Ruth Cerha - Kopf aus den Wolken - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.09.2010

Ruth Cerha - Kopf aus den Wolken
Kristina Tencic

Eine wahrhaft pittoreske und traumhafte Geschichte erzählt Ruth Cerha in ihrem Debutroman. Mit dem Kopf aus den Wolken, lässt sie sich leicht wie ein Fisch durch das Vergangene und Gegenwärtige...



... ihrer reisenden Protagonistin treiben.

Sie ist eine der Personen, der frau überall begegnen kann. Sie leben im Halbschatten, sind verlorene Seelen, reden nicht viel und sagen damit doch alles. Anna ist eine von ihnen. Eine Suchende, eine Rastlose, eine Heimatlose – sie ist eine moderne Nomadin wie man sie aus vielen Cafés und Restaurants dieser Welt kennt.

Seit zehn Jahren ist Anna nun unterwegs und macht nur Halt, um ihr rastloses Leben durch das Kellnern finanzieren zu können. Doch dann kommt sie nach Kairo, wo sie Paul kennenlernt, und schließlich Marjana, die sorglose Diplomatentochter. Der deutsche Künstler Paul lockt aus Anna all die längst verdrängten Gespenster ihrer Vergangenheit hervor, die sie rastlos werden ließen. Sie ist auf der Flucht vor ihren Eltern, einer in Konventionen gefangenen Lehrerin und einem depressiven Kiffer-Vater, der seine Tage mit dem Hören von Schallplatten verstreichen lässt. Aber gleichzeitig ist Anna auch auf der Suche nach ihrem verstorbenen Bruder, dem passionierten Taucher, der "zu den Fischen ging". Darüber hatte sie beinahe vergessen, warum sie eigentlich selbst auf der Welt ist.

Doch Anna wird von ihrer Vergangenheit in ihren Träumen eingeholt. Ihr Weggefährte Paul fängt diese Traumbilder mit seinem Bleistift auf Papier ein und zwingt Anna so mit voller Hingabe zum Reden, währenddessen Marjana die Schattengestalten mit ihren ewigen Fragen und beharrlichem Nachhaken zu Fall bringt. Mit Annas ausgesprochenen Wortbildern nähert sie sich Pauls Zeichnungen, den Szenen in ihrem Kopf und kann sie doch nicht greifen, so verschwommen ziehen sie sich durch ihr Nomadenleben.

Und so entspinnt sich eine regelrechte Roadmovie-Story, die vom Einfangen und Gegenüberstellen der Vergangenheit und Zukunft handelt, die aber natürlich auch die Liebe oder das Eingeständnis zur Liebe nicht am Wegesrand zurück lässt.

"Reisen ist Weggehen, hat Marjana gesagt, doch bei unserer Ankunft in New York, an einer Straßenecke in Midtown, habe ich in ihren Augen etwas anderes gesehen, und es hat mir Angst gemacht. Reisen bedeutet auch Zurückkehren, und man weiß nie, wohin."

Die Wienerin Ruth Cerha nähert sich ihrer Protagonistin mit der akribischen Hingabe einer Psychologin und der wortmalerischen Leidenschaft einer Musikerin und Künstlertochter. Durch das künstlerisch-verwobene Hindurchgleiten der Sätze rückt sie den Text oft in die Nähe einer literarischen Bildbegehung, einer verschriftlichten Traumsequenz und lässt das Buch wie ein Kunstwerk anmuten. Hierdurch gelingt es ihr, der schriftlichen auch eine bildliche Ebene hinzuzufügen, die mitgedacht wird und einfach nur mitreißend ist.

AVIVA-Tipp: Städte, Länder, Worte, Bilder, Personen – alles scheint in Ruth Cerhas Debutroman zu einem gleißenden Fluss zu verschwimmen, der sich unaufhaltsam durch die pittoreske Landschaft eines Traumgemäldes windet. Mit dem Kopf aus den Wolken und dem scharfen Verstand einer Psychologin ordnet sie somit das Durcheinander im Leben ihrer Protagonistin und reißt die Leserin mit in diesen Strom gegen den Stillstand und das Verschwinden der Zeit.

Zur Autorin: Ruth Cerha wurde 1963 in Wien geboren. Sie entstammt einer KünstlerInnenfamilie und begann bereits mit vier Jahren ihre musikalische Ausbildung in Klavier, Violine und Tonsatz. Weiterhin studierte Ruth Cerha Psychologie, ist ausgebildete Sängerin und arbeitete als Musikerin und Komponistin. Sie hat zwei Kinder und lebt in Wien, wo sie als Klavierpädagogin und Schriftstellerin arbeitet. 2007 veröffentlichte sie den Erzählungsband Der Gesang der Räder in den Schienen. Kopf aus den Wolken ist ihr erster Roman. (Quelle: Eichborn Verlag)


Ruth Cerha
Kopf aus den Wolken

Eichborn Verlag, erschienen Juli 2010
Gebunden mit Schutzumschlag, 252 Seiten
ISBN 978-3-8218-6114-2
18,95 Euro



Literatur Beitrag vom 15.09.2010 Kristina Tencic 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken