Tanja Kuchenbecker - Le Fettnapf. Wie ich lernte, mich in Frankreich nicht zum Horst zu machen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Happy End
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 19.07.2010

Tanja Kuchenbecker - Le Fettnapf. Wie ich lernte, mich in Frankreich nicht zum Horst zu machen
Marie Heidingsfelder

Wen Unbekanntes, Exotik und fremde Riten reizen, muss nicht unbedingt in Langstreckenflüge investieren - glaubt man der Autorin und ihren Erkenntnissen aus 20 Jahren im Pariser Großstadt-Dschungel



Obwohl die deutsch-französischen Beziehungen seit den 1950er Jahren durch ständigen Austausch und enge politische Zusammenarbeit geprägt sind, stößt man im Kontakt immer wieder auf kulturelle Grenzen. Um Licht in das Dunkel der Klischees und Unverständlichkeiten zu bringen, hat sich Autorin Tanja Kuchenbecker aufgemacht, für ihre deutschen compatriotes die Fragen zu klären, die ihr in ihrer Wahlheimat Paris selbst auf der Zunge brannten: "Warum bekommen die Franzosen so viele Kinder? Warum fürchten sie sich davor, nackt in die Sauna zu gehen und machen doch ständig schmutzige Witze? Warum haben die Männer kein schlechtes Gewissen dabei, ein Macho zu sein? Warum bezahlt im Restaurant nicht jeder, was er selbst gegessen hat? Oder warum sind sie trotz der französischen Küche so schlank?"

Entstanden ist ein amüsanter Erfahrungsbericht, der sich an den ganz reellen Faux Pas der Autorin entlang hangelt und erklärt, wie man sich ohne aufzufallen und einigermaßen würdevoll durch den französischen Alltag bewegt. Es geht hinein in den Dschungel aus Kultur, Küche, Arbeitswelt, Familie, Freundschaft und Liebe - und mitten hinein in all die Fallen und Fettnäpfe, die unbemerkt lauern.

Besonders, wer selbst schon einmal einige Zeit in Frankreich verbracht hat, wird an vielen Stellen Spaß beim Wiedererkennen von Situationen haben: Wer den Kellner nicht versteht und ebenso selbstbewusst wie wahllos auf die Karte deutet, kann sich einige Zeit später einem Rindergehirn gegenüber sehen. Wer denkt, der Klempner wolle beim rendez-vous mehr als den Gashahn ablesen, wird Opfer eines völlig unromantischen Missverständnisses. Und wer die Regeln der soirée inklusive der Reihenfolge der Gänge und der Themen für leichte Smalltalks nicht beherrscht, kann sich tatsächlich schnell zum deutschen Horst machen.

Tanja Kuchenbecker begnügt sich allerdings nicht mit der Aufzählung lustiger Anekdoten, sondern versucht hinter die "französischen Geheimnisse" zu schauen. Grau hinterlegte "Infokästen" fassen ihre wichtigsten Erkenntnisse zusammen: Die gefährlichsten Fallen auf der Speisekarte, der Dresscode für die beiläufige Eleganz der Französinnen, die Streikkultur, die Familienpolitik und die Kunst, trotz fünf Gängen am späten Abend schlank zu sein.

Selbstverständlich ist "Le Fettnapf" keine differenzierte kulturtheoretische Auseinandersetzung mit nationaler Identität - aber es tut auch nicht so: Das pinke Taschenbuch enthält genau das, was man erwartet: Leichte, amüsante und eher seichte Urlaubslektüre rund um Essen, Ausgehen, Flirten und Kultur. Der einzige wirkliche Wermutstropfen ist, dass sie so viel erklärt. Viel lieber erkundet man doch selbst eine neue Kultur und versucht, die sozialen Spielregeln zu durchschauen - samt Fettnäpfchen! So habe ich mich mal wegen meiner Muschelallergie eine Nacht lang übergeben - und weil die Franzosen unter meinem "je suis allergique contre les moules" nur Miesmuscheln verstanden haben und es insgesamt drei Arten der deutschen Muscheln gibt, die streng unterschieden werden. Natürlich war das nicht schön, aber eine prägende Erfahrung und im Nachhinein eine durchaus lustige Anekdote. Und im Grunde wünscht man sich doch, dass die andere Kultur ihre Exotik bewahrt, ihre Klischees bestätigt und ihren - auch gefährlichen - Reiz behält.

AVIVA-Tipp: "Le Fettnapf" ist wie barbe à papa, die französische Zuckerwatte: lustig, leicht, süß und ohne viel Inhalt. Ein amüsantes und ab und zu auch informatives Buch für den nächsten Frankreich-Urlaub oder zum Erasmusaufenthalt - aber wer Frankreich und seine BewohnerInnen kennen lernen will, sollte sich ohne Karte in den Kulturdschungel wagen.


Zur Autorin: Tanja Kuchenbecker lebt seit als 20 Jahren als freie Journalistin in Paris und schreibt für Focus, den Axel Springer Verlag und weitere Medien über Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Zuvor studierte sie in Deutschland und in den USA. Sie ist Mutter von zwei Kindern im Alter von vier und sieben Jahren.


Tanja Kuchenbecker
Le Fettnapf. Wie ich lernte, mich in Frankreich nicht zum Horst zu machen

rororo-Verlag, August 2010
Sprache: Deutsch und Englisch
Taschenbuch, 224 Seiten
ISBN: 978-3499626494
8,95 Euro

Literatur Beitrag vom 19.07.2010 Marie Heidingsfelder 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken