Nana Heymann - Generation Wickeltasche. Die neue Lust am Muttersein - Begegnungen mit jungen Frauen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.04.2010

Nana Heymann - Generation Wickeltasche. Die neue Lust am Muttersein - Begegnungen mit jungen Frauen
Eva Jackolis

Dreiunddreißig Gespräche mit jungen Frauen hat die Journalistin Nana Heymann in ihrem Buch aufgezeichnet. Die vorgestellten Frauen sind um die Dreißig, beruflich erfolgreich und wohnen in den...



... Bezirken der Großstädte, die von den Medien als Epizentren des Baby-Booms gefeiert werden.

Über die "neuen Eltern" wird dabei viel und gern geschrieben. Heymann sagt dazu: "Das Bild das in den Medien vermittelt wird, sieht immer gleich aus: stolze Eltern, die jung sind und gebildet, die Wert legen auf ihr Äußeres und die in den vergangenen zehn, fünfzehn Jahren unbeschwert gefeiert haben. Aus denen sind angeblich Hedonisten-Eltern geworden, Elterndarsteller."
Zum Ärger von Heymann wird über die Ängste und Nöte dieser Elterngeneration allerdings nie gesprochen. Heymann möchte daher die Frauen zu Wort kommen lassen, um die "Geschichten hinter der Fassade zu beleuchten".

Der Spielplatz als Laufsteg

Der Bugaboo ist ein sehr beliebter Kinderwagen und kostet 1.000 Euro. Die 34-jährige Barbara erzählt, dass sie sich nach reiflicher Überlegung gegen dieses Modell entschieden hat. Sie ersteht stattdessen einen Kinderwagen für die Hälfte des Geldes und verbringt mit ihrem Freund ein verlängertes Wochenende in Paris. Heymann kommentiert: "Eine gute Entscheidung."

Silke, 30, freut sich über die Lammfellstiefel für ihre anderthalb Jahre alte Tochter. Ein bisschen plagt Silke das Gewissen schon, als sie die 150 Euro an der Kasse zahlt. Aber sie investiere lieber ein paar Euro in die modische Geschmacksbildung als dass ihr Kind am Ende noch eine Vorliebe entwickle "für Jogginganzüge aus Frottee oder Jeans, deren Bund auf dem Schambein sitzt" und "in einer dieser Nachmittagssoaps landet, in der sie ihre Klassenkameraden mit vulgären Vokabular beschimpft."

Marion, 29, sitzt ungeschminkt und übernächtigt auf dem Spielplatz. Sie bemerkt ihr "schäbiges Outfit", das "strähnige Haar" und fühlt sich angesichts der "gestylten Schwabenmütter" schlechter, je mehr sie sich umschaut. Zu allem Überfluss fällt auch bei ihrer Freundin das Haar ganz luftig auf die Schultern.

Der Körper als Baustelle

Nadja, 29 Jahre, fühlte sich in ihrem Körper unwohl, denn der war auch noch nach der Geburt ganz rund anzusehen. Wir erfahren gleich im ersten Satz, dass sie Nicole Richie hasst. Nicole Richie sei schließlich eine dieser "Yummy Mummys" - aber welche Frau könne sich schon einen personal trainer leisten. Später findet Nadja findet ihre körperliche Zufriedenheit wieder: im Wohnzimmer trainiert sie ihre Muskeln mithilfe der Pilates-DVD von Barbara Becker.

Für Nora wird der Umzug mit Mann und Kind nach Berlin eine "Geschichte des Scheiterns". Wenn die studierte Juristin spazieren geht, fallen ihr die toll aussehenden jungen Mütter im Prenzlauer Berg auf. Sich selbst nimmt sie ganz anders wahr, möchte aber gerne auch eine solche Mutter sein, eine Milf: Mother I´d like to fuck.

Andere junge Mütter erzählen wiederum von den Streitereien mit den Eltern über Bio-Milch, berichten über den Sex vor und nach der Geburt, lachen über Filzpantoffel-Partys und finden Fernbeziehungen und Kind nicht so schlimm.

AVIVA-Fazit: Die aufgezeichneten Gespräche sind ausschließlich Bekundungen junger Mütter, die ihr Muttersein auf einer sehr privaten Ebene reflektieren. Auch Nana Heymanns Kommentare sind eher Fortsetzungen des intimen Geplänkels als analysierende Beobachtungen - obwohl durchaus genügend Gesprächsstoff vorhanden ist, um über die begehrten Körperbilder, das vorherrschende Schichtendenken und auch über gleichberechtigte Erziehung zu diskutieren. Schade. Die/Der LeserIn kann das Buch also getrost in das Regal der Erfahrungsliteratur einsortieren und sich je nach Gemütslage unterhalten fühlen oder schlicht ärgern, wenn sie/er den lifestylegeplagten Frauen zuhört.

Zur Autorin: Nana Heymann wurde 1977 in Berlin geboren und arbeitet als Journalistin für den Tagesspiegel, das ZEITmagazin und die zitty. Mit ihrem Ehemann und der gemeinsamen zweijährigen Tochter lebt sie im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.

Nana Heymann
Generation Wickeltasche. Die neue Lust am Muttersein - Begegnungen mit jungen Frauen

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, erschienen 15. April 2010
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 9783896029508
9,90 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Guten Morgen, Du Müde. Berufstätige Mütter erzählen von Anna Opel

Literatur Beitrag vom 23.04.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken