Leidenschaften - 99 Autorinnen der Weltliteratur - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 01.07.2010

Leidenschaften - 99 Autorinnen der Weltliteratur
Daniela Besser

Verena Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März und Elke Schmitter porträtieren Schriftstellerinnen aus verschiedenen Epochen und Erdteilen. Entstanden ist eine etwas andere Literaturgeschichte ...



... – ein weiblicher Literaturkanon.

Dabei sind sich die Autorinnen durchaus bewusst, dass frau/man sich immer fragen kann: Warum ist jene dabei, aber diese nicht? Deshalb die sinnfällige Bezugnahme ihrer Auswahl (schwerpunktmäßig auf deutschsprachige Literatur im Original) auf neunundneunzig Schriftstellerinnen – denn bei eingehenderer Beschäftigung wird frau/ man immer feststellen können, dass noch eine fehlt, die genauso dazugehört hätte.

Es ist also zwangsläufig ein offenes Projekt, und so erheben die Autorinnen mit ihrer Auswahl auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie versuchen einen Überblick zu geben, und einen Zugang zu den unterschiedlichen Persönlichkeiten der schreibenden Frauen und ihrem Werk zu vermitteln. Dabei haben sie die verschiedenen Schriftstellerinnen nach den Kriterien der eigenen Vorlieben, aber auch unter dem Aspekt der Bedeutsamkeit ihres Beitrages für die Kultur- und Literaturgeschichte zusammengestellt.

Jedem Eintrag ist eine prägnante Charakteristik vorangestellt, die im Text auf das Leben und die Literatur bezogen wird, die eine Art Lebensmotto veranschaulicht und eine Lesart plausibel machen soll. Es erfolgt eine Einordnung des jeweiligen Schaffens in die allgemeine Zeitgeschichte und die individuellen Lebensumstände sowie eine Darstellung der spezifischen Eigenheiten. Im Anschluss daran gibt es einen extra Abschnitt mit einem kurzen biografischen Abriss. Zu guter Letzt findet sich zu jeder Schriftstellerin eine Auswahl an Leseempfehlungen aufbereitet. Auch soll nicht unerwähnt bleiben, dass zudem jede mit einem Schwarz-Weiß-Porträt abgebildet ist – was die ganze Sache in schöner Weise abrundet.

Und ein Bild ist es auch, das am Anfang des Buches steht. Eine Aufnahme, die uns in ihren Bann zieht: Vom Cover des Schutzumschlags blickt uns ein junges Frauengesicht entgegen. Es scheint wie aus der Dunkelheit des Vergessens aufzutauchen. Unaufdringlich, zurückhaltend, dennoch eigentümlich präsent. Eine spezifische Emotion lässt sich in ihren Zügen nicht ausmachen – und doch strahlt es eine natürliche Würde und Stärke aus. Die Augen schauen uns unumwunden an. Es ist ein offener Blick, und doch scheint ein Geheimnis in ihm bewahrt, dass es zu ergründen gilt. In diesem Sinne: Machen Sie sich mal wieder auf Entdeckungsreise – mal wird es ein Wiederentdecken bekannter, mal eine Neuentdeckung unbekannter Literatinnen sein.

P.S. Die junge Frau ist Margaret Mitchell. Und wissen Sie noch, was sie geschrieben hat? Nur soviel: Sie schrieb nur einen einzigen Roman – aber der wurde sofort ein Welterfolg und sie durch ihn eine Pulitzer-Preisträgerin für Literatur.

Zu den Autorinnen: Sie schreiben für bekannte Medien wie Die Zeit, Süddeutsche Zeitung, Der Spiegel, NZZ am Sonntag sowie für den Hörfunk und sind erfolgreiche Autorinnen: Elke Schmitter mit Romanen wie Frau Sartoris und Veras Tochter, Ursula März mit dem biografischen Essay über Ré Soupault Du lebst wie im Hotel, Gunhild Kübler mit ihrer Übersetzung der Gedichte von Emily Dickinson und ihren gesammelten Kolumnen Noch Wünsche?, Verena Auffermann mit ihrem Essayband Das geöffnete Kleid und der Briefromanze Nelke und Caruso. (Quelle: Verlagsinformation im Klappentext)

AVIVA-Tipp: Dieser Sammelband ist ein wunderbares Kompendium, nicht nur zum Schmökern, sondern auch um sich – auf fundierte und zugleich unterhaltsame Weise – Wissen anzueignen. Das Buch bietet zudem auch Anregungen für eine weiterführende Lektüre der einzelnen Autorinnen. Nicht nur ein spannend-belesener Sommer ist damit gewiss. Ein Buch zum immer wieder Lesen!


Verena Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März und Elke Schmitter
Leidenschaften – 99 Autorinnen der Weltliteratur

C. Bertelsmann Verlag, erschienen September 2009
Gebundene Ausgabe, 638 Seiten
ISBN: 978-3-570-01048-8
24,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Briefe liebe ich, für Briefe lebe ich"

"Luise Berg-Ehlers - Das Glück des Schreibens"

Literatur Beitrag vom 01.07.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken