Ildikó von Kürthy - Endlich - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End AVIVA_gegen_AFD
Aviva-Berlin > Literatur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 07.12.2010

Ildikó von Kürthy - Endlich
Jana Muschick

Von Kürthys siebter Roman erzählt von einer scheinbar zufriedenen 40-Jährigen, der es gelingt, ihr gemütliches Leben unter (Freuden-)Tränen hinter sich zu lassen, um noch einmal neu anzufangen.



Ildikó von Kürthys Romanheldinnen sind moderne Frauen, die mit viel Selbstironie und Humor über ihre eigenen Schwächen lachen können und sich ausschweifend über die diversen Malheurs im Umgang mit Männern auslassen. Auch in "Endlich!" ist der Schriftstellerin das Porträt einer Frau gelungen, die trotz vieler Fettnäpfchen und Selbstzweifel unbeschreiblich sympathisch ist.

Im Sumpf der Bequemlichkeit

Vera Hagedorn, eine zufriedene 40-jährige Kleinstadtbewohnerin, lebt mit ihrem Mann Marcus im beschaulichen Stade, in Niedersachsen. Sie stellt weder ihr Dasein als Hausfrau in Frage, noch wundert es sie, dass in ihrem Leben so gar nichts passiert. Der einzige Wunsch des Paares ist ein gemeinsames Kind. Um sich diesen Traum zu erfüllen, unterzieht sich Vera aufreibenden Befruchtungsprozeduren in einer renommierten Berliner Klinik. Dort lernt sie die flippige Großstädterin Johanna kennen. Die beiden Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, freunden sich während des Krankenhausaufenthalts an, und sind bald unzertrennbar. Als Johanna Vera bittet, ihr ein paar Wochen in Berlin Gesellschaft zu leisten, entschließt sich die Staderin, ein bisschen Schwung in ihr eigenes Leben zu bringen.

Denkwürdige Vorstellungen glücklicher Frauen

Johanna will als Schauspielerin ihr Comeback feiern – nach Schwangerschaft und Stillmarathon lässt sie sich die Brüste operieren und bittet Vera, ihre Karriere mit einem neuen Bühnenprogramm voranzutreiben. Für die Schreibarbeit benutzt Vera den Laptop ihres Mannes – dabei entdeckt sie das Facebook-Profil von Marcus und erkundet es ausgiebig. Schnell erfährt sie, dass ihr vermeintlich treuer Gatte eine Liebelei mit einer (jüngeren) Frau hat.

"Ich bin über vierzig, sitzen gelassen, desillusioniert und auf der Suche nach einem Mann (...). Im Gegenzug verspreche ich, meine Beine regelmäßig zu enthaaren, nicht rumzunörgeln und niemals zu schnüffeln. Denn wenn ich eines nie wieder wissen will, dann ist es die Wahrheit." (Endlich!, S. 158)

Die Betrogene muss sich entscheiden: will sie ihre Ehe retten oder verlässt sie die dumpfe Bequemlichkeit im verschlafenen Stade. Sie entschließt sich dazu, es der "Smiley-Dumpfbacke" (Endlich!, S. 159) heimzuzahlen und ihren Mann zurückzuholen. Vera unterzieht sich einer Wellness-Tortur und lässt sich Botox unter die Falten spritzen. Die Aussage des Romans wird ab hier problematisch, weil es so scheint, als seien Frauen mit gepushten Brüsten und wegretuschierten Fältchen glücklicher und erfolgreicher. Auch Veras Mann Marcus ist bei dem ersten Treffen von seiner "neuen Frau" ganz begeistert. Die neue Vera genießt Marcus´ Aufmerksamkeit, muss sich aber entscheiden, ob sie die Entwicklungen in ihrem Leben annimmt oder in die eheliche Gemütlichkeit zurückkehrt.

Zur Autorin: Ildikó von Kürthy wurde am 20. Januar 1968 in Aachen geboren und arbeitet heute als Schriftstellerin und freie Journalistin in Hamburg. Vor allem mit den Romanen "Mondscheintarif" (1999), mit Blaue Wunder (2004) und mit Schwerelos (2008) machte von Kürthy als Schriftstellerin auf sich aufmerksam. "Endlich!" ist ihr siebter Roman. "Mondscheintarif" wurde 2001 unter der Regie von Ralf Huettner fürs Kino verfilmt, "Freizeichen" sowie "Blaue Wunder" werden folgen. Von 1996 bis 2005 arbeitete sie für den Stern im Ressort "Kultur und Unterhaltung". Seit 2009 ist sie feste Kolumnistin der Zeitschrift Brigitte. (Quelle: Wunderlich Verlag)

AVIVA-Tipp: Ildikó von Kürthys Roman dokumentiert auf zum Teil fragwürdige Weise die Veränderung einer "durchschnittlichen" Hausfrau hin zur Society-Lady. Dass bei der Verwandlung Faktoren wie Botox und eine Extrem-Diät helfen, stellt ein verschobenes Frauenbild dar und produziert Klischees. Doch von Kürthys Text hebt nicht den Zeigefinger und gibt Anweisungen zum "richtigen" Leben, sondern will nur eines: geschmökert und genossen werden. Zeitgleich zum Buch ist auch das Hörbuch von "Endlich!" erschienen – von der Autorin selbst gesprochen.


Ildikó von Kürthy
Endlich!

Wunderlich Verlag, erschienen September 2010
Hardcover, 319 Seiten
ISBN-13: 978-3-8052-0898-7
17,95 Euro
Ildikó von Kürthy
Hörbuch: Endlich!

SprecherInnen: Ildikó von Kürthy, Anneke von Sarnau
Argon Verlag, erschienen: September 2010
Audio-CD
ISBN-13: 978-3-8398-1035-3
19,95 Euro

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Höhenrausch (2006)

Karl Zwerglein (2006)

Blaue Wunder (2004)

Schwerelos (2008)

Literatur Beitrag vom 07.12.2010 Jana Muschick 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken