Saza Schröder und Sigrun W. Heuser - Lass uns banal sein Geliebte. Lesbische Lyrik und SongPoesie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.10.2010

Saza Schröder und Sigrun W. Heuser - Lass uns banal sein Geliebte. Lesbische Lyrik und SongPoesie
Ute Vetter

Im Oktober 2009 organisierte der Intervention e.V. im Kellertheater Hamburg einen literarischen Abend, der aufgezeichnet wurde und frisch gepresst als Hörbuch ...



... beim Lesbenverein Intervention e.V. erhältlich ist.

Saza Schröder liest Poesie zum Schmunzeln oder nur zum Zuhören. Auf der Gitarre spielt Sigrun W. Heuser passende Lieder dazu. Das Hörbuch ist mit seiner Vielzahl von lyrischen Texten für lesbische Haushalte gut geeignet: leichte Kost, gereimt und ungereimt, aufgelockert mit wohlklingender LiedermacherInnenpoesie. Jede kann jetzt beim Abwaschen, Haushalten, Bügeln oder Surfen Lesbisches hören, mitsprechen oder auch mitsingen.

Frauen
Ich mag die Frauen blond
und wild und honigdick
mit Rosenhaut
die ihnen sanft die weichen Leiber überzieht
schon tot geglaubte Wünsche
kehren frühlingsfroh zu mir zurück
wenn eine solche Blume mir entgegen blüht
und riecht
als wär sie schon
ein ganz
ganz bisschen mein

ich liebe sie
wenn sie nach Meersalz schmecken
wenn sie beim Streicheln
wohlig ihre Hälse recken
wenn sie beim Küssen und beim Necken
wie Tigerinnen knurren
und vibrieren in den Becken
und beim Orgasmus
so ein ganz
ganz bisschen schrein.


Saza Schröder liest mit markanter Stimme "banal" und zügig, ohne eine Pause einzulegen oder zu kommentieren. Ernst, Humor und Tiefe liegen dicht beieinander. Das lesbische Herz kann sich aufwärmen. Schallendes Gelächter darf, wie auch die tiefe Melancholie, verschnaufen. Die Dichterin und Malerin des lesbischen Alltags streift mit ihren Texten Sinnliches, Nachdenkliches und Politisches. Arbeitet sich ab am Grimmschen Märchenbuch, roten Haaren, Prinzessinnen und Sprichwörtern - am globalen Shoppen und dem Kapitalismus:

Sich rot schämen
Der Kapitalismus
geht von allein nicht mehr weg
man müsste schon etwas dagegen
tun
aber nicht gerade heute
nicht an einem Tag
an dem ich mich nicht entscheiden
kann
zwischen Spaghetti mit Ketschup
oder
Hörnchennudeln mit Maggi


Die Autorin löst Bekanntes auf, verformt romantische Bilder, rührt sie zusammen und spuckt alles als "banale", leicht verdauliche Kurzlyrik wieder aus. Es bleibt kaum Zeit zum Nachsinnen, denn schon geht es weiter. Es klingt oft sehr Persönliches aus dem Leben Saza Schröders durch die Poesie.

Sigrun W. Heuser greift in Abständen zur Gitarre und singt in LiedermacherInnenmanier der 80er Jahre passend zur Lyrik. Ihre Stimme ist schön und warm, und ihre Songtexte eine Mischung aus stiller Sehnsucht, unerwarteter Leidenschaft und weiblicher Weltanschauung. Sie erinnert mit ihrem Song "Aus dem Rahmen gefallen" rührend an Angi Domdey. Welche kann sich nicht an den Ohrwurm erinnern "Unter dem Pflaster, ja da liegt der Strand, komm reiß auch du ein paar Steine aus dem Sand..."? Sigrun W. Heusers Stil mischt leisen AkustikRock und SongPoesie. Die Songs der leidenschaftlichen Liedermacherin ergänzen die eigenwillige und einmalige Vortragskunst der Lyrikerin Saza Schröder. Der aufgezeichnete Abend hat nichts Verstörendes.

Zu den Künstlerinnen:

Saza Schröder
, die Lyrikerin und Malerin war lange bei den "Unheimlichen Dichterinnen Hamburgs" aktiv und wurde im Jahre 2000 mit dem Literaturpreis der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ausgezeichnet. Sie veröffentlichte in Kunst- und Literaturzeitschriften in Deutschland, Österreich und Belgien.

Die Musikerin Sigrun W. Heuser begann ihre künstlerische Laufbahn als Sängerin und Gitarristin in einer Akustik-Band im Ruhrgebiet. Dort gründete sie eine Deutschrock-Band, schrieb und komponierte ihre ersten eigenen Lieder. 1998 zog es sie nach Hamburg. Sie entwickelte sich dort - inspiriert vom Gitarrenspiel Melissa Etheridges und der Rockpoesie Ulla Meineckes - von einer Bandmusikerin zur Solosängerin und Gitarristin.
(Quellen: www.lesbenverein-intervention.de und www.sigrun-w-heuser.de)

AVIVA-Tipp: Insgesamt ist das Hörbuch für Kennerinnen eine ausgewogene Mischung aus Lyrik und Poesie. Für das Cover der CD wurde ein von der Dichterin Saza Schröder gemaltes Bild verwendet. Das Booklet enthält eine umfangreiche Auswahl ihrer Gedichte, sowie den Text des Liedes "Am Hafen" von Sigrun W. Heuser. Es handelt sich also um vollkommen lesbisch Hausgemachtes, das sich gut als Geschenk für Liebhaberinnen dieses Duos und Lagerfeuerromantik eignet.


Saza Schröder und Sigrun W. Heuser
Lass uns banal sein Geliebte. Lesbische Lyrik & SongPoesie

Veröffentlichung: Juli 2010
10,00 Euro

Lesbenverein Intervention e.V.
Glashüttenstraße 2
20357 Hamburg
www.intervention-hamburg.de
Öffnungszeiten: Donnerstag, 15.00 – 18.00 Uhr
Weitere Informationen zum Hörbuch und Hörproben finden Sie unter:
www.intervention-hamburg.de/Hoerbuch

Die Hörbuch-CD kann bei dem Intervention e.V. für 10,00 Euro (plus 1,45 Euro Versand) bestellt werden.
Entweder per E-mail an: info@lesbenverein-intervention.de (Bezahlung per Rechnung) oder über das Bestellformular.
Reinhören, beziehungsweise direkt kaufen kann frau die CD vor Ort.


Literatur Beitrag vom 15.10.2010 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken