel mehr handelt als um die Leben der zwei Schwestern. Immer wiederkehrende Rückblenden, die bis in die Jugend des Vaters Melvin und der verstorbenen Mutter Gracie zurückführen, lassen die Leserin neugierig werden.

In ständigen Ortswechseln stellt Tania James die jeweils erlebte Zeit der Schwestern ohne einander dar. Aber auch die Perspektiven anderer Figuren geben Aufschluss über deren Gefühle. Die kulturellen sowie sozialen Unterschiede zwischen Amerika und Indien werden dabei deutlich. Im Vordergrund stehen die tiefen Gefühle und Sehnsüchte der beiden immer noch tief verbundenen Schwestern.

Tania James` Debüt ist eine liebevolle Hommage an die Heimat und die Familie und gibt zu verstehen, dass man manchmal erst eine vollkommen andere Richtung einschlagen muss, um gewisse Dinge schätzen zu lernen.

AVIVA-Tipp: Tania James` kreativer Stil und ihre detaillierten, fast poetischen Beschreibungen beeindrucken in ihrem grenzenlosen Einfallsreichtum ungemein. Mit "Atlas des Unbekannten" ist ihr ein brillantes Werk gelungen, das sich beim Leseerlebnis auf spannende Weise allmählich zu einem Ganzen zusammenfügt.

Zur Autorin: Tania James, deren Familie aus dem südindischen Kerala stammt, wuchs in Louisville auf, studierte in Harvard und lebt heute in New York. Für ihre Kurzgeschichten erhielt sie zahlreiche Preise. Ihr Debütroman erschien gleichzeitig in den USA und in Europa. (Quelle: Presseinformation)
Weitere Informationen und Kontakt finden Sie unter: www.taniajames.com

Tania James
Atlas des Unbekannten

Albrecht Knaus Verlag München, erschienen 10. August 2009
480 Seiten, gebunden
Euro 21,95
ISBN: 978-3-8135-0327-2

Literatur Beitrag vom 13.01.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken