Joann Sfar - Klezmer. Band 3 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 28.12.2010

Joann Sfar - Klezmer. Band 3
Claire Horst

Gewohnt farbenfroh und traumartig versponnen ist auch der dritte Band der Klezmer-Reihe geworden. Sfars MusikerInnen-Truppe befindet sich immer noch in Odessa, wo sie Teil eines KünstlerInnen-...



... Kollektivs geworden sind.

Und wie schon in den ersten beiden Bänden ist das Hauptproblem von Chava, Vincenzo und Tchokola das Geld, das sie nicht haben und mit ihrer Musik verdienen müssen. Der Kontakt zu einer Gruppe Anarchisten - wir befinden uns schließlich im Russland der Jahrhundertwende - könnte das ändern, denn die haben einen Haufen Waffen gelagert...

Es wird spannend in Odessa. Für den schüchternen Vincenzo bahnt sich die erste Liebe an, Tchokola hat sich ebenfalls verguckt, und Jaakov weitet seine musikalischen Kenntnisse aus. Die zusammengewürfelte Truppe spielt nicht nur zusammen, sie verhandeln auch unterschiedliche moralische und religiöse Vorstellungen und tauschen sich über ihre jeweiligen kulturellen Prägungen aus.

Und der Klezmer ist immer dabei. Wie ein Klang in der Luft hängt, so durchziehen die gezeichneten Noten und jiddischen Gesangstexte viele der Seiten des Comics. Sfars Figuren singen und tanzen, spielen ihre Instrumente virtuos und mit Bewusstsein für die Traditionen, die mit der Musik verbunden sind.

Im Gegensatz zu anderen Comics wird es bei Sfar nach dem Ende des eigentlichen Textes noch einmal spannend. Ganze dreißig Seiten füllt der Zeichner mit Notizen zu seiner eigenen Familie, mit seinen Gedanken zur jüdischen Kultur- und Vertreibungsgeschichte. Mit gezeichneten Notizen selbstverständlich, und diese "realen" Figuren erzählen wie die ProtagonistInnen von "Klezmer" von persönlicher und weltpolitischer Geschichte.

So zeichnet der Autor sich selbst als Kind im Gespräch mit seinem Opa, der von seinem "ersten Mal" in Polen berichtet. Über viele Seiten erstreckt sich sein Aufenthalt in Odessa. Was er hier sieht und erfährt, steht immer in Verbindung zu den Geschichten, die er in "Klezmer" erzählt - und hilft noch einmal, historische Bezüge besser zu verstehen.

Dieser Anhang funktioniert wie ein gezeichnetes Tagebuch. Familienstrukturen und Sexualverhalten, Essensgewohnheiten und architektonische Besonderheiten, seine Assoziationen dazu teilt Sfar ebenso mit wie seine Impressionen zu jüdischen Omas aus Amerika. Dass bei alldem noch Platz ist für seine Gedanken zum Nahostkonflikt, ist erstaunlich. Doch irgendwie gelingt es Sfar, ernste und lustige, persönliche und weltpolitische Themen unter einen Hut zu bekommen - und dabei noch aufs Beste zu unterhalten.

AVIVA-Tipp: Nicht nur für Comic-Fans - die Werke von Joann Sfar sind auch dem besten Weg, zu Klassikern zu werden. Und wer jetzt keine Lust hat, sich ein Klezmer-Konzert anzuhören, der ist nicht mehr zu helfen.

Zum Autor: Joann Sfar wurde 1971 in Nizza geboren. Beeinflusst von den Erzählungen und Mythen seines jüdischen Elternhauses begann er schon früh mit dem Zeichnen eigener Geschichten. Sein Weg führte ihn über ein Philosophiestudium schließlich zur Kunsthochschule und anschließend zum Comiczeichnen. 1996 erschien sein erstes Album. Inzwischen schreibt und zeichnet Sfar für fast alle größeren französischen Verlage eigene Reihen. So existieren bereits über 100 Alben und Bücher im französischsprachigen Raum. Zusammen mit Lewis Trondheim zählt Sfar mittlerweile zu den Autoren, welche den französischen Comic erneuern. Im Herbst 2005 startete seine Comicreihe "Desmodus" als Zeichentrickserie im deutschen Fernsehen (KiKa-Tigerentenclub). Eine Verfilmung von "Die Katze des Rabbiners" ist in Vorbereitung. Für seine Arbeiten wurde Joann Sfar mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Für den Film über Serge Gainsbourg, "Der Mann, der die Frauen liebte". schrieb Joann Sfar das Drehbuch und führte Regie. (Verlagsinformationen)

Joann Sfar im Netz: www.joann-sfar.com und www.toujoursverslouest.org/joannsfar

Joann Sfar
Klezmer. Band 3 - Diebe, alles Diebe!

avant-verlag
160 Seiten, vierfarbig
ISBN: 978-3-939080-47-3
19,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Joann Sfar - Klezmer. Band 1 und 2

Joann Sfar - Die Katze des Rabbiners

Joann Sfar - Die Katze des Rabbiners, Band 5

Die Puppen von Jerusalem

"Der Mann, der die Frauen liebte", Drehbuch und Regie von Joann Sfar

Literatur Beitrag vom 28.12.2010 Claire Horst 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken